08.11.07 18:42 Uhr
 333
 

USA: Millionen Bastelkästen aus China sollen schädliche Chemiekalien enthalten

In den USA wurden 4,2 Millionen Modellierkästen vom Markt zurückgerufen. Das Spielzeug kommt aus China. Zwei Kinder fielen bereits ins Koma, da sie die Kügelchen, die in den Modellierkästen enthalten sind, schluckten. Diese enthalten eine Chemikalie. Behördenangaben zum Inhaltsstoff gab es nicht.

Mit den Kügelchen, die mit Wasser benetzt werden, können Figuren geformt werden. In den USA ist das Spiel in diesem Jahr Trend, in Australien kürte man es zum "Spiel des Jahres". Dort fielen drei Kinder ins Koma. Das dortige Giftinformationszentrum nannte die Wirkung für Kinder lebensbedrohlich.

Nach US-Medien handelt es sich um GHB, das als "Vergewaltigungsdroge" gilt, da es nach der Einnahme willenlos macht. In Deutschland wurde einer Frau die Droge ins Getränk geschüttet. Danach war sie wehrlos und wurde vergewaltigt. Die Droge besteht aus Zutaten, an die man leicht herankommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-Woman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, China, Million, Chemie
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2007 19:06 Uhr von SMG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oha!!! kurios das sowas nicht vorher geprüft wird finde ich !!! vor allen ist es ja nicht das erste mal das von da scheiße kommt, grade im kinderbereich..die armen kinder ... ich finde solche nachrichten wirklich erschreckend ...
Kommentar ansehen
08.11.2007 20:12 Uhr von titlover
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dort erlitten drei Kinder ein Koma. wie kann man Koma erleiden? ist das neuerdings eine Krankheit?
Kommentar ansehen
08.11.2007 22:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den Speilzeug-News: kommt wohl China nicht mehr aus den Schlagzeilen, Denen müsste doch - wenn auch laangsam - ein Licht aufgehen. Dass dies Auswirkungen auf auf andere Export- Erzeugnisse hat, daran denken sie wohl nicht.
Kommentar ansehen
09.11.2007 19:03 Uhr von lospirit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die wenigsten Mütter und Väter gucken beim Spielzeugkauf, aus welchem Land die Ware kommt. Die gucken fast nur auf den Preis. Ist ja auch nachvollziehbar.
Hier sollten deshalb auch von staatlicher Stelle (Einfuhrkontrollen, und sowas wie ein Spielzeug-TÜV) Maßnahmen ergriffen werden.

Positiver Nebeneffekt könnte mal wieder ein Boom bei "Made-in-Germany-Spielzeug" also in der heimischen Spielzeugindustrie sein.
Kommentar ansehen
10.11.2007 18:22 Uhr von Seth Simpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Waren aus China müssen jetzt wiklich mal öfter kontrolliert werden.
Kommentar ansehen
11.11.2007 17:34 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das beste ist: made in china einfach nicht mehr zu kaufen......fast jeden tag liesst man etwas ueber rueckrufaktionen

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?