10.11.07 12:27 Uhr
 128
 

Birma: Suu Kyi durfte nach über drei Jahren Mitglieder ihrer Partei treffen

Seit über drei Jahren ist in Birma die Oppositionschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Seit 1989 steht sie fast ununterbrochen unter Hausarrest.

Jetzt durfte sie erstmals wieder seit 2004 Mitglieder ihrer Partei treffen. Die Zusammenkunft fand mit Einwilligung der Militärjunta in einem Gästehaus, dass der Regierung gehört, statt.

Das Gespräch mit drei Politikern der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) dauerte rund zweieinhalb Stunden und wurde wahrscheinlich vom amtierenden Arbeitsminister Aung Kyi beaufsichtigt. Der Minister hatte mit Suu Kyi bereits Ende Oktober gesprochen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Partei, Mitglied, Birma
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2007 11:07 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Birma ist auch unter Burma oder Myanmar bekannt. Warum es die verschiedenen Bezeichnung gibt, kann man hier nachlesen: http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?