07.11.07 10:44 Uhr
 1.026
 

Bayern: Im Heim lebende Mädchen rebellierten - Polizei setzte Tränengas ein

In einem Jugendheim für schwer erziehbare Mädchen kam es am Dienstagabend zu einer regelrechten Rebellion. Insgesamt acht Mädchen zwischen 13 und 17 Jahren mussten schließlich von den Erziehern in einen Hof eingesperrt werden.

Die Mädchen versuchten dort, die Fensterscheiben des Hauses einzuschlagen. Die Erzieher riefen schließlich die Polizei.

Diese überwältigte die Mädchen, setzte dabei auch Tränengas ein. Zwei Mädchen wurden dabei verletzt.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Bayern, Bayer, Mädchen, Träne, Heim
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2007 09:13 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war selbst im Heim und weiss daher, was da hinter geschlossenen Türen vor sich geht. Es gibt oft genug Gründe, sich gegen vermeintliche und echte Rechtsbrüche zur Wehr zu setzen.
Kommentar ansehen
07.11.2007 10:51 Uhr von nexgam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Infos?!? Ich denke mal, dass die Mädels gute Gründe hatten zu rebellieren. Allerdings war es ein schwer erziehbaren Heim deshalb weis man nicht genau was man davon halten soll. Hintergründe wären Interessant.
Kommentar ansehen
07.11.2007 10:54 Uhr von Talena
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Du warst in einem Heim - in dem Heim? Ansonsten liegt es doch immer an der Leitung und den Mitarbeitern, wie gut oder wie schlecht so ein Heim geführt wird. Allgemeinplätze helfen nicht weiter.

Und Sachen kaputt zu machen, auch nicht.
Kommentar ansehen
07.11.2007 11:03 Uhr von deathtroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tränengas: warum nicht gleich saringas... kann man sowas nicht friedlich lösen... das waren doch noch kinder...
Kommentar ansehen
07.11.2007 11:13 Uhr von Kirifee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also gegen kleine Mädchen benutzt die Polizei Tränengas und gegen Aufmärsche
von Rechten oder Linken lasse sie ihre Polizisten lieber
steinigen als das sie da mal mehr als ne Übergroße Wasser-
pistole benutzen.

Aber ich finde Tränengas schon übertrieben. War die kleine
Karate Meisterin oder schaft es ein Polizist nicht so die
festzunehm?
Kommentar ansehen
07.11.2007 11:22 Uhr von Carry-
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Kirifee: das liegt daran, dass die meisten "aufmärsche von rechten und linken" nicht in bayern stattfinden. ich nehme mal an, dass hier mit sowas auch kurzer prozess gemacht würde. die entsprechenden personenkreise wissen schon, warum es sich in berlin besser randaliert.
Kommentar ansehen
07.11.2007 11:31 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sozusagen: Scharfe Bräute mit Tränen in den Augen
Kommentar ansehen
07.11.2007 11:35 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Talena: Ich war in beiden in Deutschland üblichen Heimformen - Sowohl dem Kleinheim aus dem VPK mit 40 Bewohnern als auch in einem stattlich kontrollierten Heim mit über 200 Bewohnern und hatte und habe Kontakt zu vielen ehemaligen Jugendlichen, auch aus anderen Heimen, habe also einen ganz guten Überblick. In beiden Einrichtungen wurde gemauschelt und viele Vorgänge, die eigentlich einen Eingriff von Außen erfordern würden, einfach unterschlagen (z.B. Selbstmordversuche oder sexueller Missbrauch). Desweiteren kommt oft der Druck von den "Eingeborenen" dazu ("Drecks Heimbratzen, schauts das ihr weiterkommts, unter Hitler hättmer euch vergast..." (Bayrischer O-Ton)).

Es gibt zwar eine Heimaufsicht, aber deren Besuche sind entweder angekündigt oder werden durch die Flüsterpost unter Heimleitern angekündigt, und dann holt man halt die Tischdecken raus und lässt die Zimmer aufräumen.

Dazu kommt noch die Einsamkeit ohne die Familie und die Verzweiflung, nicht zu wissen, was die Zukunft bringt.

Vor allem, weil in vielen Fällen nicht die Kinder ins Heim gehören, sondern eigentlich die Eltern (Hier spreche ich aber nicht von mir, ich bin freiwillig gegangen. Und habe es seitdem jahrelang bereut.).

Ich hoffe, die Mädels kriegen das wieder geregelt, und das ohne sadistische Strafmaßnahmen seitens der Erzieher.
Kommentar ansehen
07.11.2007 12:04 Uhr von IX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben sie denen die handys weggenommen?-): ?
Kommentar ansehen
07.11.2007 13:46 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aus der Quelle: <Die acht Mädchen hätten am Dienstagmorgen verabredet, abends im Hof zu randalieren, sagte ein Polizeisprecher. Einen konkreten Anlass habe es dafür nicht gegeben. «Wahrscheinlich ging es ihnen einfach nur um Aufmerksamkeit».>

Warum wird das in der news nicht erwähnt? Weil es vermutlich außer Lust auf Randale keinen anderen Grund gab und das nicht ins Konzept passt, oder wie? Tses
Stattdessen heizt der Autor die Spekulation um Gründe noch selber an..nenenene
Kommentar ansehen
07.11.2007 20:23 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HKDM: Statt hier wilde Verleumdungen in meine Richtung hinauszustoßen, solltest Du lieber erstmal vorsichtig anfragen. Die Allgemeine erweitert fast immer ihre Quellen, sobald sie neue Infos hat. "Lust auf Randale" endet nie so schlimm.
Kommentar ansehen
07.11.2007 22:05 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese teilweise unschönen: Kommentare einer User scheinen da in Richtung Sensationslust auszuufern.
Der Autor war doch so ehrlich und hat die Heimsache schon persönlich erlebt.
Ich hätte es mir nicht gewünscht in einem Heim aufzuwachsen.
Kurz, Präzise und gute Schreibe dafür 4 *

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?