18.11.07 19:43 Uhr
 3.844
 

Nachtflugverbot für deutsche Hubschrauber - Norweger lassen Afghanen im Stich

Die in Afghanistan im Einsatz befindlichen Sanitätshubschrauber aus Deutschland dürfen nachts nicht fliegen. Dies hat dazu geführt, dass bei Kämpfen NATO-Soldaten aus Norwegen abgezogen sind und die Afghanen allein auf dem Schlachtfeld zurückgelassen haben. Die Bundeswehr dementiert jedoch.

Die in Großbritannien erscheinende "Times" titelt am heutigen Sonntag: "For us ze war is over by tea time, ja". Dem Bericht zufolge ziehen sich die deutschen Hubschrauber bereits am Nachmittag (drei bis vier Uhr/Ortszeit) zurück, damit sie ihre Stellung vor dem Untergang der Sonne erreichen.

"Es ist hoffnungslos. Wir griffen die bösen Jungs an, und dann, um drei oder vier Uhr, verlassen uns die Helikopter. Wir mussten zu unserer Basis zurückkehren. Wir sollten norwegische Helikopter haben. Die können wenigstens auch bei Nacht fliegen", so ein ISAF-Soldat aus Norwegen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Nacht, Hubschrauber, Norweger, Afghane
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

39 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2007 19:48 Uhr von Denon_No1
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Sauerei: Wenn man was macht dann sollte man es richtig machen! Diese
Bürokratie muss abgeschafft werden!
Kommentar ansehen
18.11.2007 19:49 Uhr von chillkröte
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
echt: peinlich
Kommentar ansehen
18.11.2007 19:54 Uhr von Deichgraf17
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Bundeswehr live: und in Farbe, für mehr Bürokratie, gegen jede Effizienz!

Ich liebe diesen Verein :]
Kommentar ansehen
18.11.2007 19:55 Uhr von OS-TeMpler-TH
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Feige Kolporation, meiner Meinung nach: Diese Methode, einen Einsatz der Bundeswehr im Süden zu erzwingen, ist nicht neu. Schon 2006 wurden deutsche Soldaten beschuldigt, ihre kanadischen Bundesgenossen aufgrund von bösartigem Unwillen (im Vorwand unsinniger Vorschriften) im Stich gelassen und so 12 Kanadier fahrlässig geopfert zu haben. Dies geschah im Zuge einer wahren Verleumdungskampagne, die deutsche Truppen zu Einsätzen im Süden hätte zwingen sollen.
UND: Unsere Hubschrauber sind für Nachteinsätze konzipiert. Im offiziellen Bericht ist die Rede von untragbaren Wetterumständen.
Kommentar ansehen
18.11.2007 19:56 Uhr von terrordave
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Norweger lassen Afghanen im stich? ist es nicht eher so, dass hier irgendwelche superhirne die logistik geplant haben? ohne möglichkeiten, verwundete zu bergen, würde ich auch nicht kämpfen...
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:14 Uhr von Deichgraf17
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Der ganze Konflikt dort ist eine Farce, wenn man nicht bereit ist, vollständig zu kooperieren wird das nix.

Schlangennest Offizierskorps sag ich dazu nur und wenn dann noch unterschiedliche Nationalitäten aufeinandertreffen...
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:21 Uhr von snm
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Unglaubwürdig: Nach diversen, immer wiederkehrenden Zeitungsberichten, ist die Materielle Lage der Bw eine einzige Katastrophe. Erst vor zwei Tagen hat die Welt darüber berichtet das alle Mungos aus Afghanistan abgezogen werden sollen.

Aber ich glaube kaum das hier Hubschrauber mitten im Gefecht abziehen, nur weil es Dunkel wird. Die Regelung mit der medizinischen Einsatzversorgung finde ich gut. Wir sind nicht im Krieg. Der Einsatz der Soldaten heißt in erster Linie Unterstützung des Wiederaufbaus. Dieser Einsatz ist nicht ungefährlich und deshalb ist es die Pflicht der politischen als auch der militärischen Führung die Soldaten bestmöglich zu schützen. Diese Einsatzregeln sollten auch allen beteiligten Partnern bekannt sein.
Ich halte das ganze nur wieder für politisch motivierte Sticheleien um Deutschland in andere Einsatzräume zu zwingen.
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:27 Uhr von El Indifferente
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir Deutsche kämpfen nicht: und das ist auch gut so.
Wenn die vorher schon wussten, dass die Hubschrauber um 16 Uhr weg sind, warum haben die da überhaupt eine Offensive gestartet?
Für mich riecht das auch nach einem Versuch die Deutschen Streitkräfte tiefer mit rein zu ziehen. So eine richtige Salamitaktik. Erst hiess es wir würden nur humanitäre Hilfe leisten. Jetzt unterstützen wir schon Kampfverbände und in ein paar Jahren sind dann deutsche Soldaten mitten im Kampfgeschehen.
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:32 Uhr von Hacky82
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Super NATO: Ich hau mich weg, die mächtige NATO Armee macht um 16:00 feierabend, und lässt den Feind einfach gewähren. Hört sich irgendwie nach Gewerkschaft, und nicht nach Armee an. Mann stelle sich mal die Planung für so einen Einsatz vor. Lasst uns schnell angreifen in 2 Stunden müssen wir wieder zum Abendessen in der Basis sein.
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:37 Uhr von tertius
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:42 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Hacky82: Was hast du gegen eine Gewerkschaft für Soldaten?
Unsere sympatischen Nachbarn im Westen haben eine Gewerkschaft:
http://www.afmp.nl/...
Kommentar ansehen
18.11.2007 21:59 Uhr von ElChefo
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@mehrere: Es ist nicht so, ungleich den Quellen, das die deutschen Hubschrauber nicht nachtflugtauglich sind.
Das ist - wenn man ein wenig mehr querliest und nicht nur ein oder zwei Quellen heranzieht - nur wieder ein Puzzleteil mehr, um die Bundeswehr mit in den Süden und die inkompetenten Rangeleien unserer Verbündeten zu ziehen. Mehr nicht.
Das die Hubschrauber teils nicht fliegen, liegt ausschliesslich am Wetter, das selbst die ach-so-mächtigen Amerikaner in die Knie zwingt - siehe abgewürgte Abrams-Panzer bei Desert Storm ´91.

@tertius:
Was möchtest du mit diesem sinnlosen Kommentar aussagen? Was hat das damit zu tun? Billige Polemik aus vollkommen anderen Bereichen herbeizuziehen führt nur die aktuelle Debatte ad absurdum. Also lass das bitte.

@Hacky, snm
Es existiert bereits eine gewerkschaftsähnliche Institution mit dem Bundeswehrverband (http://www.dbwv.de). Das es eine Gewerkschaft so wie in der zivilen Wirtschaft 1:1 für Soldaten nicht geben kann, sollte jedem klar sein, der sich ein wenig mehr mit der besonderen Dienststellung von Militärs mal beschäftigt hat.

@technische Probleme in der Truppe:

Das Hauptproblem ist, das vieles vom modernen Gerät ziemlich schnell beschafft werden musste, und noch in der Phase der Einführung schon in den Einsatz geschickt wurde. Was auch soweit unkritisch ist. Problematisch allerdings ist die Schnittstelle Militär/Wirtschaft, da einige Firmen scheinbar mehr wert auf Gewinn als Vertragserfüllung legen. Diese Problematik trat auch grad in dem Bereich auf, in dem ich eingesetzt bin, was gott sei dank aber (noch) nicht Einsatzrelevant ist. Es liegt wirklich daran, das die Firmen mit einer "Kommste-heut-nicht-kommste-morgen"-Mentalität die eher an Bananenrepubliken erinnert an diese Geschichte herangehen und nicht mit dem nötigen Ernst eines lebensgefährlichen Kriseneinsatzes.
Kommentar ansehen
18.11.2007 22:48 Uhr von tertius
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Wo die Uniform regiert, feiert die Dummheit Orgien.
Kommentar ansehen
18.11.2007 23:18 Uhr von ElChefo
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@tertius: Kannst du auch mehr als Phrasen dreschen?
Kommentar ansehen
18.11.2007 23:43 Uhr von tertius
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Sei nicht immer so ernst, ein wenig Spaß muss sein.
Nun wieder ernsthaft.
Die sogenannten Verbündeten der Amis haben militärisch gesehen, so gut wie keinen Nutzen. Reine Propaganda um die US-Okkupation als Einsatz der Völkergemeinschaft für Frieden und Demokratie und den Kampf gegen den Terror zu verkaufen. Hier ein paar Norweger, dort ein paar Polen oder Bengalen , das ist total ineffektiv. Jede Nation hat ihre eigene, nicht immer kompatible Technik , Kommunikationsprobleme, Logistikprobleme , mangelnde Absprache bei Einsätzen. Soldaten eignen sich nicht als Aufbauhelfer. Gefährdung von normalen Hilfsorganisationen da Vermischung der Aufgabenbereiche. Völkerrechtswidriger Einsatz der BW und Verstoß gegen das GG. Befehlsverweigerung wäre verfassungskonform und angeraten. Mein Vorschlag: Sofortiger Abzug aller deutschen Soldaten aus Afghanistan.
ElChefo sag endlich deinen Jungs, das sie die Koffer packen sollen. Wenn Du englisch kannst,stresserprobt bist und was von Logistik verstehst, besorge ich Dir auch einen guten Job in der Zivilwirtschaft.
Kommentar ansehen
19.11.2007 02:35 Uhr von per-version
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwann muss man ja mal Pause machen!
Kommentar ansehen
19.11.2007 04:15 Uhr von JackHack
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
wer hier so blöde Kommetare über Dtl. abgibt ist selber Schuld. Wer der englischen und amerikanischen Propaganda diesbezüglich glaubt ist hat wohl aus der Vergangenheit nichts gelernt. Diese Fehlinformationen sollten dazu dienen die Bevölkerung (nicht die Taliban) in den eingenen Ländern (England u. USA) gegen Deutsche aufzuhetzen und Deutschland zu (Kriegs-)Maßnahmen zwingen (Kampfeinsätze) die es nicht will! Zu RECHT!
Alle Idioten die diesen systematisch gestreuten Fehlinformationen glauben sind selbst Schuld.
Kommentar ansehen
19.11.2007 11:35 Uhr von Theojin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vollkommen richtig so: Wenn ich noch richtig informiert bin, fliegt die deutsche Bundeswehr zumindest im Sanitätsbereich noch mit den alten Bells, vielleicht auch unter dem Namen Huey geläufiger. Die Dinger sind älter als die Braunkohle.
Außerdem gibt es doch ganz klare Richtlinien, inwiefern wie wo und was gemacht wird. Wenn das Sanitätspersonal zurückgezogen rechtzeitig zum Einbruch der Nacht zurückgezogen wird, wird das schon triftige Gründe haben.

Aus Boshaftigkeit gegenüber den Bündnispartern in Afghanisten passiert das bestimmt nicht.
Kommentar ansehen
19.11.2007 12:26 Uhr von razor300
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkin, Nachtflugtaugliche Hubschrauber: Jeder Hubschrauber der Bundeswehr ist Nachtflugtauglich. Dem Hubschrauber ist es nämlich egal ob die Sonne scheint oder es Dunkel ist, der sieht ja sowieso nichts. Problem ist der Pilot. Der bekommt eine Bildverstärkerbrille auf den Kopf und gut ists, lediglich das Cockpit muss für den Einsatz der Brille tauglich sein - und das sind gut 60% aller Bundeswehrhelis, bei Maschinen im Auslandseinsatz sind es 100%.

Die Bundeswehrmaschinen sind für das afghanische Klima leider herzlich untermotorisiert. Wenn es heiß und trocken ist haben die Kisten teilweise Probleme überhaupt abzuheben. Das betrifft mittlerweile auch unser eigenes Bundesgebiet, mit einem Panzerknacker-Hubschrauber Bo-105 kommst du an heißen Tagen im Sommer nur noch schwer von einer Waldlichtung senkrecht hoch - die Helis sind einfach im Laufe der Zeit immer verbessert und verbessert worden, wurden dadurch aber immer schwerer. Zu schwer. Da hilft nur noch die Ablösung durch einen neuen Hubschrauber.

Aber: Wenn die Norweger mit der Bundeswehr nicht zufrieden ist, dann soll sie eben selbst mehr Leute und Hubschrauber hinschicken. Sparen wir einen Haufen Geld und können unsere Jungs wieder heim holen. Oder anders gefragt: Das die Bundeswehr aufgrund ihrer Regelung dem Einsatz engere Grenzen setzt ist ja bekannt, warum sind also die Amerikaner nicht früher gekommen? Und warum kommen die mit dem Auto? Haben die etwa gar keine Hubschrauber? ;)
Kommentar ansehen
19.11.2007 12:28 Uhr von razor300
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Theojin, Helis im Sanitätsbereich: Der Bell UH-1D hat für Afghanistan nicht genug Power, wir haben nur Kampfwertgesteigerte CH-53 GS in Afghanistan, mit externen Zusatztanks und viel Panzerung und Elektronik zur Abwehr feindlicher Luftabwehrraketen.
Kommentar ansehen
19.11.2007 12:44 Uhr von Lucky Strike
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@Chorkrin - Deutschland hat keine richtige Armee: die Bundeswehr ist keine Offensivarmee. Die dürfen wir seit dem Verlust des 2. Weltkrieges nicht mehr haben. Die Bundeswehr ist eigentlich nur eine reine defensive Armee, die eigentlich nur dafür da ist das eigene Land zu schützen.
Deswegen frag ich mich manchmal wirklich wieso die Bundeswehr irgendwo im Ausland rumrennt
Kommentar ansehen
19.11.2007 12:57 Uhr von JCR
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mal ganz abgesehen davon, dass die Bundeswehr eigentlich herzlich wenig in Afghanistan zu suchen hat, entbehrt diese Situation nicht einer gewissen Komik:

Norweger: "Wir brauchen hier sofort einen Helikopter, ihr müsst...."

Deutscher Pilot: "Ich muss gar nichts, ich hab´ jetzt Feierabend. Bitte melden sie sich ab morgen von 8-16 Uhr, außer an gesetzlichen Feiertagen".


Ein Hoch auf echt deutsche Bürokratie^^
Kommentar ansehen
19.11.2007 13:19 Uhr von foxymail
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die deutsche bundeswehr: Beginnen um 07 Uhr mit dem gefecht, legen pünktlich um 9 für eine viertel Stunde die Waffen weg.Da ist dann Frühstückspause, um 12 wird dann noch eine Stunde Mittag gemacht. In diesen Zeiten bitte nicht durch Angriffe stören. Desweiteren ist um 16 Uhr Gefechtsschluß. Sollten durch unvermeidliche Hindernisse Überstunden anfallen, sind diese mindestens eine Woche vorher dem Vorgesetzten mit dem entsprechenden Formblatt anzuzeigen und genehmigen zu lassen.
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:00 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man bedenkt wieviel CO2 so ein Heli in die Luft bläst, wundert es mich, daß die überhaupt noch fliegen dürfen.
Das Nachtflugverbot wird bestimmt wegen der zivilbevölkerung eingehalten. Wenn nach Sonnenuntergang ein gewisser db-Wer überschritten wird, bleiben die Helis am Boden. Auch geschossen wird nicht mehr. Sterben kann man ja zum Glück auch leise, so werden wenigstens keine Grnezwerte überschritten.

Danke Deutschland - mach Dich ruhig lächerlich.
Kommentar ansehen
19.11.2007 17:56 Uhr von ShorTine
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Schlachtfeld"? Ich dachte, die hätten das Land längst erobert!
Was machen die da unten eigentlich???

Wir sollten unsere Jungs endlich da raus holen, bevor Pakistan noch mit Atombomben um sich schmeißt oder in Afghanistan einmarschiert, um es gescheit zu islamisieren.

Refresh |<-- <-   1-25/39   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?