13.11.07 19:11 Uhr
 367
 

Bombendrohung gegen Passagiermaschine - Landung in München

Am vergangenen Montag musste ein Passagierflugzeug der griechischen Fluggesellschaft "Olympic Airways", das sich auf dem Weg von Athen nach Paris befand, außerplanmäßig auf dem Münchener Franz-Josef-Strauß-Flughafen zwischenlanden.

Grund des Vorfalls war eine anonyme Bombendrohung, die kurz zuvor bei der französischen Flugsicherung in Reims eingegangen war. An Bord der Boeing 737 befanden sich 93 Passagiere sowie sieben Besatzungsmitglieder.

Die Fluggäste mussten sich nach der Landung in München einem intensiven Sicherheitscheck unterziehen. Doch weder im Gepäck noch in der Maschine selbst konnten die hinzugezogenen Sprengstoffhunde gefährliche Stoffe ausfindig machen. Rund vier Stunden nach dem Zwischenfall wurde der Flug fortgesetzt.


WebReporter: matthias-kramer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Bombe, Passagier, Landung
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2007 19:05 Uhr von matthias-kramer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich werden diese Trittbrettfahrer ausfindig gemacht und entsprechend bestraft! Die Fluggäste an Bord müssen grundlos Todesängste ausstehen.
Kommentar ansehen
13.11.2007 19:37 Uhr von Hawkeye1976
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja wenn Schäuble und Konsorten sich durchsetzen, dann muss jeder Fluggast auf jedem Flug Todesängste ausstehen. Ein defekt in den Com-Geräten (Funkausfall, Transponderfehler) könnte dazu führen, dass die Maschine grundlos abgeschossen wird, da sie ja entführt worden sein könnte.

Wenn sich diese Spinner durchsetzen, dann haben bald Stammzellen mehr Rechte, als Menschen......Aua!
Kommentar ansehen
13.11.2007 20:49 Uhr von jessesandyshalimar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schade für die Passagiere, denn sie hatten wahrscheinlich nicht nur Angst,sondern mussten höchstwahrscheinlich auch lange Zeit in München warten,bis alles gecheckt war usw... aber vorsicht ist besser als nachsicht,nicht wahr?
Kommentar ansehen
13.11.2007 23:20 Uhr von roteGraefin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank: Es ist alles gut gegangen.
An einem solchen Beispiel sieht man wieder wie eng alles von einander abhängt. Gute Wartung der Geräte.

Aufmerksamkeit der Flugsicherung und was machen dann schon mal ein paar Stunden Sorge aus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?