14.11.07 12:00 Uhr
 4.471
 

Weltklimarat: Die weltweite Klimaveränderung ist nicht mehr aufzuhalten

Laut der "Berliner Zeitung" hält der Weltklimarat die weltweite Erderwärmung für unumkehrbar. Diese düstere Prognose soll der neueste Klimabericht des Klimarates enthalten. Zurzeit arbeiten Mitglieder der 145 Staaten des Weltklimarates (IPCC) in Valencia an der Endfassung des Berichts.

Im Bericht soll stehen: "Selbst unter den striktesten Klimaschutzszenarien sind eine weitere Erwärmung und einige der damit verbundenen Auswirkungen im Laufe des 21. Jahrhunderts bereits unvermeidlich". Im schlimmsten Falle kann der Meeresspiegel im Laufe der Jahrhunderte um sieben Meter steigen.

Der Meeresspiegel soll steigen, es soll häufiger zu Waldbränden kommen, die auch durch zunehmende Dürren verursacht werden. Ohne Änderung der Politik würden in Zukunft Abermillionen von Menschen nicht genug Wasser haben. Ein Großteil aller Arten würde aussterben.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Welt, Klima
Quelle: onnachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

62 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2007 12:19 Uhr von n€ws_sh0rty
 
+34 | -13
 
ANZEIGEN
Ist doch Klar !!!! Das hätte ich den auch schon vorher sagen können. Seit jahrhunderten verändert sich das Klima. Dinos sind ausgestorben und es gab auch andere fülle die der Klimawandel verändert hat ohne das es die menscheit gab.

Ich habe schon immer gesagt das die ganze panikmache nur Finanzielle Grüne hat. Schließlich lässt sich damit gut geld verdienen in der komplatten industir auf der Welt.

Das aber wir ein einfluss haben von 0,... % auf das Klima berichtet natürlich keiner weil es Wirtschaftlich nicht schlau wäre.

mfg
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:23 Uhr von bopper
 
+38 | -10
 
ANZEIGEN
@news_shorty: 100% zustimm.

Die Klimawandelschwindelhypothese ist der größte Propaganda- und Gehirnwäschecoup in der Geschichte der Menschheit und gleichzeitig die größte Umverteilungsaktion von unten nach oben.

Wer Geld hat, verdient sich an diesem Hype dumm und dämlich, während der Normalbürger für jeden Pups immer neue Steuern und Abgaben zu Bezahlen hat, um angeblich das Klima zu retten.

Wir werden verarscht und die meisten machen auch noch begeistert mit.
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:26 Uhr von maflodder
 
+31 | -8
 
ANZEIGEN
Sollte eher heissen, die gigantische Abzocke mit dem Klimaschwindel ist nicht mehr aufzuhalten !!!
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:27 Uhr von reziprok
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Schlimm diese Klimaerwärmung: In Deutschland öffnen schon Mitte November die ersten Skilifte. Auf der Zugspitze liegen 2 Meter Schnee und in halb Deutschland schneits.
Von dem verregneten und teilweise zu kühlen Sommer ganz zu schweigen. Und der herbst war auch nur Durchschnitt.

Wobei noch wichtig ist zu erwähnen, dass die Bevölkerung bei den langjährigen Durchschnittstemperaturen ja auch betrogen wird. Alle heutigen Temperaturen werden mit dem Durchschnitt von 1961-1990 verglichen. Die vergangenen 16 Jahre, die den Menschen in besserer Erinnerung sind, spielen für die Durchschnittsberechnung der Temperatur keine Rolle.
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:47 Uhr von Train Spotter
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Wir werden alle VERBRENNEN ! Also kauft schnell neue Autos die gut für das Klima sind !

Erhöht die Benzinpreise damit weniger gefahren wird und das Klima geschützt wird !

Benutzt teureren Strom damit ihr dem Klima unter die Arme greift.

Das ist doch alles so ein beschiss :-D
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:49 Uhr von vst
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
ja, der erste schnee zeugt eindeutig von: einer erwärmung.

auf der zugspitze musste die saisoneröffnung verlegt werden.
in österreich hat es im nov. so viel geschneit wie in den letzten 30 jahren nicht mehr, in der schweiz so viel wie in den letzten 50.

wenn ich aus dem fenster schaue, es schneit auf 220 m ü. nn

es mag ja sein, dass sich das klima verändert.
es mag auch sein, dass es immer wärmer wird.
es mag auch sein, dass wir eines tages alle sterben.

aber hört doch auf, ständig panik zu verbreiten.

egal ob sars, vogelgrippe, terroanschläge, klima etc.
ständig wird panik verbreitet.

das glaubt euch doch keiner mehr.
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:50 Uhr von Lucky Strike
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
wenns eh zu spät ist: können wir es ja auch ganz sein lassen.
ich denke mal, wenn jeder so vorbildlich auf alternative energien bzw deren entwicklung und ausnutzung setzen würde wie deutschland dann hätten wir zumindest noch etwas mehr zeit.

aber jede tonne welche deutschland oder europa mit ihren vorschriften einspart, ballern die amis und die chinesen in 10-facher menge zusätzlich in die luft.
sofern man die "klimaschlampen" nicht zur ordnung aufruft, wirds eh nix bringen, selbst wenn wir hier nur noch mit elektroautos rumfahren.
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:14 Uhr von Rinol34
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
hoffentlich: explodiert die welt!! und wir gehen alle drauf!! aber is ja nicht so schlimm dafür bekommen wir ein kostenloses feuerwerk zu sehen!! ist doch auc hwas schönes
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:20 Uhr von zocs
 
+11 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:24 Uhr von Nocverus
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@zocs: der mensch lebt nach den regeln der natur, nicht umgekehrt!

wie sich der planet wandelt, kann keiner vorhersagen, die gehen von irgendwelchen Berechnungen aus, die die natur bestimmt net im kopf hat, wenns um seine entwicklung geht.

die schaffens doch nichtma die temperatur / wetter für eine woche ansatzweise vorraus zu sagen, aber sie wissen, wie der planet sich in den nächsten JAHREN entwickelt ?

wer nen keks findet, darf ihn behalten -.-
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:35 Uhr von sh0rtnewser
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Ihr habt doch nur Angst, es könnte irgendwie ein Schatten auf eure supertolle Konsumwelt fallen und Ihr nicht so hemmungslos Ressourcen verballern könnt wie eure Eltern. Erschreckend, wie gewissenlos das Suchtmittel Konsum macht.

Auffallend ist: egal welche Vorschläge gemacht werden, alle werden als sinnlos abgebügelt und mit dem Finger auf andere gezeigt.

Selbstverständlich gibt es Ausreisser wie die frühen Schneefälle dieses Jahr, aber der November und der Dezember müssen nur leicht über der normalen Durchschnittstemperaturen liegen und 2007 war das wärmste Jahr seit der Wetteraufzeichnung. (Quelle irgendwo auf spiegel.de, bin grad zu faul zum suchen. Warum auch, dieser Beitrag wird sowieso "weggeklappt")
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:39 Uhr von TomShaw
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Keine Panik, wir leben noch: Mittlerweile geben die meisten Wissenschaftler zu die wahren Gründe für die derzeitige Klimaerwärmung nicht zu kennen. Möglicherweise trägt der Mensch durch sein Handeln nicht zu der jüngsten Entwicklung bei. Im Laufe der letzten 2000 Jahre lösten sich warme und kalte Phasen ab. Ein Zusamenhang mit Co2 als Treibhausgas ist nicht erkennbar. So war es zwischen 900 n. Chr. und 1350 n. Chr. deutlich wärmer als zu heutiger Zeit (und wir leben noch).
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:42 Uhr von MC_Dizzy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ reziprok: ja klimaerwärmung bezieht sich auf die ganze erde zur zeit der letzten großen klima erwärmung war in europa eiszeit. liegt daran das der golfstrom stil stehen wird wenn die Eispanzer über grönland und die am nordpol schmelzen. Der mensch hat zwar relativ wenig bis keinen einfluss aber das es so ist lässt sich leider nicht abstreiten. naja wenigstens schaft die ganze hyterie neue arbeitsplätze in der umwelttechnik^^
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:46 Uhr von Sven_
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
@sh0rtnewser: Sorry aber du hast doch selbst keine Ahnung. der frühe Winter bei uns ist ein Zeichen für die Klimaerwärmung: für unser mildes Klima ist der Golfstrom verantwortlich, der aber schwächer wird je mehr Polarwasser ihn abkühlt.

Polarkappen schmelzen -> Golfstrom versiegt -> Bei uns wirds eise kalt und im sommer, wo der nichtmehr gebraucht wird unglaublich heiß.

Unweigerlich ändert sich das Erdklima. Es gibt bereits einen Asteroiden, der in 40 Jahren unter bestimmten Umständen die Erde treffen könnte, dann würden wir den Dinos ins nirvana folgen.

Der Klimawandel muss nicht aufgehalten werden, wir müssen unsere Lebenweise auch nicht ändern, denn ob wir ihn verstärken oder nicht entscheidet vielleicht 1 Generation von Menschen, die dann noch nicht leben.

Es werden momentan 2 Lügen missbraucht: Die Terrorlüge über angebliche Extremisten, die am liebsten den halben Westen in die Luft jagen würden und nach den darstellungen von Medien und Regierungen auch dabei sind. Diese Lüge wird treffend benutzt, um die Leute in Angst zu versetzen, ein eingeschüchtertes Volk zu beherrschen ist leicht. Hat Saddam im Irak gezeigt, kaum haben die Leute keine Angst mehr bringen se sich gegenseitig um. Und ein ängstliches Volk merkt es nichtmal, wie man ihm die Grundrechte einschränkt.

Und dann eben die Klimalüge, die schamlos zum Ausdenken neuer Steuern missbraucht wird. Dabei hilft doch der Mensch beim vernichten des größten CO2-Produzierers: Der Natur.

Kurz gesagt: Klimawandel ja, aber bereiten wir uns mehr darauf vor, ihn möglichste lange akzeptabel zu überleben, anstatt die armselige Idee zu verfolgen, man könnte einen so gigantischen Mechanismus stoppen.

(Mal die aktuelle (oder wars die letzte?) Spektrum gelesen? Es wurden inzwischen sogar Lücken aufgezeigt in der Theorie, dass FCKW das Ozonloch vergrößtert hat)

Also lassen wir uns nicht verarschen, investieren wir die Steuern lieber in Unterhaltung und geniesen usner Leben. Drauf geschissen, ob die Menschheit in 100 Jahren am Klima verreckt oder an einen unbekantnen zeitpunkt durch einen Asteroiden. Die Menschheit existiert nur durch so viele Zusammenhänge, bereits eine supernova in der Umgebung hätte und vernichten können, eigentlich dürfte es uns nichtmal geben ;)
Kommentar ansehen
14.11.2007 14:06 Uhr von DasEvilchen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nunja: Also Umweltschutz sollte man schon betreiben, aber was den Klimawandel angeht, da stimme ich den Vorredner zu. Das Tiere und Pflanzen an unseren Giften zu Grunde gehen ist wahr, aber das wir der Auslöser des Klimawandels sind halte ich für Kokolores. Also, wenn man was für die Umwelt tut ists gut. Am Klima jedoch ändert es nichts. Wenn nicht wir gewesen wären, dann wäre halt ein Vulkan ausgebrochen oder ähnliches. Und bei einem Ordentlichen Vulkanausbruch (Yellowstone oder vergleichbares) Wäre es schlimmer als bei unserem "Gib Co2ntra" Kram.

So, musste mal gesagt werden :-)
Kommentar ansehen
14.11.2007 14:09 Uhr von reziprok
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ sven_: Du hast keine Ahnung. Alle Klimaprognosen des IPCC prognostizieren für Europa steigende Temperaturen und damit kein Versiegen des Golfstroms.
Wenn Du an ein versiegen des Golfstroms glaubst, glaubst Du zeitgleich, dass alle Klimamodelle Müll sind.

Ich glaub ja daran, dass alles falsch ist und niemand bislang weiss, wie usner Klima genau funktioniert und wodurch es alles wie beeinflusst wird.
Kommentar ansehen
14.11.2007 14:10 Uhr von Bibip
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sie ist genauso wenig vom menschen unumkehrbar wie die Schaffung der Klimaveränderung vom Menschen geschaffen wurde.
es ist ein ganz natürlicher Vorgang:
bIBIP
Kommentar ansehen
14.11.2007 14:57 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Na endlich: endlich gibts mal dick einen auf die Nase. Endlich sieht man mal klar und deutlich wie mickrig eigene Interessen sind. Endlich kommt die einzig wahre Macht ins Spiel. Nicht Wirtschaft, nicht Politik, nein, die Natur. Mal sehen was sie erreichen kann. Ob die regierende Dummheit vielleicht doch mal ein Ende hat? Man kann es nur hoffen.
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:11 Uhr von sh0rtnewser
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Inzwischen gilt es als bewiesen, daß dieser Klimawandel menschengemacht ist. Nur wenige Wissenschaftler, die auf den Lohnlisten gewisser Konzerne stehen, streiten dies ab.

Das mit der Umverteilung von unten nach oben ist übrigens der Schwachsinn schlechthin. Der Klimawandel ist verdammt antikapitalistisch und verdirbt eine Menge guter Geschäfte.

Aber nun ja, will die Trollsammlung mal nicht weiter belästigen.
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:16 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gerade las ich einen Artikel über Klimaveränderung da wurde auch Helmut Schmidt, 89, Bundeskanzler AD und bekannt für seine "Schnauze", befragt.
Vernichtend das Urteil über Politiker und Wissenschaftler.
Ebenso ein Interview mit Staatspräsident Vaclav Klaus (Tschechei). Er verreißt diesen Humbug vollkommen.
u.a. (Zitat):
Streiten Sie den Klimawandel rundweg ab?
Nein, natürlich nicht. Dass das Klima sich wandelt, weiß doch jedes Kind. Dafür muss man kein Nobelpreisträger sein, dazu braucht man auch keine Professur am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung. Natürlich spielt auch der Mensch eine Rolle. Aber die entscheidende Frage ist doch: Wie groß ist der Einfluss der Menschen auf diesen Prozess? Dabei streitet die Wissenschaft über Größen im Dezimalbereich. Ist es die dritte, vierte oder fünfte Stelle nach dem Komma? Das ist die seriöse Frage, die wir beantworten müssen. Und dazu gibt es keinen Konsens

Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:26 Uhr von Bibip
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hallo sh0rtnewser: genau umgekehrt ist es!
Du handelst nach dem prinzip: haltet den Dieb rief der Dieb.
Bibip
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:33 Uhr von flipper242
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Genau kurzneuigkeiter: "...Inzwischen gilt es als bewiesen, daß dieser Klimawandel menschengemacht ist. Nur wenige Wissenschaftler, die auf den Lohnlisten gewisser Konzerne stehen, streiten dies ab....."

Sowas ist Schlagwort gerotze einfachster Güte.
Vergleichbar mit Becks Atomkraftwerk CO2 Geschichte.

Zumal wenn es diese achso eindeutigen Beweise geben würde, hätten man sie vor uns schon lange breitausgewalzt.

Und eigentlich wissen wir auch gar nichts über das Erdklima und dessen Verlauf um behaupten zukönnen: Das wurde durch den Menschen ausgelöst!

Wieviele Eiszeiten und Hitzeperioden in den Milliarden Jahren der Erdgeschichte gab es. Und wenn man die Wetter auf Zeichnung von 1967-1990 zugrunde legt um etwas darzustellen, also 23 Jahre und ein Erdalter von 4,55 Milliarden Jahren entgegen steht, dann stimmt da doch was nicht. Sind ca. 0.000000059% Der Zeit...könnte auch ne null zuwenig sein
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:37 Uhr von JeLL0w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klimawandel nicht abwendbar, aber Der Klimawandel kann nicht verhindert werden, das ist ganz klar. Und das die Politik von dieser Panikmache profitiert ist auch ganz klar.

Doch man sollte nicht sagen: ´´Wenn man das Klima nicht ändern kann, werde ich auch nicht mehr auf die Umwelt achten´´. Wenn alle so denken würden, würde die Welt noch schneller aus dem Gleichgewicht kippen als vorhergesagt.

Also sollte man doch einfach den Vorschriften folgen, denn somit kann man den Klimawandel immer weiter hinauszögern. Und Panik sollte man auch nicht schieben...schließlich wird gesagt das es in den nächsten 50 Jahren katastrophal wird...brauchen wir uns JETZT noch keinen Panikgedanken drüber verschwenden, ob wir in 50 - 60 Jahren wegen Klimawandel alle sterben.
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:42 Uhr von sh0rtnewser
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Na solange der Herr Bibip die Wahrheit gepachtet hat ist ja alles in Ordnung. Ex-Bundeskanzler und Staatspräsidenten sind natürlich die kompetentesten Klimaexperten, ist klar. Btw... hast Du das Interview von Nina Hagen über Molekularbiologie gelesen ? Sehr interessant.

Ich stelle immer wieder fest, daß man auf SN für vernünftige Diskussionen einfach keinen geeigneten Rahmen bietet. Es gibt hier auch nur sehr wenige Leute, die über das intellektuelle Niveau verfügen, wirklich inspirativ und meinungsbildend zu agitieren. Mehr als polarisieren ist nicht drin.

Witzig ist dabei, daß sich diese Leute auch noch für gaaanz besonders kritisch halten. :-D
Kommentar ansehen
14.11.2007 15:54 Uhr von sh0rtnewser
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@PortfaWestfalica: Arrogant ? Mag sein.
Allerdings bringt von den Leugnern des menschengemachten Klimawandels niemand wirklich überzeugende Argumente ausser Geblubber. Zumindest schafft es keiner, seinen Standpunkt wirklich überzeugend zu untermauern. Unbewiesene Behauptungen prägen das Bild.

Ich habe auf SN immer das Gefühl, die Diskussion über den Klimawandel (und auch anderen Themen) wird von der Ablehnung gegenüber allem, was irgendwie "Öko-mässig" ist, bestimmt. Auf dieser Basis kann man natürlich nicht wirklich sinnvoll diskutieren.

Refresh |<-- <-   1-25/62   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?