12.11.07 11:12 Uhr
 8.308
 

Wildpinkler beim Karnevalsauftakt in Köln mussten über 22.000 Euro zahlen

Zum traditionellen Karnevalsauftakt in Köln am 11.11. kontrollierten Polizei und Ordnungsamt in diesem Jahr so genannte Wildpinkler. Dabei verhängten sie insgesamt 22.015 Euro Bußgeld.

586 Männer und 43 Frauen erwischte das Ordnungsamt beim Urinieren an Häuserwänden und in Gebüschen. Das bedeutete für die "Notdurft-Sünder" jeweils eine Strafe von 35 Euro.

Eine Premiere fürs Ordnungsamt war die Kontrolle jugendlicher Raucher. Gegen das seit September bestehende Rauchverbot in der Öffentlichkeit verstießen beim Karnevalsauftakt 38 Jugendliche unter 18 Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mister_M
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Euro, Köln, Karneval
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2007 11:32 Uhr von Dusta
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: Voll und ganz deiner Meinung, es gibt ja zum Glück nichts wichtigeres zu tun^^
Kommentar ansehen
12.11.2007 11:33 Uhr von suesse-yvi
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
ihgitt: Ich finds ja dermaßen ekelig wenn in der Öffentlichkeit gepinkelt wird. Kann in dem Fall auch das Ordnungsamt und die Geldstrafen verstehen.

Andererseits kann ich die Leute auch verstehen die entweder die öffentlichen Toiletten meiden wollen weil diese total abartig sind und man angst haben muss sich was einzufangen. Oder sie wollen keine 50cent-2euro ausgeben um sich zu erleichtern.

Dann kommt natürlich noch die riesen Kloschlange vor wo man meist so lange anstehen muss das man sich wohl eher in die Hose macht als das mans bis zum klo schafft..
Kommentar ansehen
12.11.2007 11:50 Uhr von Oberhenne1980
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ terrorstorm: Du unterschätzt das etwas.
Solche Massen von Urin schaden Flora und Fauna gewaltig.

Was glaubst Du was Berlin Jahr für Jahr nach der Loveparade in den Tiergarten (?) für Geld pumpen musste, damit der nicht komplett eingeht? Der Boden konnte den Urin teilweise nicht mehr aufnehmen.
Vom Schaden für die Bausubstanz der bepissten Hauswände will ich gar nicht erst reden.

Und mit zusätzlichen Geldquellen hat das mal gar nix zu tun.

Die aufgestellten Toiletten mögen vielleicht abartig sein, aber sie werden sich über kurz oder lang nicht von den bepinkelten Gebüschen und Hausmauern unterscheiden.
Kommentar ansehen
12.11.2007 11:50 Uhr von Kayoyo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
In Köln: gibt es so gut wie keine öffentlichen Toiletten in der Innenstadt. Das ist sowieso ein deutsches Problem. In Amsterdam, Rom etc. gibt es immer erreichbare Toiletten, hier wartet man am liebsten immer solange bis garnichts mehr geht. An Häuser oder sonstige Gebäude zu pinkeln ist natürlich unmöglich und muss auch entsprechend geahndet werden...
Kommentar ansehen
12.11.2007 11:52 Uhr von Sven_
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Der hund darf es: aber der Mensch nicht. Das soll jetzt nicht Tierfeindlich sein, von mir aus kann der Hund den ganzen Park vollpissen. Aber warum der Mensch dann nicht mal einen baum markieren darf? Unverständlich. Wobei es natürlich auch nicht so nett wäre, wenn 500 Hunde am gleichen Tag die Stadt vollpissen :D

Von daher lieber eine Eindämmungspolitik, an Hauswänden verboten (stinkt jaa auch wie nochwas) aber im Gebüsch oder an den Baum geduldet.

Aber solange nachts noch ein Polizist da ist, der mich für das übergehen einer roten Ampel bei autoleerer Straße bestrafen kann, ist die deutsche Welt der Bürokratie noch in Ordnung :)
Kommentar ansehen
12.11.2007 12:08 Uhr von Hacky82
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Deutschland - Hauptsache alles Verbieten: Bei Hauswänden oder ähnlichen Bauwerken ist die Strafe wirklich angemessen. In einer Allee mitten in der Stadt wurde ich es auch noch verstehen. Aber was soll daran schlimm sein wenn man im Park oder Wald mal ins Gebüsch zum Pinkeln geht. Aber die Stadt muss ja auch von irgendwas leben, und dann wird hald alles Verboten... Typisch Deutschland
Kommentar ansehen
12.11.2007 12:26 Uhr von XxSneakerxX
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menge machts was der Flora&Fauna in den Parks schadet. Generell finde ich es auch nicht schlimm, wenn man in den tiefen eines Stadtparks an einen Baum uriniert, aber wenn das Menschenmassen tun, dann ist das durchaus schädlich. Ob das bestraft werden sollte?...das ist eine andere Frage. Wenn wenigstens durch das eingenommene Geld darin investiert wird Toiletten zu bauen...
Kommentar ansehen
12.11.2007 12:49 Uhr von ShorTine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
AUFWISCHEN! Die Geldstrafe ist ein Witz. Das schreckt kaum einen ab. Und an die Anwohner in den betroffenenen Gebieten denkt außer den Ordnungskräften keiner.

Warum lässt man diese Ferkel nicht mit Putzeiner und Wischmopp ihre eigenen Hinterlassenschaften auf der Stelle wegmachen? Oder wenn das nicht geht meinetwegen auch eine Sozialstunde lang Hundekacke im Stadtpark sammeln.
Kommentar ansehen
12.11.2007 14:02 Uhr von Maildieb
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschlands Gesetze lächerlich: Was wäre denn, wenn mal nen kleines Kind muss?Soll es sich in die Hose machen oder was?
Kommentar ansehen
12.11.2007 14:07 Uhr von Maildieb
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Deutschlands Gesetze,lächerlich: Was wäre denn, wenn mal ein kleines Kind muss?Da kann man nicht eben die hose vom Kleinen runterlassen und es pinkeln lassen,nein dann kommt sicherlich direkt ne Strafe hinterher,also lässt man es in die Hose machen,klasse!!!(kopfschüttel)
Ist genau so bescheuert,wie zigaretten ab 18 und Alkohol,was ist denn schlimmer?Zu tode rauchen oder zu saufen?Ich denke das letztere,....
Kommentar ansehen
12.11.2007 14:17 Uhr von ShorTine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafen für Wildk*tzer? Muß eigentlich jemand, der sich auf die Straße übergibt, auch dafür bezahlen? Das ist ja noch eine Nuance ekelhafter und wird in den meisten Fällen zumindest fahrlässig herbeigeführt.
Kommentar ansehen
12.11.2007 14:30 Uhr von Sonnflora
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ ShorTine: Harndrang kann man eher noch beherrschen, als wenn einem plötzlich schlecht wird.

Zur News:
Wenn ausreichend Toiletten vorhanden sind, sind solche Strafen in Ordnung. Ansonsten ist das Abzocke pur. Was soll man denn sonst machen, wenn man dringend muß? In die Hose? Das könnte man dann schon als Nötigung bezeichnen und die ist auch strafbar!
Kommentar ansehen
12.11.2007 14:35 Uhr von Oberhenne1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Maildieb: Ein kleines Kind ist a) nicht strafmündig und b) kann man von diesem nicht erwarten, dass es seine Harnblase derart gut unter Kontrolle hat, wie ein Erwachsener.
Als solcher sollte man aber einschätzen können, wann man Wasserlassen muss und wann sich der Druck ins kaum Erträgliche erhöht, wenn man damit wartet. (Zugegeben: Diese Zeitspanne überrascht mich manchmal auch noch.)
Kommentar ansehen
12.11.2007 15:11 Uhr von Talena
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
für mich ist es gleich eklig, ob ein Hund an den Baum (das Haus) pinkelt oder ein Mensch. Mit dem kleinen Unterschied: der Hund wird meist nur darauf trainiert, nicht in die Wohnung zu machen und Hunde"toiletten" gibt es - ausser Hundewiesen - kaum.

Der Mensch ist durchaus in der Lage, sein Bedürfniss so lange unter Kontrolle zu halten, bis er eine Toilette gefunden hat. In den Park oder an Hauswände zu pinkeln ist reine Bequemlichkeit oder schlimmstenfalls Geiz. Mal ganz abgesehen davon, dass es viele Männer noch nicht einmal für Notwendig erachten, sich von anderen Passanten abzuwenden. Und danke - ich hab in meinem Leben schon genug Elend gesehen und meinen Kindern möchte ich so ein fieses Bild auch nicht antun.

Ich war ein paar Mal zu Karneval in Köln unterwegs und da standen sie - in Reihen, sogar (und dreister geht es kaum) an der Hauswand vom alten Polizeipräsidium. Ja bitte, wie eklig und wie bescheuert kann man denn sein?
Kommentar ansehen
12.11.2007 16:36 Uhr von Enny
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ab ins Dunkle: Wenn man sich erwischen läßt ist man selbst Schuld.
Früher gab´s auch keine Klos und man ist ein paar Meter in den Wald gegangen.
Von daher spricht nix dagegen wenn man sich im dunklen ne Hecke sucht.
Kommentar ansehen
12.11.2007 18:53 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: hahahahaha ahahaahahahahaha ahahahaha hahahahahahaha ahahah ahahah.....

davon abgesehen finde ich das vollkommen richtig....
Kommentar ansehen
12.11.2007 19:03 Uhr von istdochsowiesoegal
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt keine "Wildpinkler": Vorab: Ich finde es ekelhaft wenn jemand an Hauswände oder in Hauseingänge pinkelt.

Jedoch haben diese Leute eine "Notdurft" verrichtet. Aus diesem Wort geht hervor, dass es sich um eine "Not" handelt. Sind nun keine öffentlichen Toiletten vorhanden, was bitte soll man machen? Beispiel Köln Hauptbahnhof: Nicht mal für einen Euro! kann man dort "seine Notdurft" verrichten. Ich meine Hallo? Das ist Nötigung!!! Wer einmal in Köln auf dem Rosenmontagszug war weiß, auch wenn man kein Kölsch trinkt, wie es ist, eine öffentliche Toilette (Bedürfnisanstalt!!!) zu finden, bzw. zu erreichen. Es ist fast unmöglich.

Hier in Wuppertal bin ich, kam vom Urologen mit einer fetten Blasenentzündung, einmal aus einem Gebüsch geholt worden. Die Mitarbeiter unseres Ordnungsdienstes wollten nun eine Anzeige wegen "Wildpinkelns" erstatten. Nur mit gutem Zureden konnte ich diese "Hauptschul-Sheriffs" von dieser Anzeige abbringen. Ich betone das ich in diesem Gebüsch niemanden "belästigt" habe, sondern nur meine Notdurft verrichtet habe. Ich hätte das Ding vor Gericht gebracht und genau diese Worte: Notdurft und Bedürfnis auseinander diskutiert.
Kommentar ansehen
12.11.2007 20:53 Uhr von Aeskulap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich war in Köln: und muss sagen, dass seitens des Veranstalters/der Stadt zu wenig Toiletten aufgestellt wurden. Eine Warteschlange von 30min war da keine Seltenheit.

Andererseits sind die Strafen gerechtfertigt. Ich sag ja nun nichts wenn Mann/Frau sich irgendwo in der hintersten Ecke erleichtert, aber was ich gestern erlebt habe ist unter aller Sau. Es wurden in Parkhäusern Autos angepinkelt, in Hauseingänge/Treppenhäuser ungeniert uriniert und sogar vor Gotteshäusern wurde kein halt gemacht. Sowas muss nicht sein und da könnte man die Strafen auf 75,-Euro erhöhen...
Kommentar ansehen
12.11.2007 23:35 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist und wird schon ein Problem. Aber in Köln wird doch dies nicht erst seit Karneval rigoros gehandhabt oder täusche ich mich da. In Bayern noch nichts derggeichen gelesen. Aber wir machen "sowas" auch nicht :-)
Kommentar ansehen
13.11.2007 01:56 Uhr von subado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich: ist es für die mitmenschen und die betroffenen stellen in stadt und landschaft unangenehm, mit solchen "abgaben" konfrontiert zu werden. aber wo bleibt das recht derer, die erst konsumiert, geschäfte, ausschank und fiskus mit geld versorgt haben, und dann mit ihrer "notdurft" kläglich im stich gelassen werden? ...und dann bestraft werden und nochmals löhnen müssen! bei anderen anlässen geht es doch auch nach dem "verursacher-prinzip", also her mit mehr menschenverträglichen Örtchen für das zahlende publikum!
Kommentar ansehen
13.11.2007 02:09 Uhr von CasparG
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
nooooootdurft: wenn ich pinkeln muß, muß ich pinkeln -
und zwar in ein gebuesch, zur not mußten auch schon mal gotteshäuser herhalten, weil da nix los war. ich kann nämlich nicht, wenn mir einer zuguckt, weil mein schwnz so niedlich ist, hihi...
Kommentar ansehen
13.11.2007 02:12 Uhr von CasparG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
von außen natuerlich nicht daß hier einer denkt, ich pisse an den alter ey is hier was los...
Kommentar ansehen
13.11.2007 10:11 Uhr von Talena
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@istdochsowiesoegal: Selbst, wenn es eine "Notdurft" ist, wie Du so schön schreibst, kann man die gesetzlich regulieren, damit nicht jeder Depp macht, was er möchte. Und zu den Toiletten im Bahnhof: Die kosten zwar, dafür sind die aber auch sauber. Ein Fortschritt von vor etwa 10 Jahren, als das bezahlen zwar noch freiwillig war, die Toiletten aber wegen Dreck und Heroinspritzen unbenutzbar waren.

Jeder Mensch - auch ein besoffener, sollte sich so unter Kontrolle haben, das er nicht Hauswände und Parkflächen verschmutzt. Ich hab in meinem Leben auch schon ein-, zweimal einen über den Durst getrunken. Ich weiss, dass das "Bedürfnis" da mal schneller und heftiger kommt. Ich hatte auch schon mal eine Blasenentzündung und kenne die Schmerzen. Aber seit ich ein kleines Kind war musste ich mein "Bedürfnis" nicht mehr in der Öffentlichkeit verrichten. So viel Kontrolle erwarte ich eigentlich von den Menschen. Sonst sollen sie den Alkohol aus dem Leib lassen.

Wenn jetzt Mütter die nächsten Tage mit ihren kleinen Kindern da spazieren gehen - die Kinder können ja keinen Baum, keinen Busch anfassen - wer weiss, wer da nicht alles gegen gepinkelt hat. Das ist doch eklig. Und die Hausbesitzer? Ich möchte echt nicht den nächsten Tag die Hauswand wegen solcher Widerlinge schrubben müssen....
Kommentar ansehen
13.11.2007 12:40 Uhr von DerDickeOtto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So oder so: Also ich finde es auch ekelhaft wenn jetzt einer gegen ne hauswand oder einfach in einen Garten pinkeln würde!

Aber stellt euch mal vor ihr seit auf nem fest wo ihr mit dem Zug/Bus hingefahren seit. Und es gibt nur 2-3 Toiletten wo überall Schlangen vorstehen.

Also da würde ich wohl auch eher ins gebüsch gehen wenn es sehr nötig wäre, als mich in die schlange zu stellen und zu warten. Und mir dann noch vor lauter Druck in die Hose zu pinkeln!

Man muss es so sehen, was ist ekelhafter, mal eben schnell ins Gebüsch pinkeln, oder sich in die Hose pisseln, und dann damit bis zum ende des Festes rumlaufen und noch mit dem Zug/Bus heimfahren???

Also ich würde da Variante a. das Gebüsch wählen, auch wenn es ekelhaft wäre, abedr wäre mir 1000 mal lieber wie mit einer bep...... Hose rum zu laufen! Und mal eben schnell umziehen kann man sich ja auch net! Oder wer schleppt eine Tasche mit Ersatzklamotten mit auf nen Fest? Ausser für ein Baby oder Kind, sicher keiner oder?
Kommentar ansehen
13.11.2007 19:32 Uhr von istdochsowiesoegal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum so pöse? Es geht doch nicht darum irgendwo hin zu pullern. Ich habe deutlich gesagt das ich es ekelhaft finde. Aber bei so einer Großveranstaltung - in Köln gab´s schon mehr als einmal Karneval - keine ausreichenden Bedürnisanstalten bereit zu stellen...

Die Getränke werden mitten auf dem Alter Markt ausgeschenkt, darf ich doch eigentlich auch hinter die Theke...

Saubere Klos: Mal überlegt was da in einer Stunde eingenommen wird? Wieviel davon bekommt die/der Angestellte des Facilitymanagement-Unternehmens? (geiles Wort) :o)

Oder die großen Einkauscentren? Da steht vor dem Klo ein verkleidetes Menschlein (auch nach Aschermittwoch), ein Tellerchen auf dem nie mehr als 70 bis 80 Cent liegen? Und die Schafe kommen vom Topf und haben die Kohle schon in den frisch gewaschenen Händen... Das was da in der Stunde über den Teller geht verdient hier sicher kaum einer in der Stunde.

Und will man eine Quittung für´s Finanzamt wird man blöd angeguckt. Oder zahlen die für diese "Dienstleistung" vielleicht gar keine Steuern? Oder wie werden die Berechnet? Nach Litern resp. Kilo? Was ist wenn ich auf Dienstreise bin? und "außergewöhnliche" Ausgaben nachweisen muss? Hab ich noch nicht gemacht, wär aber mal eine Idde für einen Beamten... and so on... Man kann gar nicht soviel trinken wie man p..... möchte.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?