16.11.07 21:03 Uhr
 7.174
 

Brasilien: Das entdeckte Ölfeld soll durch ein Atom-U-Boot gesichert werden

Erst vor kurzem wurde vor der Küste des südamerikanischen Landes ein riesiges Ölfeld entdeckt (SN berichtete). Nach Expertenschätzungen sollen dort bis zu acht Milliarden Barrel (je 159 Liter) Erdöl unter dem Meeresgrund liegen. Dadurch könnte Brasilien zu den größten Förderländern weltweit aufsteigen.

Der Verteidigungsminister Nelson Jobim hat jetzt auf einer Konferenz in Rio de Janeiro mitgeteilt, dass er in Kürze einen Planungsentwurf für ein 1,2 Milliarden Dollar teureres Atom-U-Boot vorliegen will. Die Idee dazu war schon seit Jahrzehnten im Gespräch.

Damit dieses Ölfeld vor Terroristen und anderen Ländern geschützt werden kann, ergänzte er: "Wenn man eine große natürliche Quelle des Reichtums im Atlantik entdeckt hat, dann ist es offenkundig, dass man auch die Mittel braucht, um sie zu schützen".


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Entdeckung, Brasilien, Atom, Boot, Atom-U-Boot
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Jamaika-Aus: Merkel strikt gegen Neuwahlen
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2007 20:50 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst vor kurzen wurde bei SN geschrieben, dass die Ölvorräte für die nächsten 100 bis 200 Jahre gesichert sind. Es gibt natürlich noch ölhaltigen Schiefer oder dieses neue Ölfeld. Da sich aber der Abbau als sehr teuer erweisen wird, kann man von sinkenden Erdölpreisen wohl nicht ausgehen.
Kommentar ansehen
16.11.2007 21:08 Uhr von StoWo
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Ohje Die armen Brasilianer... ob ein Atom-U-Boot gegen die Atlantik-Flotte der USA ausreicht, um sich zu schützen? ;)
Für die USA wäre der Vorteil der, dass man keine Weltreisen unternehmen muss für Feldzüge, Brasilien ist ja schon via Scut-Raketen erreichbar ;)

Ironie beiseite: theoretisch müsste jedes entdeckte Ölfeld den Weltmarktpreis für ein Barrel Öl sinken lassen. Naja, Wunschdenken..
Kommentar ansehen
16.11.2007 21:22 Uhr von Summersunset
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@NOIdS: Fast 190 Millionen Einwohner ;)
Kommentar ansehen
16.11.2007 21:57 Uhr von DaMaster ofDesaster
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja wolln wa ma hoffen das die brasi`s besser mim öl umgehn als die amis
Kommentar ansehen
16.11.2007 23:56 Uhr von rx78
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Schön: für die Brasilianer, aber so riesig ist das Feld nun auch wieder nicht.
Bei einer gegenwärtigen Förderung von etwa 86 Millionen Barrel pro Tag (weltweit) sind das gerade mal 93 Tage Weltbedarf. Inernational gesehen also eher unbedeutent die ganze Sache.
Kommentar ansehen
16.11.2007 23:56 Uhr von Betazoide
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Herzlichen Glückwunsch: Liebe brasilianische Regierung.
Mal schauen ob dann weniger Kinder in den Slums gejagt werden.
Kommentar ansehen
17.11.2007 01:02 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rx78: Für den eigenen Bedarf reicht es sicherlich ne ganze Weile und wahrscheinlich ist das Ölfeld ja noch größer als bisher angenommen!
Kommentar ansehen
17.11.2007 10:00 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und: die benzinpreise gehen trotz der neu gefundenen riesigen vorkommen nicht runter.....hoffentlich ersticken die konzerne bald an ihrem geld...
Kommentar ansehen
17.11.2007 12:49 Uhr von Bundeskasper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terroristenangriffe: auf ein Ölfeld mittels eines U-Bootes abwehren ?

Na, denn......bleiben wir stark !!
Kommentar ansehen
17.11.2007 14:17 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ich nicht verstehe: ist, wer eigentlich ein Anrecht auf ein Ölfeld hat, wenn es in (unter) internationalem Gewässer liegt. Derjenige, der es gefunden hat? Das könnte aber Komplikationen geben, wenn z.B. die Amerikaner ein Ölfeld in der Nähe von Chinas Küste finden würden. Weiss einer wie das geregelt ist?
Kommentar ansehen
17.11.2007 17:44 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ falke22: die erlöse des irakischen öls fliessen in die kassen von internationalen konzernen, nurmal so als tip ;). alles schön vetraglich geregelt inzwischen.
Kommentar ansehen
17.11.2007 19:23 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@falke22: der irak ist 51st state.....
Kommentar ansehen
17.11.2007 20:56 Uhr von Schelzee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Junge,Junge: Sind Wir wirklich schon so weitgekommen,das Ölfelder mittels eines Atom U-Bootes bewacht werden sollen? Was für Eine kranke Gesellschaft.
Kommentar ansehen
17.11.2007 21:32 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@falke22: weit ab jeglicher polemik gibts tatsächlich so einige punkte, die man betrachten sollte. auch jenseits der verschwörungstheorien.

- bereits VOR der invasion im irak waren wiederaufbau-verträge geschlossen worden.
- nicht-amerikanische firmen wurden aus dem ausschreibungsverfahren ausgeschlossen.
- halliburton wurde durch das verfahren nur bestätigt.
- halliburton war arbeitgeber seines ehemaligen vorstandsmitgliedes dick cheney.
- kurz vor der invasion in afghanistan hat sich die (taliban-)regierung geweigert, einen vertrag über eine ölpipeline zu ratifizieren.
- die erste amtshandlung des nach der invasion eingesetzten regierungschefs, hamid karzai, war die ratifizierung genau diesen vertrages mit der firma unocal.
- hamid karzai hatte vor seiner verwendung als premier eine leitende funktion bei unocal.
- saddam hussein begründete seine invasion in kuwait unter anderem mit strittigen besitztums-ansprüchen an ölquellen im süd-irak/kuwait. diese ansprüche wurden bis heute nicht abschliessend geklärt, sie wurden nur kuwait zugeschrieben, mehr nicht.
- grosse anteile an diesem feld liegen tatsächlich unter dem irak.

das sind dinge, die man sich tatsächlich mal vor augen halten sollte, wenn man sich die motive der amerikanischen führung mal genauer anschauen will.
Kommentar ansehen
19.11.2007 11:15 Uhr von Ganxtapimpz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terrorstorm: "1,2 MRD (!!!!!!!!!) Dollar kostet ein Atomuboot ?


Für den Preis können die auch 2 Brennstoffzellen-Uboote bei Tyssen-Krupp kaufen und die mit Nuklearraten bestücken. Damit halten die sich Invasoren (wir wissen ja wer gemeint ist ;) ) auch vom Hals. "

Hat sich schon jemand deiner erbarmt und dir erklärt dass ein Atom-U-Boot nicht aufgrund einer Bewaffnung mit nuklearen ICBM´s Atom-U-Boot heisst sondern wegen eines Atomreaktors, welcher das Boot antreibt.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Jamaika-Aus: Merkel strikt gegen Neuwahlen
Sinai-Halbinsel: Luftangriffe nach Anschlag auf Moschee
A99 bei München: 14-Jähriger mit Fahrrad auf Autobahn unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?