05.11.07 18:29 Uhr
 308
 

EU will jetzt auch Flugdaten von Passagieren bis zu 13 Jahre lang speichern

Der EU-Innenkommissar Franco Frattini möchte am heutigen Montag diesen Vorschlag in Brüssel vorlegen. Es sollen bis zu 19 Datensätze von Passagieren, die Flüge außerhalb der EU gebucht haben, gespeichert werden. Seit 2003 werden private Daten der Flugpassagiere in den USA gespeichert.

Die EU-Kommission hätte die Vorteile für die Strafverfolgung und die Erkennung krimineller Machenschaften aus den Erfahrungen der Amerikaner erkannt. Bei den Daten, die die Europäische Union sammeln will, handelt es sich zum Beispiel um die Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Name und Zahlungsart.

Persönliche Daten wie Religion, politische Einstellung und sexuelle Neigung sollen gelöscht werden. Die EU will damit gegen den Terror ankämpfen und auch gegen das organisierte Verbrechen. Allerdings müssen alle 27 EU-Staaten der Maßnahme zustimmen, dann soll 2011 damit angefangen werden.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, EU, Passagier
Quelle: www.vol.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2007 17:03 Uhr von PortaWestfalica
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde die Quelle noch mal lesen, dort steht auch noch welche anderen Maßnahmen umgesetzt werden sollen.
Kommentar ansehen
05.11.2007 21:05 Uhr von BigBadBoy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tztztztz: Dazu kann ich nur sagen der "gläserne Mensch" nähert sich mit großen Schritten. Vorausgesetzt er existiert nicht schon. Ich will garnicht wissen was alles ohne das Wissen der "Normalsterblichen" von irgendwelchen Behörden an Daten gespeichert wird.

mfg.
Kommentar ansehen
06.11.2007 01:14 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bigbadboy: Den gläsernen Menschen gibt es doch schon. Nur halt nicht so deutlich ausgeprägt auf staatlicher, dafür aber auf wirtschaftlicher Ebene. Es existiert doch schon jetzt ein eigener Markt fürs Datamining. Man mag gar nicht glauben, was Firmen schon für 1st Level Datensätze zu zahlen bereit sind. Hier geht es dann "nur" noch um die Verstaatlichung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?