10.11.07 11:33 Uhr
 33
 

Deutscher Aktienindex geht kaum verändert aus der Handelswoche

An der Frankfurter Börse zeigte sich der Deutsche Aktienindex zum Handelsbeginn am Freitag sehr stark. Nach negativen Wirtschaftsdaten einer US-Bank, die die Wall Street belasteten, ging es für den DAX wieder nach unten.

Der DAX notierte zum Handelsende bei 7.812,40 Zählern, ein Minus von 0,09 Prozent. Schlechter sah es beim MDAX aus, dieser notierte zum Handelsschluss bei 10.041,10 Punkten, ein Verlust von 1,57 Prozent.

Tagessieger war das Papier der Deutschen Post mit einem Aufschlag von 2,7 Prozent. Auch RWE, E.ON und die Deutsche Börse zählten zu den Gewinnern.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Aktie, Handel, Aktienindex
Quelle: boerse1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2007 00:47 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachdem die US-Börsen am Freitagabend den Handel mit erheblichen Verlusten beendet haben, dürfte es zum Wochenbeginn auch in Deutschland wieder abwärts gehen.
Kommentar ansehen
10.11.2007 20:54 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So lange die: psychologisch wichtige Marke von 7.500 nicht nach unten durchbrochen wird habe ich noch Hoffnung. Wenn da nicht die verflixte Bankenkrise weltweit wäre...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?