08.11.07 20:12 Uhr
 1.159
 

Autosprit aus der Imbissbude - Aus Frittenfett wird Biodiesel

Werden die Imbissbuden in Deutschland bald zu einer neuen Biosprit-Quelle? Wenn es nach Harald Abraham geht schon. Der Unternehmer steht der Bral Reststoff-Bearbeitungs GmbH vor, einem Berliner Recycling-Unternehmen, das sich auf die Wiederverwertung von alten Speiseresten spezialisiert hat.

Nun will man neben Essensresten auch altes Speisefett recyclen. Dazu wurde ein Abkommen mit der Firma Petrotec geschlossen, die aus der Flüssigkeit Biodiesel macht. Roger Böing, Petrotec-Chef, glaubt, dass Öl aus den Speiseresten eine "echte Alternative" sei zu Biodiesel auf Pflanzenbasis.

Biodiesel aus Reststoffen sei CO2-unschädlich und man müsse nicht in die Natur eingreifen. Bral will bei 4.000 Restaurants und Imbiss-Buden in Berlin zwischen 2.000 und 3.000 Tonnen Altfett einsammeln. 2.500 Tonnen reichen aus, um daraus 2,5 Millionen Liter Biodiesel herzustellen.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Imbiss
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2007 20:00 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fantastische Sache! Jede Erfindung wird gebraucht, um sich von dem Öl und seinen schwindelerregenden Preisen langsam aber sicher abzukoppeln.

Und 2,5 Mio. Liter sind schon eine effiziente Sache. Wenn man da ein gutes Logistiknetz aufbaut und die ganzen Restaurants und Imbisse in Deutschland an Sammelstellen das Altfett abliefern können, haben beide Seiten gewonnen.

Die Webseite sieht auch ganz interessant aus: http://www.petrotec.de
Kommentar ansehen
08.11.2007 21:06 Uhr von Mi-Ka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee ist ja schon uralt: und wird auch anscheinend ganz erfolgreich praktiziert.
Es soll genug Leute geben, die eine kleine Anlage im Garten stehen haben, um daraus Sprit zu machen.

p.s. ein ganz guter Nebeneffekt wären die guten Pommes, wenn es sich für die Budenbetreiber lohnt, frisches Pl zu verwenden.
Kommentar ansehen
08.11.2007 21:12 Uhr von Ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mika: Du meinst das Filtern und verfahren von Pflanzenöl und nicht das umweltschädliche umwandeln in Biodiesel.
Aber auch das verestern zu Biodiesel aus AltPflanzenöl ist ein alter Hut. Ratet mal, was aus dem McDoof Frittenfett wird...
Kommentar ansehen
08.11.2007 22:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schon beide Vorredner: schreiben: Die Idee geibt es ja schon länger.
Habe mich früher gewundert, warum vor tschechischen Supermarktketten so viele leere Speisölflaschen auf den Parkplätzen rum lagen. Die haben das als Biodiesel in ihre Dieseltanks gefüllt weil es damals noch billiger war als Nafta (Diesel) an der Tankstelle.
NB: Dieselpreis z.Zt. rund 1,05 Euro pro Liter... jaja, die Steuern in Deutschland...
Kommentar ansehen
08.11.2007 23:00 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und selbst wenn es die bahnbrechende, raffinierte, revolutionäre idee wäre, die wir brauchen, um mal wieder erschwinglich auto fahren zu können... wenn sie es denn ist, wird sie 100%ig bei irgendeinem grossen Ölkonzern in der schubkade verschwinden, bis sie es irgendwann zum regulären (bzw. teureren) kaufpreis als bahnbrechende neuerung anpreisen kann. man glaube doch nicht, das die sich irgendwie den kuchen vom teller nehmen lassen. alles, was gefährlich werden könnte für das öl als primären energieträger wird wortwörtlich totgekauft.
Kommentar ansehen
11.11.2007 17:28 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die idee: ist gut.....eine gemeinde laesst gerade probefahren.....bin gespannt was oder besser wie sie es beurteilen am ende

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Bewaffneter Überfall auf Mann mit digitalem Geldbeutel
Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?