06.11.07 21:33 Uhr
 495
 

Simbabwe kämpft erfolgreich gegen Aids

Simbabwe hat beim Kampf gegen Aids Fortschritte erzielt. Zwischen 2002 und 2007 konnte die HIV-Infektionsrate von Anfangs 25,7 Prozent auf nunmehr 15,6 Prozent der erwachsenen Bevölkerung gesenkt werden.

Dies hängt jedoch auch mit dem Sterben vieler Aids-Patienten zusammen. Unter anderem deswegen wird von Experten von zu viel Optimismus abgeraten. Simbabwe sollte verstärkt gegen die Immunschwächekrankeit kämpfen.

Sehr erfolgreich sind die Programme des Landes zur Verbreitung von Kondomen. Umfragen zufolge werden diese immer mehr genutzt. Außerdem beschränken sich die Simbabwer auf weniger Sexualpartner.


WebReporter: terrordave
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: AIDS, Simbabwe
Quelle: www.afrika.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt
Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2007 21:23 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Kampf gegen HIV und Aids ist schwer, aber dass gerade Simbabwe, das wirtschaftlich am Abgrund steht oder schon hineingefallen ist, Erfolge erzielen kann, macht doch ein Wenig Hoffnung. Ich selbst hab durch Aids einige meiner Bekannten in Simbabwe verloren.
Kommentar ansehen
06.11.2007 23:24 Uhr von arclite01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das nenne ich mal: einen erfolg! die hi-rate wird durch die sterbenden gebessert. alter schwede! das ist aber mal wirklich zynisch.
Kommentar ansehen
07.11.2007 01:38 Uhr von titlover
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erfolgreich: ist doch ein sehr unpassender Begriff

Ausrottung würde ich als Erfolg bezeichnen... aber solange die Seuche existiert und verbreitet wird, ist das ein Tropfen auf den heißen Stein. selbst -10% sind zu wenig.
Kommentar ansehen
07.11.2007 02:05 Uhr von q.fuchs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist es eigentlich schwer seinen Dödel einfach mal in der Hose zu lassen, alleine schon aus Gründen der sozialen Verantwortung?
Kommentar ansehen
07.11.2007 02:12 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@arclite01: wieso? wenn du nicht die kohle für die medikamente hast ist das der natürliche weg.
@titlover meinst du daß die pharmaindustrie die ausrottung auch als erfolg bezeichen würde? also, laß uns doch die gewinne maximieren.
Kommentar ansehen
07.11.2007 08:54 Uhr von kratz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann hoffen wir doch mal, daß jetzt nicht wieder der Papst kommt und den Leuten verklickert, daß Kondome Teufelszeug sind. Wär ja nicht das erste Mal.
Kommentar ansehen
07.11.2007 11:41 Uhr von arclite01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Gunny007: weil eben das unethisch ist! stell dir mal vor ein kollege von mir (oder gar meine weingkeit) würden dir sagen" tut mir leid für sie haben wir keine medis, aber keine sorge die tumorrate nimmt in zukunft trotzdem ab...."

kannst das spielchen auch mit diabetes, herzerkrankungen, usw. durchspielen. dann spätestens wirst du merken wie zynisch das ist.
Kommentar ansehen
07.11.2007 21:08 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@arclite01: genau das ist es.
wieviele amis sind eigentlich nicht krankenversichert?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?