10.11.07 12:14 Uhr
 70
 

Pakistan: Benazir Bhutto darf sich wieder frei bewegen

Pervez Musharraf, Präsident von Pakistan und gleichzeitig auch Militärchef, hatte am gestrigen Freitagmorgen Benazir Bhutto von der Opposition unter Hausarrest gestellt. Damit wurde eine große Demonstration von Bhuttos Unterstützern verhindert. Der Protest sollte dem Ausnahmezustand gelten.

Die Oppositionsführerin hatte danach Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgerufen und darum gebeten zusammen mit George W. Bush, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, noch stärker auf Pervez Musharraf einzuwirken.

Am Freitagabend wurde dann Bhuttos Hausarrest wieder rückgängig gemacht. "Inzwischen ist auch die Polizei abgezogen worden, die seit dem Morgen rund um ihre Residenz stationiert war", heißt es aus dem Umkreis der Politikerin.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Pakistan
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
Burma einigt sich mit Bangladesch: Verfolgte Rohingya-Flüchtlinge können zurück
CDU-Politiker fordert Abbau von Holocaust-Mahnmal-Aktion vor Björn Höckes Haus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2007 14:37 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich denk: dass es da noch heftigst knallen wird....
Kommentar ansehen
10.11.2007 19:58 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube die Lage in Pakistan dürfte die Gefahr eines Iran-Krieges
durch USA deutlich mindern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?