14.11.07 17:53 Uhr
 4.703
 

Schweiz: Deutscher soll Deutschkurs besuchen, weil er Schweizer werden will

In der Nähe von Zürich lebt ein 70 Jahre alter deutscher Staatsbürger. Der Mann erblickte das Licht der Welt in der Schweiz. Der 70-Jährige möchte jetzt gerne eingebürgert werden.

Die Gemeindeverwaltung von Dielsdorf forderte den Mann nun auf, zwei Kurse zu belegen: Einen über Staatsbürgerkunde und einen Deutsch-Lehrgang. Dies ist Pflicht für Ausländer, die Schweizer Staatsbürger werden wollen. Ein Kurs schlägt jeweils mit 250 Schweizer Franken (umgerechnet ca. 150 Euro) zu Buche.

Die Gemeinde will dem 70-jährigen Deutschen keine Ausnahmegenehmigung erteilen. Daher hat er jetzt einen Einspruch gegen diese Entscheidung eingereicht. Vor Ende 2007 wird es wohl kein Urteil geben.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Deutsch, Schweiz
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn
Minden: Mann überfährt Frau aus Rache an allen für seinen "verstrahlten Körper"
Kein Champagner mehr: Schweizerin randaliert in Airbus - Außerplanmäßige Landung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2007 18:07 Uhr von fabiu_90
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschkurs? Hä? Lernt der Mann nun Hochdeutsch oder belegt er diesen Kurs, weil er Schweizerisch lernen soll? Ist ja verrückt! Der Mann hat doch sein ganzes Leben in der Schweiz verbracht, wieso soll er einen Deutschkurs belegen? Wahrscheinlich muss er auch noch eine Schokoladenfabrik besuchen und dem Schweizer Bankgeheimnis zustimmen und einen Sauberkeits-Eid ablegen ^^
Kommentar ansehen
14.11.2007 20:17 Uhr von Borgir
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die schweizerische: auffassung von deutsch scheint dann doch eine ganz andere als die unsrige zu sein.
Kommentar ansehen
14.11.2007 20:35 Uhr von Schäff
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
kein Kurs, nur ein Test: Es geht nicht um einen Kurs, sondern nur um einen Test - so zumindest habe ich es in anderen Quellen gelesen.
Nichtsdestotrotz finde ich es für jemanden, der in der Schweiz aufgewachsen ist und dort erfolgreich einen Schulabschluss erlangt hat, ziemlich überflüssig einen Test abzulegen. Ich schätze es handelt sich dabei um eine Gesetzeslücke zu handeln.
Kommentar ansehen
14.11.2007 21:13 Uhr von Moppsi
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Das heisst Schwyzerdütsch! Ansonsten: LOL!
Kommentar ansehen
14.11.2007 22:29 Uhr von Darkmatter
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
völlig sinnlos. dann weiss man jetzt wenigstens folgendes: gesetze haben nicht mit logischem denken zu tun. Sonst würde sich diese ganze diskussion nicht ergeben. man hätte einen amtsirrtum erkannt, und behoben ohne sich gross querzustellen. aber das hier ist einfach lächerlich. Schlimm ist nur: hierzulande würde es in einer ähnlichen situation wahrscheinlich auch nicht anders laufen.
Kommentar ansehen
14.11.2007 22:48 Uhr von The_free_man
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Naja - ist etwas doof in dem Fall, aber wenigstens sind die Konsequent!
Und ansich ists ne absolut nötige und richtige Maßnahme, die wir hier in Deutschland auch bräuchten.

Ihr müsst euch ja vorstellen was für ein Aufwand es wäre, alle Anträge auf Befreiung von dieser Deutschkurspflicht nachzuprüfen.

Deshalb machen die wahrscheinlich auch keine Ausnahme - weil sonst andere auch wollen.
Die Kursprüfer usw. sehen ja dann was los ist, sodass er sich da nur hinsetzen braucht.

Würde auch gern ein Schweizer sein. :-)
Wohne hier an der Grenze, ist sehr schön dort. Leute noch richtig nett und alles.
Aber die Einwanderungsbestimmungen für Deutsche sind dort leider härter als für Asylbewerber aus anderen Ländern.
Kommentar ansehen
14.11.2007 23:37 Uhr von 4lbert
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
der soll den scheiss kurs machen oder nich...
n autoführerschein muss auch jeder machen, auch wenn man auto fahren kann..is halt so..und 150 eus...naja wenns ihm so wichtig is n schweizer zu werden. es gibt echt schlimmeres auf dieser welt
Kommentar ansehen
15.11.2007 07:54 Uhr von rcrow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
müsste der mann nicht schon schweizer sein?! schließlich ist er, laut news, dort geboren?! oder muss man die sich in der schweiz erst erkaufen?
deshalb ist die schweiz so reich....aaaaaaaaaah!
Kommentar ansehen
15.11.2007 09:04 Uhr von MysteryJack
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gesetz: Nun das sind aber die momentan geltenen Einbürgerungsgesetze der Schweiz, bei denen muss man hald nachweisen das man der Sprache auch mächtig ist. Beim momentanen Gesetzesstand gibt es für das Deutsch sprachige Ausland leider keine Ausnahme.
Kommentar ansehen
15.11.2007 09:06 Uhr von bopper
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@urinstein: Schweizer machen i. d. R. nichts grundlos.

Wenn die Versicherung, wie von dir beschrieben, so viel höher ausfällt dann wahrscheinlich aus dem Grund, dass statistisch gesehen diese Personengruppe ein wesentlich höheres Schadensrisiko darstellt.

Ansonsten geht deine Kritik speziell an der SVP meilenweit an der Wirklichkeit vorbei. Die Schweiz hat, wie Deutschland, ein ernsthaftes Problem mit kriminellen, nicht integrationswilligen Zuwandereren und geht jetzt dagegen an.

In zwei, drei Jahren werden wir sehen, ob das Schweizer Modell zu einem Rückgang der Ausländerkriminalität führen wird oder ob der deutsche Weg mit rappenden Außenministern eher zielführend ist.
Kommentar ansehen
15.11.2007 09:40 Uhr von aedi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: hm? ich glaube kaum. im deutschsprachigen raum gilt immer noch die deutsche sprache und rechtschreibung und wenn mich nicht alles täuscht, dürfte der schmarrn aus deutschland kommen??
schweizer reden genau so deutsch wie österreicher, liechtensteiner oder auch deutsche.
wenn man einem tiroler zuhört, versteht man fast kein wort, ist aber deutsch.. einfach ein dialekt.
wenn man schwaben zuhört will, muss man genau hören.. aber immer noch deutsch.

@news: kleine gesetzes lücke, die nicht sein muss.
Kommentar ansehen
15.11.2007 11:50 Uhr von bopper
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@urinstein: Unsere Gesellschaft bietet integrationswilligen Menschen jede Menge Gelegenheiten, unsere Sprache zu lernen, sich zu bilden und aufzusteigen.

Wenn du aber diesen Leuten gleich zu verstehen gibst, dass ja eigentlich die deutsche Mehrheitsgesellschaft daran schuld ist, dass sie lieber zu Hause vor der Glotze hockt, sich nur unter Landsleuten bewegt, nur Zeitungen und TV-Sender in der Muttersprachen konsumiert werden, dann erreichst du genau das Gegenteil von Integration.

In der Schweiz hatten die Bürger mit der SVP eine wählbare Alternative, die diese Problematik thematisiert hat. Die "etablierten" Parteien in Deutschland kacken sich eher in die Hose, als dieses heiße Eisen anzupacken und eine offene, ehrliche Diskussion zuzulassen. Und dann wundern sich die gleichen Eierköppe, dass die rechten Rattenfänger von NPD & Co. damit erfolgreich auf Wählerfang gehen.

Dieses Thema muss endlich enttabuisiert werden und eine Diskussion darüber stattfinden.
Kommentar ansehen
15.11.2007 12:21 Uhr von JCR
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ bopper: Du hast ja Recht, Deutschland hat ein Problem mit Integrationsunwilligen, und es hat rein gar nichts mit Demokratie oder Toleranz zu tun, dass diese Menschen unseem Staat auf der Tasche liegen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass man Parteien, die man trotz des gemäßigten Deckmantels unter dem Begriff Nazis zusammenfassen kann, salonfähig machen sollte, was ja wohl kaum als wünschenswerter Tabubruch aufgefasst werden kann.
Wer sich für NPD/SVP& Co entscheidet, entscheidet sich gegen die Demokratie. Es gibt keine demokratischen Nationalsozialismus, Nationalismus, etc.
Kommentar ansehen
15.11.2007 12:41 Uhr von TQ.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ urinstein: zwei punkte:
1. es gibt zurecht gesetze die scheinehen verhindern sollen, davon betroffen sind alle ehen zwischen schweizern und ausländern, und zwar nicht blos solchen afrikanischer herkunft.

2. die haftpflicht versicherungen berechnen die prämien aufgrund von profilen denen statistischen daten zugrunde liegen.
personen die einer gruppe zugeordnet werden, welche überdurchschnittlich viele leistungen beziehen bezahlen auch überdurchschnittlich hohe prämien.
sowas nennt man auch risikomanagement
Kommentar ansehen
15.11.2007 12:43 Uhr von bopper
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@JCR: "Wer sich für NPD/SVP& Co entscheidet, entscheidet sich gegen die Demokratie. Es gibt keine demokratischen Nationalsozialismus, Nationalismus, etc."

Die SVP mit der NPD zu vergleichen, zeugt von wenig Kenntnis über die schweizerische Parteienlandschaft und eidgenössischem Demokratieverständnis. Die SVP verteidigt die Demokratie, die NPD bekämpft sie.

Ansonsten ist unsere Demokratie von links genauso bedroht wie von rechts, die Ziele der beiden Extreme liegen dicht beieinander, nur Details variieren.
Kommentar ansehen
15.11.2007 12:43 Uhr von Darkmatter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
demokratie: dazu will ich mal folgendes loswerden:

so wenig ich nazis auch verstehen kann, so gerne gebe ich aber folgendes zu: die demokratie ist eine fiktion die einige findige leute als vorhängeschil gebrauchen um zu verdecken dass sie nicht wirklich funktioniert. genaugenommen laufen fast alle formen der staatsgewalt auf nur eine schlussfolgerung zurück: man kann es tarnen, verdecken, drumherumredenn so viel man will, letztlich ist der mensch so gestrickt dass einer sagt wos lang geht, und alle anderen die schafe spielen.

so was nennt man dann diktatur.

schlussfolgerung: Deutschland ist eine gut getarnte dikatur, dessen gewählte vertreter nichts anderes als marionetten sind, die den frieden bewahren sollen damit die wenigen lenker ungestört sind.

aber genug davon, ich schweife vom thema ab.
Kommentar ansehen
15.11.2007 13:04 Uhr von TQ.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hausgemachte ausländerkriminalität = schwachsinn: jeder fünfte einwohner der schweiz ist kein schweizer. bei den unter 30 jährigen ist der ausländer anteil nochmals deutlich höher.

viele davon sind migranten mit anderen mentalitäten, anderen wertvorstellungen, und anderen sprachen.

wenn die ausländerkriminalität hausgemacht sein sollte, dann nur deshalb, weil wir so viele ausländer aufgenommen haben und es auch in zukunft machen werden, denn eine imigration findet nicht statt, unseren gästen fehlt es leider am willen dazu.
Kommentar ansehen
15.11.2007 13:10 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Führerschein: Ähnliche Probleme gibt es, wenn man als Schweizer z.B. in Deutschland zeitweise arbeiten möchte und dazu seinen Führerschein in einen EU-Führerschein umschreiben möchte. Dazu sieht nämlich die Regelung vor, dass Führerscheine aus Nicht-EU Ländern übersetzt werden müssen. Selbst wenn der schweizerische Führerschein auf deutsch ausgestellt wurde muss er notariell beglaubigt auf Deutsch übersetzt werden.
In der Praxis sieht das so aus, dass der Führerschein dann einfach im Kopierer kopiert wird und der Notar sein Kürzel dazusetzt - und natürlich die Bearbeitungsgebühr kassiert...
Kommentar ansehen
15.11.2007 13:23 Uhr von Coala
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hierzulande gibt es aber ähnlich kranke Regelungen:

In einem Forum hat jemand erzählt, dass er von seiner schweizer Firma für längere Zeit nach Deutschland geschickt wurde und deswegen hierher gezogen ist.

Da Schweiz nicht in der EU ist, musste er einen EU-Führerschein beantragen; als er seinen auf deutsch(!) verfassten schweizer Führerschein vorgelegt hat, wurde er zum Notar geschickt, damit dieser den Führerschein übersetzt(!).
Für Argumente waren die KVR-Typen nicht zugänglich; die Regelung sieht vor, dass für alle ausländischen Führerscheine beglaubigte Übersetzungen zu machen sind.
Den Notar hat´s gefreut, er hat 130€ für eine beglaubigte Kopie kassiert ... ;)
Kommentar ansehen
15.11.2007 14:29 Uhr von amoser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Peinlich und beschämend: Ich schäme mich dafür, dass ich mit meinen Steuerfranken solche Idioten auch noch durchfuttern muss. Dafür habe ich sie nun wirklich nicht bezahlt. Wenn wir unsere Nachbarn nicht freundlicher behandeln, dürfen wir uns über Gegenmassnahmen, wie das Überflugverbot in Süddeutschland auch nicht mehr wundern.

Nebenbei: Dielsdorf liegt gerade unter der ehemaligen Anflugschneise Nord und ist jetzt dank deutschen Interventionen nun nicht mehr vom Fluglärm betroffen ...
Kommentar ansehen
15.11.2007 18:18 Uhr von pinki232
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und?? ist doch egal
Kommentar ansehen
15.11.2007 18:45 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
er wird nicht der erste Deutsche sein, der einen Deutschkurs belegen muss, um in der Schweiz eingebürgert zu werden, und er wird bestimmt auch nicht der letzte sein...


Er kann zwar klagen, ich glaube aber nicht, dass das was bringen wird...
Kommentar ansehen
16.11.2007 10:46 Uhr von Darkmatter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mondelfe: ich muss dir mal spontan zustimmen. Eher geht dieses land in 5 oder 6 jahren (grobe schätzung) mit fliegenden fahnen unter, bevor die sich sinnvolle gesetze und ein logisch durchdachtes system ausdenken.

noch ein beweis für meine prominenteste these: Demokratien funktionieren nicht.

In diesem sinne:
Möget ihr in interessanten zeiten leben.
Darkmatter
Kommentar ansehen
16.11.2007 17:10 Uhr von Yayza
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu gibt es einiges zu präzisieren:
1. Warum sollen schweizer Beamte weniger stur sein wie deutsche?
2. 22% der Einwohner der Schweiz sind Ausläder, mehr als in jedem anderen Land!
Wer Bürger dieses Landes werden will muss zummindst eine der 3 Amtssprachen verstehen.(deutsch, italienisch oder französisch)
3. Eine Verordung die auch in der BRD einige Probleme lösen könnte.
4. Im übrigen handelt es sich "nur" um einen Test den ich in diesem Fall auch lächerlich finde!

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?