06.11.07 09:31 Uhr
 1.383
 

Zu laute Werbespots: Slowakische Sender müssen in Zukunft Strafe zahlen

Worüber sich in Deutschland immer wieder Leute beschweren, dem soll in der Slowakei bald ein Ende gesetzt werden. Zu laute Werbespots in Radio und Fernsehen, die dem Zuhörer und Zuschauern immer viel lauter erscheinen, als das restliche Programm.

Seit Beginn des Jahres gibt es in der Slowakei eine entsprechende Verordnung, die Werbung vorschreibt, die gleiche Lautstärke haben zu müssen, wie das laufende Programm. Alles andere kann mit Geldstrafen zwischen 3.000 und 150.000 Euro bestraft werden.

Bislang verfügten entsprechende Kontrollgremien noch nicht über die notwendigen Messgeräte, aber ab jetzt sollen zunächst Probemessungen durchgeführt und zum Ende des Jahres soll dann auch bei Verstößen bereits abkassiert werden. Eine Maßnahme, die in Deutschland sicherlich auch viele begrüßen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schlaunews
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Zukunft, Strafe, Sender, Werbespot
Quelle: www.schlaunews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 33 Jahren: Linda Hamilton spielt im neuen "Terminator"-Film wieder Sarah Connor
Transgendermodel Edona James an Brustkrebs erkrankt
"Bisschen Englisch": Melania Trump plant, kroatische Sprachschule zu verklagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2007 10:03 Uhr von Fellowes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut idee sollte man bei uns auch einführen!
Kommentar ansehen
06.11.2007 10:05 Uhr von Snaeng
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut! Und ich stimme Fellowes zu, sowas sollte hier auch eingeführt werden. Mir kommt die Werbung sehr oft auch als zu laut vor.. Generell muss ich ständig die Lautstärke des Fernsehrs ändern, weil sich diese im TV Programm auch ständig ändert.
Kommentar ansehen
06.11.2007 10:19 Uhr von Nebukadrezar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es kommt euch nicht so vor: die wrbung ist wirklich lauter als der Rest der Sendung, das ist uns vor ein paar Jahren das erste mal aufgefallen.

Ich würd mal locker behaupten 20% bis 40% mehr Lautstärke
Kommentar ansehen
06.11.2007 10:31 Uhr von Praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum glück: so verpasst man das umschalten nicht....
wobei laute werbung bei mir eher den hass auf die produkte weckt... vor allem die jamba werbung treibt mir die haare senkrecht hoch....
was ich eher selterener gemerkt hab, es kommt vor, dass ein spot auf allen sendern gleichzeitig kommt. war mal für den twingo so... auf einem kanal fing werbung mit diesem spot an und ich dachte ich spinne, fast überall der gleiche spot. clever, beim durchzapen hab ich den spot dann praktisch doch gesehen...
Kommentar ansehen
06.11.2007 11:21 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht die Lautstärke ist es sondern die Zusammenstellung der einzelnen Pegel von "intensiven" Frequenzen.
Soweit meiner Kenntnis sind, gibt es in Deutschland schon eine Verordnung, die die gleiche Lautstärke zwischen Hauptsendung und Werbeblock regelt, aber die "gefühlte Intensität" kann durch verändern der einzelnen Töne erreicht werden. Nemt mal Euren Equalizer uns spielt einmal daran herum. Wenn mann auch noch einen Sound Manager hat, fällt es einem richtig auf, dass beim einstellen von verschiedenen Umgebungen Effekte erzielt werden. Dies lässt sich somit erklären, dass die einzelnen Frequenzen sich ändern, aber nicht an der eigentlichen Lautstärke gedreht wird!
Schöner Effekt.
Hierzu gibt es die Mute Taste an der Fernbedienung!
Kommentar ansehen
06.11.2007 11:24 Uhr von spybot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
endlich: Hoffentlich ist das mal ein bsp. das in die EU aufgenommen wird.
Ich finde nie schnell genug die Fernbedienung um Leiser zustellen.
Kommentar ansehen
06.11.2007 12:24 Uhr von lilalinux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: Dadurch, dass die Werbung messbar lauter als das Programm ist, kann man automatisch Werbung erkennen und in Aufnahmen rausschneiden, oder wegschalten. Das funktioniert wesentlich besser als anhand des Senderlogos die Werbung zu erkennen.

Diese Moeglichkleit faellt dann weg.
Kommentar ansehen
06.11.2007 12:53 Uhr von rcrow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super sache: ich finds echt super diese idee. das kann einen echt nerven, wenn man grad so in dem film vertieft ist und auf einmal kommt die laute werbung - da bin ich schon manchmal erschrocken^^
am auffallendsten ist es bei "vox" - das ist echt furchtbar.
Kommentar ansehen
06.11.2007 13:21 Uhr von Sentinel2150
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte auch für Call-Shows: da wären 9live und Konsorten schnell pleite :)
Kommentar ansehen
06.11.2007 13:54 Uhr von TQ.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dynamikkompressor: nabach hat recht, aber das ist nur einer der tricks
der ton vieler werbespots wird in der regel durch einen dynamikkompressor manipuliert.
dabei wird die lautstärke des ganzen spots so verstärkt, dass sie in etwa den lauten passagen eines films entspricht. (erkennt man deutlich mit einem oszilloskop)

solche werbespots sind also tatsächlich lauter, weil sie keine leisen passagen mehr enthalten, ohne dabei den maximal pegel des films zu überschreiten
Kommentar ansehen
06.11.2007 15:28 Uhr von sh0rtnewser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zeitalter des Timeshiftings Wer guckt denn im Zeitalter des Timeshifting und des TV-Recordings noch Werbung ? Die wird vorgespult und Ruhe is.

Also ich persönlich schaue wegen der Werbung eigentlich fast ausschliesslich Aufgenommenes. Kein Bock auf Indoktrination und Manipulation.
Kommentar ansehen
06.11.2007 20:15 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hervorragend: sollte man hier auch machen...manchmal fällt man von der couch wenn die werbung anfängt.
Kommentar ansehen
06.11.2007 23:23 Uhr von Videofreak1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
halbwissen: hier herrscht viel halbwissen vor. erstmal beschreibt "lautstärke" etwas anderes als den signalpegel, mit dem das signal (hier tonsignal) ausgestrahlt wird.
fangen wir von vorne an: ein signalpegel wird in dB gemessen. durch dynamikkompression werden die leisen stellen auf das niveau der lauten stellen angehoben, so daß insgesamt zwar der pegel nicht über 0dB kommt, aber die ganze zeit dran entlang"schrammt". was man als "lauter" empfindet, bezeichnet man als "lautheit", nicht als "lautstärke". in wirklichkeit übnerschreitet der signalpegel nämlich niemals die 0dB-grenze. würde die dynamikkompression ebenfalls auf den spielfilm (das ist das überflüssige ding zwischen den werbeblöcken) angewendet, würde man auch keine lautheitsunterschiede mehr feststellen.
@hostmaster: angaben wie "100dB" sind schallpegel, das hat nichts mit signalpegeln zu tun, die digital niemals über 0dB kommen, ansonten entstünden üble verzerrungen, die technisch absolut unerwünscht sind, sogar bei pro7. einen schallpegel kannst du mit deiner fernbedienung selbst einstellen, indem du solange auf "+" drückst, bis der nachbar die polizei ruft. den signalpegel eines senders wirst du nicht beeinflussen können, außer du läufst amok und nimmst den zuständigen sendetechniker von pro7 als geisel. ;-)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?