17.11.07 11:51 Uhr
 339
 

"Testament": Neues Album "The Formation of Damnation" kommt Anfang 2008

Die Thrash-Metal-Band "Testament" wird Anfang des nächsten Jahres ihr neues Album "The Formation of Damnation" auf den Markt bringen.

Das Album der Band erscheint über das Label Nuclear Blast und wird von Andy Sneap, der durch seine Zusammenarbeit mit unter anderem "Machine Head" oder "Nevermore" bekannt ist, produziert.

Die Band wird das Album mit Schlagzeuger Paul Bostaph, bekannt aus Bands wie "Slayer", "Exodus" oder "Forbidden", aufnehmen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Album, Anfang, Format, Testament, Formation
Quelle: www.powermetal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen
Erotikmodel Micaela Schäfer behauptet, Steven Seagal habe sie sexuell belästigt
Disney- und Pixar-Chef nimmt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung Auszeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.11.2007 10:41 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kurze Info: Der eigentliche Schlagzeuger, Nicholas Barker (Ex-Cradle of Filth, Ex-Dimmu Borgir) bekam kein Visum für die Einreise in die USA, wo das Album aufgenommen wird. Der Papierkram würde zu lange dauern so dass Paul Bostaph einspringt. Soweit ich weiß wird Nicholas aber wieder zu der Band stoßen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?