18.11.07 17:05 Uhr
 547
 

Belgien: 35.000 Flamen und Wallonen bei Massenkundgebung (Update)

In der belgischen Hauptstadt Brüssel fand heute eine Massenkundgebung statt, an der circa 35.000 Bürger aus Flandern und Wallonien teilnahmen. Das Motto der Demonstration lautete "Für die Einheit", da die Belgier eine Teilung der Nation befürchten.

Seit Monaten wird versucht eine neue Regierung zu bilden, aber dies scheiterte immer wieder wegen Streitereien zwischen den flämisch- und französischsprachigen Parteien (SN berichtete). In Belgien befürchtet man nun, dass die politische Krise sogar zu einer Spaltung des Landes führen könnte.

Der Protestmarsch startete in der Nähe des Nordbahnhofs und endete circa zwei Stunden später im Cinquantenaire-Park, wo man anschließend eine Party mit Bier, Pommes Frites und diverse Konzerte veranstaltete.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Update, Belgien, Masse
Quelle: afp.google.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2007 17:41 Uhr von terrordave
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Belgien: man muss sehen, dass die belgier selbst den karren an den abgrund gefahren haben und die tatsache, dass es seit über einem halben jahr keine regierung gibt, nur ein symptom des problems ist. von daher sollten viel mehr menschen auf die straße gehen, um belgien zu retten.
es ist ähnlich wie mit den deutschen: hier wollen ein viertel der leute die "gute alte mauer" wieder zurück, weil sie sich von dem soli (der ja sooo hoch ist) lieber nen neuen fernseher kaufen als ihren brüdern zu helfen. in belgien haben die flamen eben was anderes im kopf, als dem ärmeren süden unter die arme zu greifen. die wollen lieber die wallonische mehrheit in brüssel rausschmeißen und sich dann selbstständig machen.
der witz an alledem ist: das ganze passiert in belgien, wo die hauptstadt des "vereinten" europas steht.
außerdem ist die teilung schon längst fakt: der könig hält sich aus allem raus und im alltag lebt man aneinander vorbei, es gibt fernsehsender und zeitungen für jede volksgruppe und alle verweigern die sprache der anderen. und so was ist in der eu...
Kommentar ansehen
18.11.2007 17:50 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
terrodave: gut beobachtet, hast aber noch 1 vergessen: die kleine deutschsprachige region in belgien hat sich inzwischen den teilngs-befürwortern angeschlossen. damit würde es also, sollte es zur teilung kommen gleich 3 mini-nationen geben.
Kommentar ansehen
18.11.2007 18:48 Uhr von tertius
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eendracht maakt macht: Einigkeit macht stark, ist zwar das Schlagwort in Belgien, jedoch gibt es große regionale Unterschiede, nicht nur ökonomisch zwischen den Flamen und Wallonen. Deshalb gibt es tendenziell zunehmende Separationsbestrebungen seitens der Flamen. 2/3 des BSP wird von den Flamen erwirtschaftet ,die zudem noch einen Solidaritätszuschlag für die Wallonen bezahlen müssen, der vor allem in soziale Hilfe abfließt. In Belgien kann man auch ohne Landkarte erkennen ob man sich in flämischem oder wallonischem Gebiet befindet. Mal sehen was die Zukunft bringt.
Kommentar ansehen
18.11.2007 19:42 Uhr von terrordave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eendrag maak mag: jaja, das sagt das wappen...
das mit der deutschen gemeinschaft wusste ich nicht - vielleicht wollen sie ja wieder zu deutschland zurück? verwaltungstechnisch gehören sie aber zu wallonien.

ich haben schon mal gehört, dass sich flandern und wallonien teilen und brüssel dann à la Washington zu einem "europäischen distrikt" erklärt wird. aber der mensch ist bekanntlich träge...es wird lange dauern, bis es eine entscheidung gibt. ich denke eher, dass diese art kalter krieg noch recht lange vonstatten geht. zumal die umliegenden staaten wohl wenig interesse an zwei neuen, mehr oder minder verfeindeten staaten haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?