16.11.07 20:07 Uhr
 4.330
 

Kabel Deutschland will Internet über TV-Kabel mit bis zu 30 MBit/s anbieten

"Kabel Deutschland" will ab Montag, den 19.11.2007, die Übertragungsgeschwindigkeiten bei seinen DSL-Anschlüssen erhöhen. Damit sollen Kunden künftig über das TV-Kabel mit bis zu 30 MBit/s im Internet surfen. Die Preise sollen dabei unverändert bleiben.

Die Änderung soll die Paket-Angebote "Comfort" und "Deluxe" betreffen. Für 39,90 Euro/Monat sollen bis zu 30 MBit/s für Download und bis zu zwei MBit/s für Upload zur Verfügung stehen. Für 29,90 Euro pro Monat sind bis zu 20 MBit/s bzw. bis zu ein MBit/s möglich. Eine DSL-Flatrate ist inklusive.

Zusätzlich bekommen Kunden bei diesen Paket-Angeboten einen Telefonanschluss über das Internet und eine Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz. Bestandskunden können laut Kabel Deutschland kostenlos in die neuen Pakete wechseln, wobei Verlängerung der Vertragslaufzeit folgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tarif4you
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Internet, TV, Kabel, Kabel Deutschland
Quelle: www.tarif4you.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt
Vodafone/Kabel Deutschland: Sicherheitsleck bei 1,3 Millionen Routern
Vodafone übernimmt Kabel Deutschland und ändert im September den Markennamen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.11.2007 20:28 Uhr von thrawni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kabel Internet ist kein DSL: die verwendete Technologie beim Surfen ueber Kabel ist nicht DSL, besser ist der Begriff Breitband.
lg
Kabel Deutschland 26mbit nutzer ;)
Kommentar ansehen
16.11.2007 22:02 Uhr von Pokey
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@thrawni: Das ist ja mal Quatsch. Sorry, aber google mal DSL und du bekommst:

Digital Subscriber Line:
Über die Digital Subscriber Line (DSL) (englisch für Digitaler Teilnehmer-Anschluss) können Haushalte und Unternehmen Daten mit hohen Übertragungsraten (bis zu 210 Mbit/s) über einfache Kupferleitungen senden und empfangen.

Und nichts anderes hat "Kabel Deutschland", nämlich einen "Digitalen Teilnehmer-Anschluss" über Kupferleitung.
Kommentar ansehen
17.11.2007 00:25 Uhr von peld
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr schön Meiner Meinung nach sollten die sich mal lieber um HDTV via Kabel kümmern, anstatt immer schnelleres DSL über Fernsehkabel (!) anzubieten :/
Bis jetzt gibts das ja nur bei einigen Premiere-Sendern.
Kommentar ansehen
17.11.2007 01:17 Uhr von Sukulumu88
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@pokey: hmm

für dsl brauche ich 2kupferleitungen
für tvkabel breitband nur ein koax kabel
schon mal das.
und es sind auch verschiedene kommunikations protokolle.
also bitte nicht zu tvkabel breitband dsl sagen :)
Kommentar ansehen
17.11.2007 06:26 Uhr von The_free_man
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Kabel-DSL ist Datenschutztechnischer Selbstmord! Ein riesiges Problem bei Internet über Kabel, dessen sich jeder bewusst sein sollte:

Die IP´s sind STATISCH.

Bei fast alle DSL Provider die über eine Telefonleitung laufen, d.h. T-Online, Arcor, 1und1, Freenet..
sind die IP Adressen dynamisch.

Dynamische IP Adressen: Jedes mal wenn sich ein Benutzer einwählt, wird eine zufällige IP Adresse aus dem IP-Pool des Providers gezogen und ihm zugeordnet.
Wenn der Benutzer sich abmeldet, bzw. spätestens nach 24 Stunden Laufzeit einer IP, bekommt er eine neue zugewiesen und die alte fällt wieder zurück in den IP-Pool, wo sie früher oder später jemand anderes bekommt.

Statische IP Adressen: Der Benutzer bekommt eine FESTE IP Adresse zugewiesen, die für immer seinem Namen zugeordnet ist und ohne besonderen Grund auch NICHT geändert wird oder geändert werden kann.
Das heisst: Man könnte sich auch gleich mit seinem Personalausweis im Internet einloggen.

Die lückenlose Überwachung, bzw. auch polizeiliche Maßnahmen (etwa wegen "Raubkopierens"), werden zum Kinderspiel.
Wenn durch einen Richter die herausgabe der Verbindungsdaten gefordert wird, kann der Provider (bei statischer IP) lückenlos aufzeigen, was Herr Mustermann mit seiner IP xxx.xxx.xxx.xxx wo, wann und wie gemacht hat.

Bei dynamischen IP´s ist das auch trotz Vorratsdatenspeicherung noch sehr, sehr viel schwieriger.
Nicht nur wegen des gigantischen Datenaufkommen, sondern weil 5 Minuten später schon wieder jemand anderes die IP gehabt haben könnte, unter der z.B. ne MP3 herunter oder hochgeladen wurde.

Nicht zu reden von den Sicherheitsproblemen.
Ich sag euch: Scriptskiddies LIEBEN Benutzer mit statischer IP.
Schonmal mit nem Scriptkiddie im IRC angelegt und ne DDOS Attacke abbekommen, wenn die IP nicht verborgen war?
Da gehen keine Daten mehr rein oder raus.
Mit einer dynamischen IP Adresse juckt mich das nicht.
Router neustarten -> neue IP wird zugeordnet -> auslachen.

Mit eine STATISCHEN IP jedoch, könnt ihr dieses Blag anbetteln aufzuhören, wenn ihr in den nächsten Tagen das Internet nutzen wollt.
Denn die IP ist immer noch die selbe, jedes mal.
Kommentar ansehen
17.11.2007 06:28 Uhr von The_free_man
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Rechtschreibfehler dürft ihr behalten. Bin seit zwei Tagen wach. *g*
Kommentar ansehen
17.11.2007 09:15 Uhr von LordKelvin
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@The_free_man: Deine gegen das Kabelinternet aufgeführten Punkte treffen auf die meisten Menschen nicht zu.

Einem Skript-Kiddie bin ich im IRC noch nie begegnet, scheinbar halten wir uns dort in unterschiedlichen Gesellschaften auf.

Die von dir aufgeführte Überwachung finde belustigend, weil es für nen Provider keinen Unterschied macht, ob er dir ne statische oder dynamische IP Adresse gibt. Es wird sowieso mitprotokolliert (Stichwort Vorratsdatenspeicherung), und ob da nun in den Datenbankeinträgen in einer Spalte die IP-Adressen wechseln, ist vollkommen egal, solange in einer anderen Spalte die Kundennummer immer identisch ist.

Im Gegenteil, mit einer festen IP-Adresse wird es für den Anwender leichter zu beweisen, dass ein Ermittlungsverfahren gegen ihn falsch ist, siehe dazu:
http://www.heise.de/...

Und durch eine feste IP-Adresse wird es angenehmer, Server-Dienste (soweit vom Provider erlaubt) anzubieten. Kein umständliches rumgetue mit dynamischen DNS-Diensten, einfach eine Domäne für nen euro im Monat bestellen und auf die feste IP zeigen lassen. Natürlich sollte dann ne gute Firewall vorhanden sein.

Als einziges Argument gegen die festen IP-Adresse fällt mir ein: RapidShare und Co. Aber wer braucht das schon, meistens eh nur illegale Daten...
Kommentar ansehen
17.11.2007 09:48 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@The_free_man: Sehr interessant, was du da schreibst.

Es sollte aber doch kein technisches Problem sein, auch über Kabel dynamische IP-Adressen zu vergeben, unmöglich kann das doch wohl nicht sein, oder preist man statische IP-Adressen als Mehrwert gegenüber dynamischen Adressen ein?

Die Argumente von LordKelvin leuchten mir ein aber das Internet wird ja auch immer mehr zum Sicherheitsproblem und mit einer dynamischen Adresse (da muss ich noch nichtmals Illegale Dinge tun) wäre mir auch durchaus wohler.
Kommentar ansehen
17.11.2007 10:04 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
eine: schande dass die damit auch noch werbung machen dürfen, überhaupt internet anzubieten. ich kenne in meinem umfeld unmengen leute, die sich mit androhung von rechtlichen schritten oder mit dem anwalt aus verträgen mit kabel detuschland rausgeklagt haben, weil sie es nicht hinbekommen, internet und internet-telefonie aufrecht zu erhalten.....
Kommentar ansehen
17.11.2007 10:17 Uhr von simkla
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kabel Deutschland, die bringen noch nicht mal TV und Arena oder Premiere unter einen Hut. Da wird ein Kabelvertrag gekündigt, postwendend
angenommen mit Androhung das der Kabelanschluss gekappt wird. Den Arena Vertrag aber wollen Sie über die Laufzeit weiter kassieren obwohl kein Decoder mehr vorhanden ist. Ich bin der Meinung: In dieser Firma weis die linke Hand nicht was die Rechte tut.
Kommentar ansehen
17.11.2007 10:19 Uhr von LordKelvin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@artefaktum: ok, dein Argument mit der Sicherheit verstehe ich. Wenn man eine statische IP-Adresse hat, ist man immer unter dieser zu erreichen und damit auch auf lange Sicht ein Angriffsziel. Doch ein normaler Angriff auf die Sicherheit dauert nur kurz, daher ist der Sicherheitsgewinn einer dynamischen Internetverbindung nur theoretisch vorhanden.

Wichtig ist, dass man immer, egal ob dynamisch oder statisch unterwegs, eine vernünftige Firewall vorhanden ist und sowenig Ports wie möglich nach außen offen sind.

Aber ich gebe dir, eine dynmiasche Adresse ist vielleicht nicht unbedingt ein Sicherheitsgewinn, aber auf keinen Fall ein Sicherheitsverlust.
Kommentar ansehen
17.11.2007 15:02 Uhr von senfen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
hoert hoert auch schon!!! juhu!!! lebe in norwegen und hab das schon die letzten 3 jahre.. wieso ist deutschland so weit zurueck in sachen internet???
Kommentar ansehen
17.11.2007 17:05 Uhr von In extremo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@senfen: Liegt am Kabel: In andern Ländern sind Breitband Verbindungen über Kabel sehr weit verbeitet. Bei uns nicht so stark, zumindest hab ich dass mal im Fernsehen gehöhrt. Zum andern sind 30 Mbit auch etwas fragwürdig, weil kein normaler Server dass bis jetzt beantworten kann. Selbst ich bin mit meinem DSL 2000 zufrieden. Für die Zukunft sind 100 MBit schnelle Netz bestimmt interesandt aber immoment noch nicht wirklich notwendig.

Zum andern haben wir hier das Problem, dass der Telekom zum großen Teil das Netz gehöhrt. Ein neues Netz will die Telekom zwar aufbauen, aber dafür will sie es die ersten paar Jahre auch alleine nutzen (ist halt sehr teuer, der Aufbau), da hat wiederum die EU was dagegen (Monopol Stellung der Telekom).
Dementsprechend will die Telekom so schnell kein neues Netz aufbauen und wenn dann auch erstmal nur in Städten, auf dem Land gibts da weniger potentiele Kunden. Ist auch bei den andern Anbietern wie United Internet und Arcor, wenn ein neues Netz, dann in den Städten. Gibt ja auch schon Städte die im Genuss von 25mbit sind.
Ich denke mal, du mit deinen 30mbit lebst auch in einer Stadt, oder?
Kommentar ansehen
17.11.2007 21:58 Uhr von alter.mann
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ The_free_man: so ganz kann das nicht stimmen mit deiner feststellung (behauptung), dieIPs bei kabel deutschland seien unbedingt statisch. ich bin KD-kunde und hab extra bissi gewartet ...

jetzt xxxxx..67-dynip.superkabel.de, mittags xxxxxxx.x63-dynip.superkabel.de, gestern xxxxxx.x15-dynip.superkabel.de

;o))

gruß
Kommentar ansehen
17.11.2007 22:14 Uhr von Kater Carlo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Kabel: @The_free_man

1. Ist es wie schon genannt, egal ob dynamisch oder statisch, der Provider protokolliert sowieso mit.

2. Ich habe Internet über KabelBW und bei jeder neuen Einwahl (Modem ausschalten) bekomme ich eine neue IP zugeteilt. Der einzigste unterschied liegt darin, dass es keine Zwangstrennung gibt und solange das Modem an ist, hast Du die selbe IP.

@ In extremo

Internet über Kabel hat nichts mit DSL zu tun, also auch nicht mit den Einschränkungen die bei DSL herrschen.
Überall dort wo das Kabelnetz bereits modernisiert wurde ist auch Internet möglich. Modernisierung ist deshalb notwendig, da ein Rückkanal gebraucht wird.

Ich habe inzwischen seit gut 3 Jahren I-Net über Kabel, zuerst 6 MBit/s, dann 16MBit/s jetzt 25 MBit/s. Wobei der Preis immer ungefähr gleich blieb und die Leistung gesteigert wurde. Der Uploadgeschwindigkeit entspricht immer 10% der Downloadgeschwindigkeit, D.h
. bei 25 MBit/s down habe ich 2,5 MBit/s up (wenn man`s den braucht...)

Ich bin sehr zufrieden, es läuft sehr stabil und die Geschwindigkeit wird immer erreicht.

Ich wundere mich nur immer wieder, warum Kabel Deutschland sein I-Net Angebot erst jetzt Preislich wie auch Leistungstechnisch ausbaut.
Wir im KabelBW Gebiet geniessen dies schon lange.

MfG

Carlo
Kommentar ansehen
18.11.2007 20:29 Uhr von In extremo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kater Carlo: hab ich das je behauptet, das DSL das gleiche wie Internet via Kabel ist? XD
Kommentar ansehen
18.11.2007 21:20 Uhr von Kater Carlo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ In extremo: Nicht direkt, nur hast Du Bezug auf den Netzausbau der Telekom und Dein DSL2000 genommen.

Ich wollte nur verdeutlichen, dass das DSL-Netz (Telefonleitung) und Internet über Kabel nichts miteinander zu tun haben.
D.h. dort wo kein DSL möglich ist, aber Kabelanschlüsse verlegt sind, ist auch Highspeed Internet möglich (Wenn Netz modernisiert).

MfG

Carlo

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vodafone/Kabel Deutschland hat Kabelnetz wieder hergestellt
Vodafone/Kabel Deutschland: Sicherheitsleck bei 1,3 Millionen Routern
Vodafone übernimmt Kabel Deutschland und ändert im September den Markennamen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?