13.11.07 16:36 Uhr
 1.243
 

Saudi-Arabien: Musiker zu 350 Peitschenhieben verurteilt - Er sang über Tabus

In der saudi-arabischen Stadt Dschidda stand kürzlich ein Musiker vor Gericht. Der 22-Jährige hatte mit seiner Rockband "Clash" Lieder über das Internet unter die Menschen gebracht. Im islamischen Königreich dürfen grundsätzlich keine Rockbands auftreten.

Die Songs der Band behandeln Frauen und "Tabu-Themen". Der Richter befand, dass die Texte "voller Schimpfwörter und diskriminierender Begriffe" sind. Daher verurteilte er den jungen Mann zu 350 Peitschenhieben und zusätzlich drei Monaten Haft.

Vor 25 Jahre gab die in Großbritannien beheimatete Punk-Band "The Clash" den Song "Rock the Casbah" heraus. Eine Textzeile lautet: "Auf Befehl des Propheten, macht diese Boogie-Musik aus." Ob "Clash" bei der Namensgebung auf die Briten Bezug nahm, ist nicht bekannt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Musik, Saudi-Arabien, Musiker, Peitsche, Peitschenhieb
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2007 16:52 Uhr von CHR.BEST
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Rockbands erlaubt? Rock4ever!
Kein Wunder daß die Wüstensöhne häufig so unkommod sind. Wer keinen E-Gitarren lauscht hat nicht richtig gelebt ...
Kommentar ansehen
13.11.2007 17:11 Uhr von noels
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Peitschenhiebe ?! Das muss man sich mal vorstellen.
Dafür, dass er in seinen Songtexten Tabu-Themen anspricht,
wird er mal eben zu 350 Peitschenschlägen verurteilt.
350.
Dann ist aber vom Rücken nicht mehr viel über, oder ?

Ist ja wie im Mittelalter...
Und die 3 Monate Haft am besten noch im kalten, feuchten
Keller mit eisernen Fußfesseln.

Ich kenn die Texte nicht, aber gut, sollten die wirklich extrem
diskriminierende Begriffe etc enthalten, dann kann man die
Musik zur Not immernoch verbieten lassen.. oder mal mit
dem ´reden´, aber sowas geht ja nicht. -.-

Sollte nicht vor einiger Zeit mal bei uns auch ein Konzert
verboten werden ? Ich weiß nicht mehr wann und wessen,
aber da ging es doch auch um die Texte ?

Und warum ist das Auftreten von Rockbands da überhaupt verboten ? Ich glaub ich google mal nach den Grundgesetzen in dieser Region.. sollten die sowas kennen.


Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass niemand mehr durch
körperliche / seelische Attacken bestraft werden sollte.
Das hört sich sehr nach ´Auge um Auge, Zahn um Zahn´ an.
Oder ´Blutrache´.

mfg, noels
Kommentar ansehen
13.11.2007 17:25 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
350: hiebe mit einer peitsche...das nenn ich mal eine drakonische strafe....die spinnen ja ein bisschen.
Kommentar ansehen
13.11.2007 17:44 Uhr von matthias-kramer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und vor allem: gleich 350 (!) Peitschenhiebe...
Wie viele Stunden wird man da wohl gedemütigt? Da wären ein paar Tage Gefängnis sicher angenehmer.
Kommentar ansehen
13.11.2007 18:01 Uhr von matthias-kramer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
stimmt, immer noch besser als die Todesstrafe, aber dafür hat man sicher einen physischen und v.a. seelischen Schaden fürs Leben.
Kommentar ansehen
13.11.2007 19:12 Uhr von terrordave
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
die saudis ihr müsst euch das so erklären: die saudis haben niemals eine urbane oder halbwegs vergleichbar moderne kultur entwickelt wie die europäer. sie sind nomaden, beduinen, kameltreiber und hatten plötzlich durch das öl ganz viel geld. daher sehen ihre städte zwar aus wie amerika aber die sitten und gebräuche stammen aus ihrer jahrtausende alten patriarchaischen gesellschaft. die hat sich nämlich nicht oder nur geringfügig seit der zeit von mohammed weiterentwickelt. und da waren 350 peitschenhiebe vermutlich eine milde strafe.
Kommentar ansehen
13.11.2007 19:34 Uhr von TomShaw
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ohne USA und UNO . . . . . . hätten irgendwelche anderen Nationen diesen extrem Rückständigen ihr Öl einfach weggenommen.
Wäre die westliche Welt ebenso religiös fanatisiert dann gäbe es vermutlich keinen Islam mehr mangels Muslime.

Das die US-Army die Situation im Irak und den vielen anderen Problemen mit den Muslimen weltweit nur schwer in den Griff bekommt liegt an deren noch viel zu humanen Vorgehensweise. Man vergleiche mal den Sechstagekrieg den Israel damals führte. In dieser knappen Woche haben die mal so richtig gezeigt wie ein westliches Land (in diesem Fall ein kleines Land) brutal draufschlagen kann.

Hoffentlich wird diesen Sharia-H..... klar das sie ihre Methoden drastisch anpassen müssen (solange sie noch können).
Kommentar ansehen
13.11.2007 21:19 Uhr von jessesandyshalimar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
unbedingt geändert werden sollten aufjedenfall die Strafen, das steht fest... besonders bei solchen "Vergehen"...manche Strafen finde ich evtl. noch ganz gut bei schlimmen Delikten...aber bei sowas.. nein...da müsste man eine Menschenrechts organisation drauf hinweisen oder uno oder was weiss ich wen...ich finde das ist Verletzung der Menschenrechte..

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?