09.11.07 20:32 Uhr
 1.025
 

Französische Marine entdeckt eine Tonne Kokain auf Segelschiff

Ein 36-jähriger Mann aus der Schweiz wollte knapp eine Tonne Kokain mit seinem Segelschiff schmuggeln. Ziel war laut Angaben des Schweizers seine Wohnung auf Gibraltar.

Vergangenen Samstag entdeckte die französische Marine die Unmengen von Drogen, als 1.000 Brote getarnt, im Frachtraum des Segelschiffs. Das Segelschiff befand sich zu dem Zeitpunkt kurz vor der Küste Martiniques in der Karibik.

Der Schweizer war offensichtlich allein an Bord und befindet sich zurzeit in Haft auf der Hauptstadt der Insel Martinique.


WebReporter: fabiu_90
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Entdeckung, Kokain, Tonne, Marine, Französisch, Marin, Segel
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt
Ludwigsburg/Baden-Württemberg: 17-jähriger Motorradfahrer wird 32 Mal geblitzt
München: Reißverschluss wird Mann zum Verhängnis - Penis eingeklemmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.11.2007 20:17 Uhr von fabiu_90
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mir nicht vorstellen wie viel Geld der Mann für diese Massen an Kokain verdient hätte. Nun wird er wohl ein paar Jährchen hinter Gittern verbringen.
Kommentar ansehen
10.11.2007 01:32 Uhr von Gunny007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mama mia: das wären so im großhandel http://de.wikipedia.org/... um die 30, 40 millionen €, wahnsinn.
Kommentar ansehen
10.11.2007 10:38 Uhr von Alt-Lutheraner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
allein an Bord??? Also wenn es sich um ein wirkliches "Segelschiff" handelt (und nicht etwa um eine kleine Segelyacht), kann ich mir das schlecht vorstellen, denn zur Steuerung und Bedienung eines - wenn auch kleinen - Zweimasters braucht man schon mindestens 4-6 Mann/Frau...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?