13.11.07 15:23 Uhr
 4.016
 

Studie: Ein Liter Biokraftstoff verbraucht bis zu 3.500 Liter Wasser

Einer Studie nach sollen Biotreibstoffe von schlechterer Klimaverträglichkeit sein, als man dachte. Die UN befürchtet, dass die Nahrungsversorgung der Menschen durch den bevorzugten Anbau von Pflanzen zur Erzeugung von Biokraftstoffen erschwert wird.

Hinzu kommt, dass Wasser immer knapper wird. Je nach Anbaugebieten, stellte man jetzt fest, verbraucht man für die Herstellung eines Liters Biokraftstoff 3.500 Liter Wasser. Hinzu komme, dass eingesetzte Schädlingsbekämpfungs- und Düngemittel die Gewässer zunehmend verunreinigen.

In Ländern wie China und Indien könnte die Biokraftstoff-Produktion die knappen Wasserreserven noch weiter reduzieren. Trotzdem wollen ausgerechnet diese Länder in Zukunft Milliarden Liter Biosprit produzieren.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wasser, Liter
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2007 13:32 Uhr von PortaWestfalica
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwo habe ich gehört das Rapsöl bei der Verbrennung viel mehr Schadstoffe freisetzt als normaler fossiler Brennstoff. Und jetzt das! Den Menschen ihr Essen und ihr Wasser wegnehmen nur damit wir Auto fahren können. Der absolut falsche Weg.
Kommentar ansehen
13.11.2007 15:51 Uhr von Nihilist1982
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn das nicht Bio ist Umso weniger Menschen umso weniger potenzielle Umweltsünder!

Ich werde gleich mein Diesel auf Rapsöl umbaun.

Soll doch die ganze Welt verrecken, hauptsach wir haben ein reines Gewissen! *g*
Kommentar ansehen
13.11.2007 15:53 Uhr von weedalicious
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
es gibt immer die Kehrseite der Medaille.
Und das die o.g. Länder fleißig dran weiterarbeiten, zeigt die mangelnde Vernunft und leider auch die fehlende Intelligenz dieser Länder; wir brauchen also keine Angst haben, dass die uns ma irgendwie wirtschaftlich überholen, den fehlts einfach an Grips :)
Kommentar ansehen
13.11.2007 16:38 Uhr von Dark Samus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
so hart es auch klingt aber das ist evolution(oder nicht)
wir werden lernen müssen uns anzupassen oder untergehn
wir sind die erste spezies die nur wegen ihrem intellekt und wegen ihrer puren aggressivität die spitze der evolution anführn.
mit dem ergebnis das wir solange alles ausnutzen bis wir uns selbst ausrotten.
also wenn wir aus diesem zudammenhang keine schlussfolge ziehn hat die rasse mensch es nicht verdient weiterhin die nahrungskette anzführn
Kommentar ansehen
13.11.2007 16:49 Uhr von Mi-Ka
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bio nicht mit Bio verwechseln: Das Bio bei Biosprit heisst nur, dass es aus Pflanzen hergestellt wurde und nicht, dass diese Pflanzen auch biologisch angebaut werden.
Im Amerikanischen nennt man es "organic" und nicht bio.
In der deutschen Sprache wurde dieser Fehler gemacht.

Und das ist eh alles nur ein Zwischenschritt.
Das Bioliq-Verfahren funktioniert und so wird man in Zukunft den Weizen, Mais usw. weiterhin als Lebensmittel nutzen können und den Rest, was nicht essbar ist, zu Treibstoff umwandeln können.
Kommentar ansehen
13.11.2007 16:59 Uhr von The_free_man
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Wasser immer knapper": Wie kann das sein?
Mein Biolehrer sagte früher immer, Wasser kann nicht "aufgebraucht" werden, da es immer gleich viel Wasser gibt.
Wasser das verdampft kommt als Regen wieder runter usw.

Sehr wohl vorstellen kann ich mir, dass durch zunehmende Verschmutzung durch Chemie und ähnliches, die Versorgung mit Trinkwasser knapp wird.
Kommentar ansehen
13.11.2007 17:30 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die: aller- aller wenigsten bio-produkte sind auch wirklcih welche...ich erinnere an bio aus spanien oder sonstwoher (das zeug muss hierher transportiert werden und damit war es das mit bio)
Kommentar ansehen
13.11.2007 17:52 Uhr von Ottokar VI
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bio? Der Name Biosprit kommt daher, daß es kein fossiler sondern eben einer aus Pflanzen ist.
Wieviel Wasser braucht man eigentlich, um Landstriche und ganze Länder (Nigeria) für die Ausbeutung der Erdölreserven zu vernichten, das Zeug um die halbe Welt zu schicken und dann in gewaltigen Anlagen zu raffinieren, cracken und sonstwas?
Nur so nebenbei bemerkt.
Kommentar ansehen
13.11.2007 18:13 Uhr von BK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ändert mal schnell: Einer Studie nach sollen Biotreibstoffen schlechter Klimaverträglichkeit sein als man dachte.

^^ Da stimmt was nicht ! Bitte ändern das steht so auf der Hauptseite :(
Kommentar ansehen
13.11.2007 19:05 Uhr von tertius
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Gesetz von der Erhaltung der Masse: Weder Wasser noch andere Stoffe werden verbraucht. Wasser geht nur in verschiedene Aggregatzustände über oder geht andere chemische Bindungen ein. Alles bleibt uns irgendwie erhalten. Seltsam das heutzutage kein Mensch mehr naturwissenschaftliche Grundkenntnisse hat. Wasser kann verschmutzt werden und in verschiedenen geographischen Regionen in unterschiedlichen Mengen vorkommen, aber es kann nicht weg. Nur mit Dingen die angeblich knapp sind kann man allerdings einen Reibach machen. Deswegen das Mediengelaber vom knappen Erdöl oder Wassermangel. Den Ölkonzernen könnte das natürlich auch gegen den Strich gehen, wenn jemand an dem Ast sägt auf dem sie alle sitzen.
Kommentar ansehen
13.11.2007 21:20 Uhr von truebsalgeblaese
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
typische Propaganda klar brauchen die Planzen Wasser zum wachsen - aber wer hat mal ausgerechnet, wieviel Wasser im Erdöl steckt? Das ist ja auch mal gewachsen und hat dabei Wasser benötigt...

Eine typische Milchmädchenrechnung, um die nachwachsenden Rohstoffe in Misskredit zu bringen....
Kommentar ansehen
13.11.2007 21:20 Uhr von GLOTIS2006
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: es mag sein, dass rapsöl bei der verbrennung mehr CO2 freisetzt als so mancher fossiler brennstoff, allerdings ist das bei "kurzfristig" herstellten brennstoffen wie rapsöl völlig irrelevant, da bei der verbrennung genau die menge an CO2 frei wird, die die pflanze vorher der atmosphere entzogen hat. das ist übrigens auch bei fossilen brennstoffen so, aber niemand möchte den CO2 gehalt von vor 200 mio. jahren haben. das war nämlim im gegensatz zu heute verdammt viel.
Kommentar ansehen
13.11.2007 22:36 Uhr von Drosera
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie kann es angehen? das man sich nicht vorher anschaut,

- ob Biomasse

- Solarstrom

- Biokraftstoffe

in größeren Mengen auch noch Umweltfördernd sind? Alle drei sind es nicht! Oh Herr, schenke doch endlich mal den Verantwortlichen Hirn, als das gute Ansätze nicht durch falsche Subvention zerstört wird!
Kommentar ansehen
14.11.2007 01:29 Uhr von x-fusion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@porta: guckst du hier:

http://de.wikipedia.org/...

da gab es auch mal einen bericht im oeffentlich rechtlichen, wo sie die schadstoffe getestet hatten.
Kommentar ansehen
14.11.2007 02:15 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube für ein kg rindersteak werden 9.000 liter wasser benötigt. kommt jetzt nicht auf dumme gedanken, ich möchte denn rindern nicht ihr gras wegfressen müssen.
Kommentar ansehen
14.11.2007 08:41 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Porta + X-Fusion: Die erwähnte Studie ist schon längst als Auftragsarbeit enttarnt worden. Als Vergleichsmototren wurde ein neuer TDI mit Diesel und ein alter Motor unbekannter Laufleistung getestet, der ohne Anpassung mit Pflanzenöl betrieben wurde.

Leider unseriös. Aber die Medien schert es wenig, solange Sie die News in einer schön bunten Pressemitteilung vorgegaukelt bekommen, so daß sie nur noch drag&drop machen müssen.
Kommentar ansehen
14.11.2007 12:55 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The_free_man: Im grunde schon richtig, aber: es kommt darauf an wo das Wasser wieder runter kommt. Hier wird hauptsächlich Trinkwasser gemeint und das wird immer knapper. Grund ist unter anderem die Versandung die das halten des Wasers im Boden verhindert. Sandstürme ziehen zum Teil über den Ozean und lösen daduch Regen über eben diesem aus und dort wird er halt nicht gebraucht. Dieser Regen fehlt dann auf dem Festland und somit auch das Trinkwasser / Süßwasser. und und und ....
Kommentar ansehen
14.11.2007 13:00 Uhr von vorGebrauchschütteln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Bio"-Siegel ist eh ein Schwindel: Bioprodukte, sollen angeblich umweltfreundlicher und schadstoffärmer produziert werden. Was mich daran stört sind die Massen der Bioprodukte.

Keiner kann mir erzählen, dass man mit "Bio" den gleichen Ertrag hat wie konvetionell angebaute Produkte. Denn dann würde niemand Pestiziede und sonstiges benutzen.

Also wenn ein Produkt für Millionen Verbraucher hergestellt wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass das ohne chemische oder biologische Hilfe gehen kann.
Kommentar ansehen
14.11.2007 18:10 Uhr von agentor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich: kann man auch bio waren in großer stückzahl herstellen. ist nur teurer und deshalb auch im laden teurer als andere nicht bio produkte
Kommentar ansehen
14.11.2007 20:46 Uhr von StYxXx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass Biokraftstoffe Umweltkiller sind ist Experten schon lang bekannt. Nur die Politik hält daran fest - und das hat nicht umweltschutztechnische Gründe.
Bauen wir Rapsöl in den Tropen an, wird dort großflächig die Natur zerstört und Treibhausgase freigesetzt. Das kann uns aber egal sein, weil es nicht bei uns passiert. Hier wird es nur verbrannt und das kann man als umweltfreundlich abrechnen. Alles schöne Zahlenschubbserei um schön dazustehen.
Das ganze "es wächst ja nach" ist halt eine äußerst dämliche Milchmädchenrechnung.

@ tertius: Das mit der Erhaltung ist in diesem Fall nicht ganz richtig. Du sprichst von Wasser. Wasser ist aber nur die Verbindung H2O. Und die geht dabei sehr wohl verloren. Klar bleiben Wasserstoff- und Sauerstoffatome vorhanden, aber das ist eben kein Wasser mehr. :P
Kommentar ansehen
16.11.2007 16:22 Uhr von TomShaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann besser fosile Brennstoffe . . . . . . denn der einzige Vorteil der regenerativen Rohstoffe ist deren Co2-Neutralität.
Kommentar ansehen
17.11.2007 12:01 Uhr von bigdaddy2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum, ist doch klasse: in zukunft wird das mehl nocht teurer weil wir es lieber verfeuern, warum also den welthunger bekämpfen.

die reichen könene sich das saubere trinkwasser nur nochleisten.

und was machen die die nicht so reich sind, die anderen 2/3 der menscheit?

alternativ könnte man ja auch dass Meerwaser zum kochen drine, hat schon genug Salz und wenn man in der nähe einer abwasserleitung wohnt hat man auch noch einpaar komprimierte Nährstoffe dazu.

Aber ich glaube dann sinkt auch die lebenserwartung wieder und schon könnte es irgendwann mal wieder für alle reichen.
Kommentar ansehen
18.11.2007 22:00 Uhr von Nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach? das gibts jetzt auch als news? habt ihr schonmal auf eure bierpreise geachtet?
das liegt am rapsanbau.
damit ein auto 1000 km mit biodiesel fahrn kann müsseh gut 250 hektar land beackert werden.. jetzt wollen aber hnderttausende autos mehrere millionen km fahren.. könnt euch ja ausreechnen wie viel landfläch ich brauche damit biodiesel wirtschaftlich nutzbar ist...

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?