08.11.07 12:41 Uhr
 4.513
 

Deutsche Telekom verliert 497.000 Festnetzkunden

Laut der neuesten Geschäftszahlen der Deutschen Telekom hat das Unternehmen einen Umsatz von 15,693 Milliarden Euro gemacht und diesen somit um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angehoben. Dies sei jedoch hauptsächlich auf das Auslandsgeschäft zurückzuführen.

Der Umsatzverlust, den die Telekom im Inland zu verzeichnen hat, liegt bei 9,3 Prozent und noch bei 7,609 Milliarden Euro. Der im Vergleich zu 2006 um 86,8 Prozent eingebrochen Gewinn liegt noch bei 259 Millionen Euro.

Den Festnetzbereich betreffend hat die Deutsche Telekom insgesamt 497.000 Kunden verloren. Im Breitbandbereich nahm die Kundenzahl um 504.000, im Mobilfunkbereich um 142.000 Kunden zu. Im Mobilfunk erwirtschaftete das Unternehmen 8,875 Milliarden Euro, ein Minus von 8,8 Prozent.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Telekom, Festnetz
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2007 14:07 Uhr von Hans_Hansen666
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wundert mich gar nicht: Wohne in einem kleinen Kaff, die Telekom hat es bisher nicht geschafft uns DSL anzubieten. Seit kurzem gibt es Kabel Internet bei uns und so wie die Techniker von Kabel Deutschland erzählt haben, wechselt zur Zeit wohl das ganze Dorf von der Telekom zu Kabel Deutschland!
Kommentar ansehen
08.11.2007 14:37 Uhr von fail
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Telekom: Also ich hatte auch eine Zeit lang richtige Probleme mit meinem Internet. Ständig war die Leitung asynchron. Doch als nach 3 Tagen ein Techniker kam und die Leitungen irgendwie synchron stellte ging es wieder.

Wohne leider aufm Dorf und hab dsl6k runterschraubt auf 3k..

lg
Kommentar ansehen
08.11.2007 14:59 Uhr von spybot
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Es kann nur einen geben unsere T-Com !

Warum ?

Nun, der " Kundenschwund " isst auf massive, und agressive Vermittlung von Kunden der Konkurrenz zurück zuführen.. Namen muss ich wohl nicht nennen freie netze sind bekannt :)

Spätestens bei Support und " Notdienst " iss schluss mit Lustig, da kann keiner der Telekom das Wasser reichen.

Aufm Dorf kanns Probleme geben, sicher.
aber @ Hans_Hansen666

Das dir ein Kabel anbieter sowas aufschwazt ist doch klar, du wohnst aufm Dorf frage doch die Nachbarn.
Kommentar ansehen
08.11.2007 15:14 Uhr von Eva Maier
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.11.2007 15:55 Uhr von Nooby
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann verstehen, dass viele Leute wechseln, auch die Verwaltung von der T-com ist extrem schlecht, wir hatten z.B. ne Flatrate beantragt, dann ne Nachricht, dass die jetzt freigeschaltet ist und einen Monat später kam die 400€ Rechnung...
Kommentar ansehen
08.11.2007 15:57 Uhr von JoJoAusDo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ok, @ Spybot: Das die Leute von Kabel Deutschland viel erzählen um Kunden zu ködern ist richtig, allerdings habe ich mir das Angebot mal angesehen, bei jemanden der es hat.
Es ist sehr viel zuverlässiger und außerdem hat mein Bekannter Down- bzw Uploadraten, von denen ich mit einer 6000er Leitung nur träumen kann.
Kommentar ansehen
08.11.2007 16:32 Uhr von Pinok
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
telekom super service ? nicht wirklich, nach viele verbindungstrennungen, zu langsamer leitung und völlig überhöhten pings zu den peakzeiten verlangte die telekom von mir nach der 2 störmeldung 30€, für den gelösten störfall der nicht gelöst wurde.

vielen dank, das ist kundenservice.

ich wechsel zu kabeldeutschland, da hört man seit dem letzten jahr garnix negatives mehr und die geschwindigkeit die einen angeboten wird, wird auch eingehalten ohne wenn und aber und kleinstgedruckten in der letzten zeile der AGBs.
Kommentar ansehen
08.11.2007 17:41 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
ist doch alles ok: im breitband und mobilfunk legt die t-com zu! der festnetzanschluss ist doch kalter kaffee und wird in zukunft keiner mehr gebrauchen. also sind die zahlen doch ok.
Kommentar ansehen
08.11.2007 17:52 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@hans_hanssen666: hi. wollte nur sagen, dass sich dann die anwälte in eurer gegend freuen werden. habe bisher sechs leute (!!!) aus meinem umfeld dabei beobachten könne, wie sie sich per anwalt aus den verträgen mit kabel detuschland rausgeklagt haben, weil diese es nicht auf die reihe bekommen, dass internet und telefon wirklich funktionieren, wie sie es in der werbung ja verpsrechen.
Kommentar ansehen
08.11.2007 17:54 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@nooby: du hast das hoffentlich nicht bezahlt...du hattest ja die nachricht, dass die flat freigeschaltet ist und damit musst du die rechnung nicht bezahlen...
Kommentar ansehen
08.11.2007 18:00 Uhr von Homechecker
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also als ich das letzte mal die t-com anrufen musste weil mein inet ausgefallen ist war an irgendeinen mittwoch gegen 23 uhr ich habs sogar geschafft noch ne techniker an die strippe zu bekommen und nich nur die t.com auskunft
zahlen musste ich nichts
und funktioniert hats danach auch wieder
war zwar fehler der t-com aber wer weis was da andere anbieter sagen wenn ich die hilfe von nem techniker per telefon benötige
Kommentar ansehen
08.11.2007 19:50 Uhr von Petaa
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Entstörfrist: Also die T-COM ist auch nicht schneller was die Entstörung von Leitungen angeht. Außerdem sind wohl die meisten dort an Inkompetenz nicht zu überbieten.

Beispiel Hotline :
"Wie hoch ist denn der Upload bei DSL 6000@3000 ?"
"Sie haben weiterhin vollen Upload"
--> Gleich am Telefon der Umschaltung auf C&S Comfort zugestimmt und nur 384 statt 576 Upload erhalten. Der Witz ist allerdings dass es im ersten Monat 512 er Upstream war und dann in den darauffolgenden Monaten 384 mit dem Hinweis für die 512 Upstream muss ich extra zahlen.
--> Widerspruchsfrist lange abgelaufen und wieder ein "Bauer" gefangen

Beispiel 2:
Entsörung einer beschädigten Leitung
Nach 3 Tagen haben alle Leute in der Straße wieder Telefon nur wir natürlich nicht. Anruf, Anruf und wieder Anruf ... nach dem 3. mal wurde dann tatsächlich eine Störung aufgenommen weil ich gedrht habe selber auf den Mast und an den Verteilkasten an unserer Ecke zu gehen. Die 2 Male davor wurde kackfrech behauptet die Leitung sei in Ordnung. Dann weitere 7 Tage später ein Mann auf dem Mast vor unserer Tür korrigiert den Fehler seiner Vorgängers der das falsche Adernpaar bei der Rapartur bei uns aufgelegt hat.

3 Tage kein Netz wegen Leitungproblem --> ok kann passieren
+ 10 Tage kein Netz wegen Inkopetenz

Wenn es hier draußen irgend eine Alternative außer Reseller gäbe hätte die T-COM schonmal mindestens einen Kunden weniger !!!!!
Kommentar ansehen
08.11.2007 22:27 Uhr von Capalpha1
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@spybot: LOOOOOOOOOOOOOOOOOOL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dein Kommentar war echt superlustig ! Mann, ! Weiter so !
Ich lach mich noch kaputt ! LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL !
T-Com und service !

LOOOOOOOOOOOOOOOOOOL !

Demnächst lernen Kühe noch Weissbier servieren !


LOL !

*schüttelvorlachen*
Kommentar ansehen
08.11.2007 22:36 Uhr von IMurDOOM
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Bin ja Mitarbeiter und muss zu dir sagen petaa, das sowas vorkommen kann.
ich selber bin Außendienstmitarbeiter/Entstörer. Die Leute
der Störungsannahme haben leider sehr begrenzte Möglichkeiten
was das Vorabmessen angeht. Wenn das falsche Adernpaar
aufgelegt ist, aber TROTZDEM eine Leitung dahinter liegt, wird
messtechnisch gesehen eine gewisse Kapazität gemessen
die sich aufm Dörpe bei 5km oder 4km so um die 500nF belaufen.

Hier ist meistens schon Schluss, die Störungsannahme sieht,
da ist ne Leitung hinter.

Dann gibt es bei ISDN noch die Möglichkeit einer NT-Schleife.
Diese kann gemessen werden, ob eine Kommunktion mit
dem NTBA möglich ist. Ist zuverlässig.

Dann gibt es eine weitere Möglichkeit, einen Anschluss zu
messen. In den meisten Telefondosen ist ein PPA (Passiver Prüfwiderstand)
drin. Dieser besteht aus einer Diode und einem, lass mich
nicht lügen, ich glaube 14kO Widerstand. So kann, wenn
nun gemessen wird, in eine Richtung zwischn a/b 14kOhm
gemessen werden und in die andere Richtung meistens
mehr als 2MO. Hierdurch wird gewährleistet, das eine
Telefondose angeschlossen ist.

Meistens muss sowieso jemand raus fahren und sich
alles mal genau angucken, da physikalisch einfach nicht
mehr Messungen drin sind.

Michael
Kommentar ansehen
08.11.2007 22:39 Uhr von IMurDOOM
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Capalpha1: Na dann frag mal bei nem Reseller ob die einen rausschicken
können der dir deinen Anschluss entstört. Da wird niemand
kommen weil die meisten Fremdfirmen gar keinen Außendienst
haben.

Und wenns nur einen Außendienst gibt, kann man natürlich
nur über den streiten, Vergleichsmöglichkeiten hast du nicht.

Micha
Kommentar ansehen
08.11.2007 23:16 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann bin ich: vermutlich einer der ganz wenigen die mit T-com zufrieden sind.
Reklamtionen gab es hie und da schon mal, aber die 0800 Nummer kosten auch nichts und haben die anderen Provider auch diese Vorwahl? Selbst bei dem Streik versagt mal die DSL Leitung, am nächsten Tag lief wieder Alles!
Nur die jetzige 16er DSL Leitung lässt noch mit der vollen Leistung auf sich warten. Aber wie man hier schon berichtet hat, verfügt kein Anbieter über die volle Leistung zumindest beim Upladen.
Kommentar ansehen
09.11.2007 00:46 Uhr von cookies
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Telekom in Köln hat ja bald keine Chance mehr....ich kenne so viele, die wie ich bei Netcologne sind:
guter Service
schnelles DSL
geiler Preis.

Von den unechten "Festnetzanbietern" kann ich übrigens nur abraten. Meine Eltern wären froh, wenn sie bei sich auch eine Alternative zur Telekom hätten wie ich hier!
Kommentar ansehen
09.11.2007 03:16 Uhr von Gunny007
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Capalpha1: da du dich ja auskennst kannst du mir ja auch sagen welcher provider außendienstmitarbeiter hat. weil, wenn ich wechsle möchte ich ja nicht in der luft hängen.
soweit ich bis jetzt aber mitbekommen habe sind bei bekannten die alice, aol, arcor, tele 2, freenet oder tiscali, und, und, und haben immer nur telekommitarbeiter bei einer störung erschienen. gestern sagte mir einer daß er aus seinem aol-vertrag, trotz einschreiben mit rückschein, nicht rauskommt. er habe schon viele anrufe getätigt, 14 cent die minute, und seltsamerweise sei er immer nach genau 7 minuten aus der warteschleife weitergeleitet worden - seltsam, die wollen doch keine kohle abzocken, oder?
@Der Klaus wird bei dir bestimmt bald ausgebaut werden. sind die planer bestimmt schon wieder weiter als die arbeiter.
@Petaa ich habe up 5626 und down 488, bin zufrieden. wenn man sein problem verständlich vorträgt bezahlt einem die telekom auch eine entschädigung, normalerweise 20,- €, ohne große umstände. der ton macht die musik (entschädigung). wie es aussieht wohnst du in der pampa. an dir hat eh kein anbieter interesse. auch die telekom nur weil sie muß.
@Homechecker ja, wir melden das morgen der telekom weiter, die wird sich dann darum kümmern. aber nicht vergessen, die telekom hat dann wieder eine 24-stundenfrist.
@42°C ^Kopfwärme ein bißchen überhitzt, oder? willst du in zukunft alles über handy machen? und zwar über satelitenhandy. oder wie glaubst du werden deine handygespräche übermittelt, gescheidle? satelitentelefonie kostet die minute ca. 5,-€
@spybot habe einen bekannten bei dem läuft alles bestens, bei einem anderen geht neben dem fernsehen entweder das internet, oder halt die telefonie. die stromanbieter bekommen es anscheinend auch nicht gebacken.
Kommentar ansehen
09.11.2007 08:12 Uhr von geldi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Besser ...!!! Ich bin seit 2 Jahren bei AOL. Da gab es alleine mit der Kundenbetreuung ca. 1000 Probeleme. Von der nicht stimmenden Geschwindigkeit ganz zu schweigen.
Als ich dann von AOL zu Alice (Alice = HanseNet, hat AOL übernommen) wechseln wollte, fingen die Probleme von vorne an. Nach drei Monaten Wartezeit habe ich meinen Anschluß bei AOL gekündigt, und meinen Auftrag bei Alice storniert.
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ich mittlerweile weiss, dass es solche Probleme äußerst selten bei T-Home gibt, (ein Verwandter hat bei T-Home abgeschlossen - innerhalb von 2 Wochen lief alles) daher werde ich meinen neuen DSL-6000-Anschluß bei T-Home abschließen.
Kommentar ansehen
09.11.2007 09:02 Uhr von melyun76
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hach, wie ist das schön Nix Telekom, nix AOL. nix Alice.
Habe seit Jahren Arcor und bin der Meinung, das es das Beste auf dem Markt ist. Hotline geht eigentlich relativ flott. Leitungen stehen. Kaum Probleme.

Also, ich bin wahrscheinlich der letzte Mensch auf diesem Planeten, der wieder einen Vertrag bei Fu...ng Telekom unterschreibt.
Ich weiß, wie es bei denen zugeht. Hab leider selbst für diese Bruchbude gearbeitet. So schnell konnte ich gar nicht flüchten.
Kommentar ansehen
09.11.2007 13:54 Uhr von MARKSIM
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Telekom zu teuer: Mir ist die Telekom zu teuer nur leider kann man hier nicht zu einem anderen Anbieter wechseln.
Kommentar ansehen
09.11.2007 15:21 Uhr von flyingvman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich wohne: in einem kleinen Kaff und habe mein DSL vor einem Jahr bei 1&1 abgeschlosen.
Wir kriegen leider nur 384 kbit geboten, und mein DSL war bisher schon dreimal gestört, es dauerte jedes Mal volle zwei Wochen, bis 1&1 die Störung beheben konnte, und zwar aus der Ferne, ohne daß ein Techniker zu mir kam.
Ende August hatte ich die vierte Störung und diese dauerte sage und schreibe über zwei Monate. Während dieser Zeit lief natürlich auch mein Telefon wieder über den kostenpfl. Festnetzanschluß und verursachte entspr. Kosten, also nix mit Telefonflat. Wenn man sich durch die kostenpflichtige Hotline mit Sprachcomputer bei 1&1 durchgeärgert hatte war jedes Mal ein anderer
Sachbearbeiter dran (vermutlich Callcenter), der einem versprach, die Störung sei in zwei Tagen behoben. Pustekuchen. Ich habe dann zweimal bei der Telekom angerufen und die haben mir jedesmal bestätigt, daß meine
Leitung nicht gestört sei. Erst als ich 1&1 eine letzte Frist gesetzt und mit Kündigung gedroht habe erhielt ich einen Tag vor Fristablauf (am Freitag) einen Anruf von 1&1: wir schicken am Montag nachmittag einen Techniker. Eine halbe Stunde später kam ein Anruf von der Telekom: wir schicken am Montag nachmittag einen Techniker. Als ich freitags abends nach Hause kam funktionierte DSL-Internet und -Telefonie wieder einwandfrei, einen Techniker habe ich bis heute nicht zu Gesicht bekommen.Jett verlange ich sowohl meine DSL-Gebühr für die zwei Monate der Störung von 1&1 zurück als auch die mir entstandenen Telefonkosten. Bin mal auf die Reaktion gespannt. Sehr ärgerlich war zudem, daß ich die kostenpfl. Vorwahlen auf meinem Festnetzanspruch habe sperren lassen und dann die Hotline nur zu sagenhaft "günstigen" 79 Cent/Min. anrufen konnte. Ich habe jedesmal um Rückruf gebeten, auch weil mein PC im Untergeschoß steht und ausgerechnet da ein Funkloch besteht. Das haben die aber jedesmal rundheruas abgelehnt, sodaß die Gespräche meistens nach kurzer Zeit zusammen gebrochen sind. Da kommt natürlich Freude auf. Ich will daher unbedingt bei 1&1 aus dem Vertrag raus, aber wenn ich hier so die Kommentare über die Telekom lese frage ich mich, ob das
eine gute Alternative wäre. Andererseits hat meine Schwester
schon in etwa genauso lang einen Anschluß bei der Telekom und hatte bisher noch nie eine Störung...............
Kommentar ansehen
09.11.2007 15:22 Uhr von BackToBasics
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Tele2 z.b. hat unseren Telekomanschluss gekündigt, da wir angeblich am Dienstag in einem Baumarkt dort einen Vertrag unterschrieben hätten, wobei jedoch alle aus unserem Haushalt zu besagter Zeit arbeiten waren und wenn niemand sowas unterschreiben würde...und ich denke so arbeiten die meisten Firmen dort, mit miesen Tricks!!! Alles scheiss Betrugsvereine und dem Konsumenten sind die Hände gebunden...armes Deutschland!
Kommentar ansehen
09.11.2007 18:28 Uhr von Gunny007
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@melyun76: das möchte ich doch ganz stark bezweifen, daß du bei der telekom gearbeit hast. vielleicht im tiefbau, gräben ausheben.
weil wenn, dann wüßtest du ja, daß arcor alle, aber auch wirklich alle arbeiten von der deutschen telekom ag ausführen läßt. nun ja, die callcenter betreiben sie selber, und die rechnung müssen sie, glaube ich, jetzt auch schon seit ein, zwei jahren selber ausstellen.
Kommentar ansehen
11.11.2007 18:47 Uhr von heliopolis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ewig Gestrigen: Die T-Com sind doch die Schlafmützen der Nation. Es ist stets so, dass Andere neue Wege gehen, die sich als nützlich und profitabel erweisen. Es liegt auf der Hand, dass niemand bei einem Unternehmer verweilen wird, der sich aus lauter Arroganz und Selbstüberschätzung der Zukunft verweigert.

Wenn man heutige Entwicklungen betrachtet und mit wie wenig Eifer und Inspiration die T-Com daran beteiligt ist, wird einem bitter bewusst wie weit wir zurück liegen, weil die Telekom aufgrund ihres Monopols in den vergangenen Jahrzehnten den faulen Hintern nicht hoch gebracht hat.

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?