10.11.07 11:41 Uhr
 857
 

Generalsekretär des Zentralrates der Juden kritisiert Termin des Presseballs

Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden, Stephan Kramer, kritisierte in einem Spiegel-Interview den Termin des Deutschen Presseballs am 9. November, da sich an diesem Datum die Pogromnacht von 1938 jährt und dieses Datum deshalb kein Datum zum Feiern sei.

In der Pogromnacht gingen damals tausende Synagogen in Flammen auf, außerdem wurden mehr als 400 Juden ermordet.

Kramer sieht in der Terminlegung dieser Veranstaltung nur einen weiteren Mosaikstein zur Verdrängung der Vergangenheit. Eine Verdrängung dieser Ereignisse dürfe es jedoch niemals geben, so Kramer.


WebReporter: Bundespropagandamin.
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Presse, General, Termin, Jude, Generalsekretär, Zentral, Zentralrat
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2007 08:37 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm, man sollte bedenken, dass Kramer nach seiner Meinung gefragt wurde und sich nicht so in die Presse gedrängt hat. Vielleicht hat er sogar Recht, denn mittlerweile sitzen in immer mehr Landtagen Abgeordnete der NPD. Man darf die Vergangenheit nicht vergessen, aber sollte man deshalb feiern verbieten? Auch in anderen Staaten fanden schlimme Dinge statt, sollte man nicht gerechter weise auch an diesen Tagen nicht feiern? Oder gehen uns diese Ereignisse nichts an? Ein sehr schwieriges Thema.
Kommentar ansehen
10.11.2007 12:09 Uhr von titlover
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
ah.. ich hab es vermisst: der ZdJ krisiert mal wieder.

Ausserdem is der 9.11. nicht zum trauern, sondern zum feiern da!
Kommentar ansehen
10.11.2007 12:31 Uhr von One of three
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Naja Vielleicht würde es sich lohnen für die News-Schreiber einen Textbaustein ala "Der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisiert <hier Text einfügen>" zu bauen. Das hilft beim schreiben einer News Zeit sparen.

Vielleicht ist der Termin wirklich ein bisschen unglücklich gewählt - allerdings sehe ich die weitere Interpretation des Herrn Kramer (Stichwort "Verdrängung") als völligen Blödsinn an.
Kommentar ansehen
10.11.2007 12:32 Uhr von reziprok
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Jaja, der Zentralrat der Juden: hat ja immer was zu kritisieren. Das ist ja mittlerweile auch 70 Jahre her. Man muss die Vergangenheit auch mal ruhen lassen. Das deutsche Volk hat dafür ja lange genug bezahlen müssen und zahlt ja auch noch immer. Von den damals Erwachsenen lebt ja heute auch kaum noch jemand. Und die Jüngeren haben mit den Verbrechen von damals schon mal gar nix zu tun gehabt. Und so ein presseball findet nunmal am Wochenende statt und wenn der 9. November zufällig auf nen Freitag oder Samstag fällt, dann kann da auch gefeiert werden.
Meiner Meinung schadet der Zentralrat ja auch eher dem Ansehen der Juden als dass er ihnen nutzt.
Kommentar ansehen
10.11.2007 13:01 Uhr von LennartXXL
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
armes Geburtstagskind: da darf der Axel Schulz heut garnicht feiern ?
Kommentar ansehen
10.11.2007 13:02 Uhr von The_Nothing
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Oh je, muss man uns Deutsche mal wieder an die gewaltige Schuld erinnern, die wir uns aufgeladen haben? Mir geht dieser ZdJ gewaltig auf den Senkel, es ist kaum noch jemand am leben, der, wenn überhaupt, Verantwortung für diese Dinge tragen würde, die damals geschehen würde. Wie soll man etwas verdrängen, was man nicht getan hat?

Es muss echt mal Schluss sein, die NS-Zeit wird im Geschichtsunterricht so dermaßen durchgekaut, dass ebenso wichtige Aspekte der deutschen Nachkriegsgschichte keinen Platz mehr finden. Dies führt dann dazu, dass Helmut Kohl für einen DDR-Politiker gehalten wird oder dass die Kids glauben, die Alliierten hätten die Mauer errichtet.

Wenns nach mir ginge, würde man die Vorsitzenden des ZdJ einfach entlassen und durch fähige Leute ersetzen.
Kommentar ansehen
10.11.2007 13:04 Uhr von The_Nothing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Korrektur: Es muss natürlich heißen "geschehen sind" statt "geschehen würde".
Kommentar ansehen
10.11.2007 13:27 Uhr von poeta doctus
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ewige Trauer??? Find ich persönlich völlig unverständlich, dass Kramer diesen Termin kritisiert. Ist ja nicht so, als habe die Progromnacht genau vor einem Jahr stattgefunden. Das Jahr hat nunmal nur 365 Tage (vereinzelt auch 366) und an jedem dieser Tage im Kalender ist in Tausenden von Jahren Menschheitsgeschichte garantiert irgendetwas ganz Schreckliches passiert. Also dürfte man theoretisch nie feiern, egal an welchem Tag.
Kommentar ansehen
10.11.2007 13:30 Uhr von ElChefo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
lachhaft. es ist doch so:
An einem 9.11 hat eine Generation Deutscher, mit der wir heute nichts zu tun haben, Verbrechen begangen.
An einem anderen 9.11 ist unserer Generation etwas gelungen, das historisch wahrscheinlich gar nicht überschätzt werden kann.

Also... warum sollen wir jetzt nicht feiern?
Kommentar ansehen
10.11.2007 14:31 Uhr von Hinkelstein2000
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die Meckerer: ich frag mich, wieso die sich immer wieder versuchen, in unsere Belange einzumischen. Ist echt nicht mehr feierlich... vor allem machen die sich damit seehr beliebt. Sollen wir jetzt auf jede Volksgruppe / Minderheit (was auch immer...) Rücksicht nehmen? Die ham doch ein Ei am wandern...
Kommentar ansehen
10.11.2007 14:33 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
yes: vom zdj hat man schon lange nix mehr gehört...hab mich schon gewundert dass sie nix zu motzen haben....verdrängn können wird die vergangnheit nicht, da israel ja ständig kohle will...siehe längere lebenserwartung und deshalb änderungen von bestehenden zahlungsvrträgen.....
Kommentar ansehen
10.11.2007 14:47 Uhr von el-fritzos
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Langsam reichts: Langsam sollte man einfach der Tatsache ins Auge sehen, dass die Geschehnisse nunmal so in der Vergangenheit passiert sind. So schlimm und unmenschlich das alles auch gewesen ist, es werden jeden Tag Menschen umgebracht und man könnte an jedem Tag trauern, weil sich dort ein tragisches, trauriges und/oder grausames Ereignis jährt.

Aber bitte, müssen wir uns denn jedes Mal nach der Meinung des Zentralrates richten? Manchbal hat man doch echt das Gefühl, dass dort alles und jeder kritisiert wirdm vom zentralrat der Juden.

Das Leben geht nun mal auch weiter und ich habe von damals nichts mitbekommen, da war ich noch lange flüssig, und ich bin auch irgendwie froh drum dies nicht miterlebt zu haben aber wegreden kann und soll man es ja nicht ABER ich sehe es nicht ein mein Leben nach der Vergangenheit zu leben. Sie gehört dazu, es ist deutsche Geschichte, nur änern kann man nichts mehr also sollte man an diesem Tag daran denken aber dannach Veranstaltungen planen??
Kommentar ansehen
10.11.2007 17:06 Uhr von Gerudar
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Opferspiele langsam könnte der ZRdJ mal aufhören, "Opfer" zu spielen und sich der Zukunft zuwenden...

Es reicht echt... *angenervt ist*
Kommentar ansehen
10.11.2007 17:44 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Mal sehen,wann der ZdJ alle Feste und Feiertage verbieten will,die im Laufe des Jahres stattfinden...immerhin wurden in Auschwitz über mehrere Jahre hinweg tagtäglich Juden vergast...also sicherheitshalber gar keine Feste mehr. *Ironieaus* So langsam übertreibt es der ZdJ mit seinen irrsinnigen Forderungen. Viele Nationen haben dunkle Epochen in ihrer Vergangenheit, sei es nun Deutschland,Italien,Spanien,die USA oder auch Frankreich...aber nur Deutschland soll auf alle Zeiten den reuigen Sünder spielen. Herr im Himmel! Die Leute,die damals die Verbrechen gegen die Juden begangen haben,sind heute im Greisenalter oder längst tot! Kein anderes Volk würde es sich gefallen lassen, auch nach 60 Jahren noch für die Verbrechen ihrer Vorfahren zu büßen...nur die Deutschen kuschen mal wieder....

Marco
Kommentar ansehen
10.11.2007 20:58 Uhr von gatita
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
man sollte keinen zusammenhang zwischen: diesem wirklich denkwürdigen tag (in dem noch viel mehr passiert ist) und einem presseball stellen!!
ich denke der presseball hat als veranstaltung in sich überhaupt nichst mit juden zu tun! wenns eine jüdische feier wäre würde ich diese kritik verstehen!!

eine aus meiner para-klasse hat am 9. nov geburtstag! darf die jetzt auch nicht feiern, weil man an diesem tag net glücklich sein soll??!!

dann sollens die halt auf den presseball 10 nov verschieben!! damit es keinen streit gibt!!
Kommentar ansehen
10.11.2007 22:11 Uhr von cookies
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
da können wir ja froh sein dass uns der ZdJ nicht die Maueröffnung am 9.11. nachträglich verboten hat
Kommentar ansehen
10.11.2007 22:13 Uhr von cookies
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich vergaß Wegen der früheren Ereignisse an einem 9.11., unter anderem auch die Reichspogromnacht, dürfte dies ja nicht der Feiertag zur Erinnerung an die deutsche Einheit werden!
Reicht das nicht?
Kommentar ansehen
12.11.2007 12:30 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wieder alle versammelt? und jeder gibt seinen senf dazu und keiner weiß um was es geht.

zum einen ist die news keine news.
sondern völlig veraltet.
das ging hier in baden-württemberg schon anfang november durch die gazetten.

dann hat diesen blödsinn auch nicht der zdj angezettelt, sondern ein einzelner kleiner pfarrer aus der gegend.
der hat eine einfache anfrage gestellt, ob man den landespresseball wirklich am 9. nov. feiern möchte.

das hat natürlich dieser "nette herr kramer" - ich wollte nicht vollpfosten schreiben - zum anlass genommen seinen arsch zu bewegen.

daraufhin hat öttinger, der mieseste "landesvater" den baden-württemberg je hatte, festgelegt, dass auf dem ball nicht getanzt werden darf.

irgendwann ist dann auch ausser dem netten herrn kramer der rest des zentralrats aufgewacht.
die knobloch hat nur lapidar gemeint, damit könne sie leben, die anderen jüdischen entscheidungsträger auch.

nur dieser deppige kramer haut weiter in die kerbe.
will er noch was werden?

auch 1999 oder 98 oder so, fand dieser landespresseball am 9. nov. statt. damals hat sich keiner dran gestört.

drei personen bringen hier alles durcheinander, ein kleiner pfarrer der sich sorgen macht, ein generalsekretär der sich wichtig machen muss und ein ministerpräsident der längst abgesägt gehört.

also nicht die juden, der böse zentralrat etc.

gatita, wie willst du einen ball zu dem 2.000 leute kommen von heute auf morgen um einen tag verschieben?
Kommentar ansehen
12.11.2007 14:23 Uhr von oneWhiteStripe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
rechts habt ihr nur wieso hat der thread einen faden beigeschmack? evtl weil sich viele user hier mit bekannten rechten solidarisieren und aufgrund einer lächerlichen aussage eines lächerlichen kerlchens mal wieder meinen sie könnten über alle juden schimpfen.

die aussage des typen ist lächerlich! und dreist!

aber um genau DAS zu behaupten sollte man im hinterkopf haben dass sich gerade einfach gestrickte menschen leicht durch aussagen wie "der ZJD ist gegen deutschland" beeinflussbar sind.

ich unterstelle hier nur wenigen leuten rechtes gedankengut. aber die zustimmung und das niveau hier sind schon eher ...bedenklich...

es war EIN typ der das gemeint hat. und gut ist!

könnte auch sagen alle bayern sind idioten. nur weil der söder ein idiot ist. wäre ja auch nicht richtig...nur der EINE ist der idiot...naja egal. in einem land in dem die menschen immer DÜMMER werden...ist man mit intellekt wohl eher auf verlorenem posten.

gute nacht armes deutschland...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?