15.11.07 18:52 Uhr
 690
 

Lokführer-Streik: GDL soll fünf Millionen Euro Schadensersatz zahlen

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL wurde am heutigen Donnerstag von der Deutschen Bahn auf eine Summe von fünf Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Grundlage dafür ist der abgebrochene Streik vom Juli dieses Jahres, den ein Gericht unterbunden hatte.

Damals hatte das Gericht der GDL vorgeworfen, die Friedenspflicht verletzt zu haben. Zu dieser Zeit wären die Tarifverträge zum Teil noch gültig gewesen. Deshalb sei der Streik als Verletzung der Friedenspflicht anzusehen.

Schon damals hatte die Deutsche Bahn mit einer Klage gegen die GDL gedroht. Derzeit sind in Deutschland die Bahnverbindungen erheblich durch den aktuellen Streik beeinträchtigt. Die Deutsche Bahn kann nur einen Teil der Verbindungen durch verbeamtete Lokführer aufrecht erhalten.


WebReporter: misnia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Million, Schaden, Streik, Schadensersatz, Lokführer
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an
Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.11.2007 18:41 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lokführer-Streik. Eigentlich ist das ein zweischneidiges Schwert, so denke ich. Eines Teils haben die Lokführer Recht, eine angemessene Vergütung für ihre verantwortungsvolle Arbeit zu bekommen, anderer seits ist es auch so, das sich die Gewerkschaften nur noch profilieren wollen. Also Jungs, macht einen Kompromiss, dann klappt es auch wieder mit der Deutschen Bahn.
Kommentar ansehen
15.11.2007 19:07 Uhr von Ru5hh0ur
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
5 mio sind mal gar nichts, wenn man das mit den täglichen ausfällen der deutschen wirtschaft von 100 mio vergleicht!

langsam reichts mit den streiks -.-
Kommentar ansehen
15.11.2007 19:18 Uhr von msi999
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@autor: Was ist angemessen: Nach Darstellung der Bahn hat ein Lokführer ein Durchschnittsgehalt vom 33 TEUR pro Jahr. Das ist eine Menge Geld, oder? Da scheinen mir doch 4,5 % eine sehr gute Gehaltsrunde zu sein.
Und hat er wirklich so viel mehr Verantwortung als ein Busfahrer oder Straßenbahnfahrer?

Aber wie auch schon an anderer Stelle gesagt: Hier geht es darum, dass sich eine kleine Gruppe auf Kosten aller anderen AN (und der Fahrgäste) fette Pfünde sichern will. Das hat mit Solidarität überhaupt nichts mehr zu tun. Mich wundert das Verständnis in der Bevölkerung für diese Aktion. Wenn der Wind drehen würde, dann würden die ganz schnell wieder am Tisch sitzen. Schell hat sinngemäß gesagt, dass die GDL die Stimmung in der Bevölkerung sehr genau beobachten wird.

Also, WIR haben es in der Hand, zeigen wir der GDL die rote Karte!
Kommentar ansehen
15.11.2007 19:33 Uhr von tertius
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Proletarier aller Länder vereinigt Euch: Wenn dein starker Arm es will, stehen alle Räder still!!

Liebe GDL,

haltet aus, steht es durch. Ihr seit die letzte Hoffnung für Millionen verarmte Kreaturen, die unter ausbeuterischen Bedingungen des Finanzkapitalismus ihre Arbeitskraft verkaufen müssen. Schafft ein Beispiel von Standhaftigkeit um auch anderen Menschen Mut zu geben. Das Bruttosozialprodukt der Menschheit hat sich in den letzten 10Jahren verdoppelt. Ihr habt Anspruch auf euren Anteil. Setzt ihn durch.

Gott mit Euch.
Kommentar ansehen
15.11.2007 19:38 Uhr von LordBraindead
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@msi999: genauso sieht es aus.
Kommentar ansehen
15.11.2007 20:12 Uhr von CHR.BEST
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Lächerliches Gewese der Bahn: Ich bin gespannt was Mehdorn & Co. noch alles an sinnlosen Aktionen einfallen wird bevor man der GDL endlich einen eigenen Tarifvertrag zugesteht.
Seltsam, hierfür scheut die Bahn keinerlei Kosten und Mühe.

Immerhin wird in Frankreich auch gerade komplett die Bahn bestreikt, weil Sarko will, daß die Bahner dort nicht mehr mit 50 Jahren ohne Abzüge in Rente gehen können.
Von solchen Sorgen können unsere Bahner doch nur träumen. Es ist auch nicht die Schuld der GDL, daß die anderen Gewerkschaften im Bahnbereich zu feige sind, sich ordentlich für ihre Mitglieder ins Zeug zu legen, damit diese bei den Bezügen und Sozialleistungen zumindest auf ein durchschnittliches, mitteleuropäisches Niveau kommen können.

Wenn die Bahn jetzt Angst hat, daß der Vorstoß der GDL einen Lawineneffekt auf andere Bahnbereiche haben könnte dann belegt das doch lediglich, daß schon längere Zeit in Punkto Entlohnung eine starke Schieflage herrschte. Es war somit eh nur eine Frage der Zeit, bis es mal ordentlich rummste im Tarifgebälk.
Kommentar ansehen
15.11.2007 20:19 Uhr von zottelhaar
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
wehe wehe !!! Wenn das Volk erst so richtig sauer ist, und tausende Arbeitsplätze durch die GDL vernichtet wurden, dann möchte ich kein GDL Mitglied sein.... dann gibt das einen Aufstand hier.
Kommentar ansehen
15.11.2007 23:40 Uhr von Daedalus1337
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Richtig so! Weg mit der GDL: Endlich reagiert die Bahn mal auf diesen Blödsinn den die GDL da fabriziert. Wenn sie glauben dass sie zuwenig Kohle machen dann sollen sich die Typen doch einfach nen neuen Job suchen. Arbeitswillige gibts genug. Hoffentlich gewinnt die Bahn, dann sind die Streikkassen von diesen Leuten endlich bald leer und dieser Terror den die GDL macht hört auf. 33% mehr Lohn fordern ist doch mehr als nur dreist.
Kommentar ansehen
16.11.2007 00:18 Uhr von exekutive
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@daedalus: "33% mehr Lohn fordern ist doch mehr als nur dreist."

lol..
was ist denn bitte dreister, ein lokführer der bei 2100 netto 33% verlangt oder ein politiker der sich bei 7000 netto einfach 10% nimmt?
Kommentar ansehen
16.11.2007 01:05 Uhr von Vampire666
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
ich lach mich tot! 2100 euro netto? und dann 33% mehr?
ich schul sofort auf lokführer um!
[sarkassmus OFF]
mal im ernst...lass die spacken doch streiken, was erreichen die 8000 denn?
nix...in worten NICHTS...ausser das sie sich zum einen lächerlich machen, und zum anderen immer mehr zorn der bev. zuziehen.
8000 lokführer wollen der bahn mit zig-tausend angestellten ihren willen aufzwingen, weil sie lt. eigener aussage mehr wert seien, als schaffner, service kräfte oder all die anderen!
was iss die konsequenz?
die bahn nimmt die verbeamteten lokführer und nimmt fahrer der transnet (so heisst doch die andere gewerkschaft?)
ist ja schön das sich diese GLD´ler für so was besonderes halten, aber mich würde mal interessieren, wie die aus der wäsche schauen, wenn denen niemand mehr die weichen stellt, die fahrkarten kontrolliert, oder die wagen einigermassen sauber hält, geschweige denn dafür sorgt, das die überhaupt im stande sind zu FAHREn ..sprich der wartungsdienst!
wenn näämlich die eine oder andere der o.g. gruppen plötzlich auch auf die idee käme, das sie etwas "besonderes"wäre, wären entweder bald keine zahkenden fahrgäste mehr da (weil ja kein fahrschein mehr kontrolliert werden würde), oder die züge würde durch falsche weichenstellungen irgendwo landen...abe rnicht am gewünschten ziel, oder man würde noch mehr im dreck ersticken, als es bisher schon ist, wenn die kisten nicht ab udn zu geputzt werden würden.
...wenn sie denn ÜBERHAUPT fahren würden, weil der wartungsdienst auch mal mit der arbeit aussetzt!
das absolut amüsante hierbei ist nur, das all diese gruooen wirklcih wichtig sind, .... ausser den kokführern, denn die könnten durch automatische steuerungen ersetzt werden, siehe metro in paris, die bereits seit geraumer zeit vollautomatisch fährt!
deswegen:
liebe GLD´ler, streikt noch ein bisschen weiter, denn bei 8000 mitgliedern kann eure streikkasse gar nicht sooo voll sein, als das ihr euch auf einen langen kampf mit der bahn einlassen könntet!
DAS ist der nachteil , wenn man etwas "besonderes", bzw. "elitäres" sein möchte... die anderen haben dann nix für einen übrig
willkommen in der freien wirtschaft...18 jahre nach dem mauerfall;-)
LOOOOOL
...
V.
Kommentar ansehen
16.11.2007 02:47 Uhr von Weltenwandler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Selbst in den Hintern gebissen: also der Vater meiner Freundin ist ein Gewerkschafter bei der Transnet und hat mal ein bisschen spekuliert. Zuerst einmal kann es für die Bahn nur von Interesse sein wenn die GLD ordentlich wirtschaftlichen Schaden anrichtet. Es gibt ein Streikgesetz, das allerdings noch nie zur Anwendung kam vonach bei genügend Schäden an der Volkswirtschaft jeder Streik in dem Beruf verboten werden kann zum Schutz der nationalen Wirtschaft. Außerdem wird die Bahn wohl eine kleinere Gesellschaft gründen in der später die ganzen Lokführer gesteckt werden die bei der GLD sind und die wird dann absichtlich pleite gemacht damit man sie dann los sind, auch wenn sie dann kurzfristig ihren Willen nach einem eigenen Tarifvertrag bekommen ohne das der Betriebsfrieden gestört wird(da ausgegliedert) Zudem zeigt die Bahn zunehmendes Interesse an einem Pilotprojekt, in dem bereits funktionsfähige Züge ohne Personal auskommen(jedenfalls ohne Fahrer) Außerdem darf man nicht vergessen das der Gewerkschaftsführer bald sowieso seinen Posten aufgibt weil er quasi in Rente geht und wahrscheinlich wohl eher auf den Titel "Ich habe der Bahn meinen Willen aufgezwungen" scharf ist als an irgendeinem Wohl seiner Gewerkschaftsbrüder. Natürlich ist das alles Spekulation, aber sicher interessant genug um darüber nachzudenken
Kommentar ansehen
16.11.2007 08:29 Uhr von Wojtek_J_K
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Hoffnung!!!!!!! Ich HOFFE die bleiben standhaft von der GDL!!!! Wenn sie es durchsetzten und richtig fett abkassieren weit über die 10% Marke dann is hier entlich der Stein ins rollen geraten in Deutschland!!!! DANN SOLLTEN ALLE IN DEUTSCHLAND NACH DRAUSEN STREIKEN GEHEN!!!! DAMIT WIR EINEN GERECHTEN LOHN FÜR UNSERE ARBEIT BEKOMMEN!!!!!
Kommentar ansehen
16.11.2007 09:54 Uhr von bigtwin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollte die GDL beim Streik gewinnen, was ich für recht unwahrscheinlich halte, und die Bahn muß die Löhne der Lokführer anheben, so wird man die höheren Kosten einfach auf die Beförderungskosten umlegen und zwar auf die Personen-Beförderungskosten. Eine Umlegung auf die Preise im Güterverkehr würde ja vielleicht Kunden kosten. Wenn die Leute nicht mehr kommen, werden halt noch ein paar Strecken stillgelegt oder seltener gefahren. Die nicht mehr benötigten Lokführer werden sicherlich die von der GDL sein, da sie ja dann die teuersten sind.....
Kommentar ansehen
16.11.2007 10:05 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
unsinn: die wollen die gdl immer mehr in ein schlechtes licht stellen, statt die bahn anzuprangern, die sklaven-löhne zahlt und ihre mitarbeiter verarscht.
Kommentar ansehen
16.11.2007 10:32 Uhr von Stahlhaerte
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
GDL Bitte macht weiter so !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Jetzt bloss nicht nachgeben - geht euren Weg bis zum Ende.

Zeigt den menschlichen Wracks da oben - wer das Volk ist !!!!!!!!!!!

Wenn wir eins von den ehemaligen Ost-Deutschen lernen MUESSEN - dann ist es die tiefe Einsicht und Ueberzeugung:

WIR SIND DAS VOLK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Das sollte nicht nur im Kampf gegen die Bahn-Bonzen gelten - sondern schlicht weg - für die gesamte Polit-Führung in unserem Land:


Steht endlich auf - werdet wach und erhebt euch endlich und schreit die Bonzen und Politiker aus ihren Ämtern.

Und wenn das nicht hilft - dann müssen andere Wege gefunden werden - den Menschenfeinden und Ausbeuternn für alle mal das Handwerk zu nehmen.

WIR SIND DAS VOLK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Das sollten endlich ALLE Deutschen verstehen und danach handeln.
Kommentar ansehen
16.11.2007 11:11 Uhr von DatenMaxi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@msi999 der GDL die rote Karte zeigen?
Nein, ich stehe hinter der GDL und den Lokführern.
Streiken bis zum bitteren Ende! Sie haben ein Recht darauf und setzen für andere Berufszweige, die sich nicht zutrauen, auch mal zu streiken, ein Zeichen. Es wird Zeit, auch mal anders herum Druck auszuüben. Nicht nur Druck von Oben auf uns, von den Aasgeiern (Politiker, Manager und wie sie alle in der Reihe stehen), die genug Geld haben.
Haltet durch und lasst Euch nicht erpressen oder klein schlagen! Streikt, bis es der Letzte begriffen hat.

Wir sind das Volk!
Kommentar ansehen
16.11.2007 12:16 Uhr von Tompunet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, sehen wir es doch mal so -: der imense Schaden, den die Lokführer anrichten, weil sie nicht fahren, zeigt doch, wie wichtig sie sind.
Gleichzeitig zeigt der imense Schaden, den Mehdorn der Bahn zufügt, nur um sein überzogenes Managergehalt zu sichern, wie unwichtig er doch ist. Und seine ewige Klagerei zeigt, das er auf die Lokführer scheißt. Warum sollen die dann dafür Verständnis aufbringen? Wieviel verdient ein Lokführer, der täglich tausende Menschen oder Tonnen Fracht rumkurvt, dafür Verantwortung trägt, immer mit Psychopaten zu rechnen hat, die sich auf die Gleise legen, sonstige Unfälle mit autos, was an Lokführern auch nicht spurlos vorbei geht, die aber trotzdem wieder in den Zug müssen - und wieviel verdient ein Herr Mehdorn, dafür, das er nur verwaltet - und wenn er Scheisse baut kriegt er ne fette Abfindung - jedoch eigentlich kein Risiko trägt?
Kommentar ansehen
16.11.2007 12:24 Uhr von GermanCrap
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Friedenspflicht? Während Deutsche Steuerflüchtlinge in Monaco die Champagnerkorken knallen lassen, verarmen in Deutschland immer mehr Arbeitnehmer. Allein die Arroganz der Deutschen Obrigkeit diesen gerechten Streik zu kritisieren sollte bei der nächsten Bundestagswahl in Erinnerung gerufen werden.

Wo bleibt die Friedenspflicht der vom Volke gewählten Parteien?

Hartz IV, neue oder höhere Abgaben, mehr Mineralölsteuer, kein Mindestlohn oder was noch?

Schadensersatz ja - aber bitte an die bisher viel zu geduldigen Arbeitnehmer.
Kommentar ansehen
16.11.2007 13:27 Uhr von DatenMaxi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tompunet: eben, so ist es !
Kommentar ansehen
19.11.2007 15:49 Uhr von Lucky Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die GDL verliert, dann ist es eigentlich der erste Schritt in die moderne Sklavenhaltung. Streik ist das einzige was der kleine arbeitende Mann, dem schlipstragenden Parasiten in der Managementetage entgegen zu setzen hat.
Wenn die GDL nen Maulkorb von der Regierung oder nem Gericht verpasst bekommt, wird es nie wieder nen erfolgreichen Streik geben. Das Management muss es dann nur noch ein paar Monate aussitzen und warten bis ein gewisser Schaden entstanden ist.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an
Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?