14.11.07 15:42 Uhr
 1.053
 

Kenia: Forscher aus Japan entdeckten Reste einer bisher unbekannten Menschenaffenart

In Kenia haben Forscher aus Japan Überreste einer bisher unbekannten Menschenaffenart gefunden. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Art dem letzten gemeinsamen Urahn von Mensch und Affe sehr nahe stand.

In der Nakali-Region fanden die Forscher einen Unterkiefer sowie elf Zähne. Der Fund wird auf das Alter von ca. zehn Millionen Jahren geschätzt. Die neue Menschenaffenart erhielt den Namen Nakalipithecus nakayamai nach der Fundstelle.

Es gibt Übereinstimmungen mit Fundstücken aus Griechenland, die auf etwa neun Millionen Jahre datiert wurden. Zuletzt wurden auch in Äthiopien und Samburu derartige Überreste gefunden.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Japan, Forscher, Entdeckung, Kenia, unbekannt
Quelle: magazine.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2007 18:16 Uhr von greatestmind
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: "Reste"?? buuhh, wie schlecht!
Kommentar ansehen
14.11.2007 21:29 Uhr von jessesandyshalimar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke nicht,dass diese überreste sehr wichtig werden...natürlich ist es eine tolle entdeckung..aber neue erkenntnisse werden sie wohl nicht bringen..leider..
Kommentar ansehen
14.11.2007 23:08 Uhr von metin2006
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
na klar: Sie haben die Reste von Amis entdeckt, deren Leichen aus dem Irakkrieg dort entsorgt worden sind.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?