10.11.07 14:50 Uhr
 882
 

Arnsberg/Soest: Polizei verbietet Arzt, bei Hausbesuchen Pistole zu tragen

Ein Arzt will vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg die Genehmigung zum Tragen einer Waffe während der Hausbesuche zu nächtlicher Stunde einklagen. Die Polizei hatte dem Mediziner, der Jäger ist, untersagt, seine Waffe bei sich zu führen, sobald er sich nicht mehr auf seinem Grundstück aufhalte.

Pfefferspray oder Reizgas reiche nach Ansicht der Polizei zum Schutz aus. Vor Gericht erklärte der Arzt, dass nach dem Genuss von Drogen die Wirkung der vorgeschlagenen Verteidigungsmittel verspätet einsetze. Ebenso verhalte es sich bei alkoholisierten Personen.

"Der Kläger ist mehr gefährdet als Lieschen Müller oder sonstwer", erklärte der Richter. Er könne verstehen, dass der Mann eine Pistole verborgen bei sich führen möchte. In vier Wochen will das Gericht ein Urteil fällen, ob eine Ausnahmeregelung getroffen werden könne.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Arzt, Pistole, Soest, Arnsberg, Hausbesuch
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2007 15:00 Uhr von Kainwulf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kann ich verstehen das der ne Waffe will. Er ist ja verpflichtet jedem zu helfen der ruft!
Kommentar ansehen
10.11.2007 15:20 Uhr von Chaoscat
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Also da: bekomm ich ein komisches Gefühl bei dem Gedanken. Gibt es keine Alternative???
Was ist wenn er ausversehen die Waffe zieht, wenn er jemanden tötet, die Kontrolle verliert.
Ich kann den Arzt gut verstehen, aber so richtig kann ich mich nicht damit anfreunden das der ne Waffe trägt zum "Schutz".
Grüßle
Kommentar ansehen
10.11.2007 16:35 Uhr von landlord
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bezweifle: das jemand der sich mit den von der Pölizei empfohlenen Mitteln nicht aufhalten lässt, mit einer Kugel aufzuhalten ist.
Zumindest bei Treffern die keine schweren oder gar tödliche Verletzungen hervorrufen wie in die Extremitäten.
Kommentar ansehen
10.11.2007 16:43 Uhr von die_Sonja
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Chaoscat: Ich verstehe dich nicht so richtig.
Wie sollte er "aus Versehen" die Waffe ziehen??
Blöd wird er nun nicht sein.
Er ist als Arzt bei einem Patienten oder auch Hilfsbedürftigen.
Und da könnte er so einfach auf die Idee kommen die Waffe zu ziehen?
Das tun Ärzte ja öfter. Oder???? Die sind nämlich „cool“.
Wah boa ey!!
Tut mir leid, Dich akzeptieren kann ich nicht!!!
Versuche mal die richtige Welt zu finden.
Lass Dir helfen.

Auch Grüßle!!!!!!

p.s. Alle deine Freunde dürfen mich "negativ" bewerten.
Ich bleibe bei meiner Meinung!!
Kommentar ansehen
10.11.2007 17:11 Uhr von pINT
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gefährlich hausbesuche? wurde schonmal ein arzt bei einem hausbesuch verletzt oder angegriffen? noch nie gehört. Arnsberg muss ja ne witzige gegend sein...
Kommentar ansehen
10.11.2007 17:26 Uhr von Aeoleth
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ausnahmefall, da er auch gleichzeitig Jäger ist und gewissenhaft mit einer Waffe umzugehen weiss. Er wird wohl keinen Jagdschein haben und "aus Versehen" dann als Arzt plötzlich durchdrehen.

Es ist übrigens nicht immer ungefährlich als Notarzt, man hat sehr oft Betrunkene/mit Drogen vollgepumpte. Vor allem, da er ALLEIN (!) die Einsätze durchführt (auf einem Rettungswagen sind immer 2 Leute).
Kommentar ansehen
10.11.2007 18:53 Uhr von Chaoscat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nö sicher ist das zur Zeit noch nicht die Regel, kenn auch keinen Arzt der eine Waffe tragen darf. Du hast mich sicher falsch verstanden, aber ich respektiere deine Meinung ;-)
öhm und akzeptieren tue ich dich auch**gg**

Grüßle zurück**
Kommentar ansehen
10.11.2007 19:00 Uhr von Chaoscat
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@die Sonja meine Freunde müssen mich hier nicht künstlich positiv bewerten, die mögen mich so wie ich bin, vor allem das ich offen meine Meinung oder Bedenken sage ;-)
Ich weiß auch nicht was das mit richtiger Welt finden zu tun hat**.
Ich leb nicht in Helgate London oder WOW sondern in Deutschland, das ist harte Realität genug für mich. Ich mag nicht mit meinen Kids zum Arzt gehen und ne Waffe bei dem sehen ´nur weil der sich schützen muss. Beunruhigt mich mehr, da der ja unausgeschlafen oder überarbeitet sein könnte.**
Grüßle
Kommentar ansehen
10.11.2007 19:19 Uhr von Kalkofe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist mal eine wirklich gute Idee: dann kann der Doc in begründeten Fällen auch aktive Sterbehilfe leisten, ist doch bene
Kommentar ansehen
10.11.2007 20:57 Uhr von Regina2002
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Arzt mit Schusswaffe? Also, mein Vater hatte als Landarzt, der regelmäßig Hausbesuche machte und sehr häufig auch nachts über mehrere Dörfer unterwegs war, immer eine Gaspistole bei sich. Die hatte er ohne Probleme genehmigt bekommen, ohne Jäger sein zu müssen. Er musste sie in den 22 Jahren, die er praktizierte, zum Glück nie einsetzen, aber meine Mutter hat es zumindest beruhigt.

Warum meint dieser Jäger/Arzt, dass ihm Pfeffer- oder Gasspray nicht reichen würde? Schließlich genügt es im Falle eines Falles vollkommen, einen Angreifer kampfunfähig zu machen; eine scharfe Waffe, mit der man auch töten kann, ist dazu m. E. nicht erforderlich!
Kommentar ansehen
10.11.2007 21:48 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fast ein Ebenbild zu: meiner heutigen News: Lehrerin wird das Tragen von einer Pistole im Schulunterricht verboten.
Da müssten ja alle Rettungssanitäter wie die schwarzen Sheriffs rum laufen.
Meistens ist die Polizei bei akuten Notfällen schon vor der Rettung da und die haben ja eine Puffe.
Meine Meinung: Der fällt da durch und bekommt keine Erlaubnis.
Kommentar ansehen
11.11.2007 01:30 Uhr von Regina2002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jsbach: "Der fällt da durch und bekommt keine Erlaubnis."

Das hoffe ich sehr. Wohin letztlich uneinegeschränkter Waffenbesitz führt, sieht man ja allzu deutlich fast täglich z. B. an den USA.

Es kann mir keiner erzählen, dass das Mitführen einer Waffe nicht auch zu deren möglicherweise voreiligem Gebrauch führen kann. Und ausgerechnet ein Arzt sollte nicht derjenige sein, dem ein tödliches Gerät zur Hand gegeben wird, wo ein Außer-Gefecht-setzen mit anderen Mitteln möglich ist.
Kommentar ansehen
11.11.2007 06:23 Uhr von Schwanenkoenig
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
10.11.2007 19:00 Uhr von Chaoscat: Sehr gerne habe ich dich gelesen.

Wäre ich nicht selbst Deutscher, würde ich über solche Dinge „stolpern“

„Ich leb nicht in Helgate London oder WOW sondern in Deutschland“

Du hast aber doch keine Kinder, wie in Deutschland.
Du selbst sprichst von „Kids“
Kinder aus anderer Verbindung?? Engländer? Amerikaner?

Unter anderem über deinen Arzt:
“ Beunruhigt mich mehr, da der ja unausgeschlafen oder überarbeitet sein könnte.**“
Zu so einem Arzt gehst du mit deinen Kindern???
Unfassbar!!!

Eine Waffe magst du ihm nicht anvertrauen. Warum??
Weil er DICH verletzen könnte??
Mit deinem Nachwuchs (Kinder, deutsch: Kids) gehst du aber dahin.

Wiederholung von mir:
“ Beunruhigt mich mehr, da der ja unausgeschlafen oder überarbeitet sein könnte.**“

Die Kleinen vertraust du ihm aber an?? Nicht zu glauben!

Bitte richtig lesen!!!
Ich glaube das selbst nicht!!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?