05.11.07 19:37 Uhr
 729
 

Schweiz: Hotline für Pädophile soll Kindesmissbrauch verhindern

Die schweizerische Kriminalprävention (SKP) hat ab dem nächsten Jahr ein Budget von 750.000 Franken zur Verfügung, um eine Telefon-Hotline zu installieren, bei der sich Pädophile selbst melden können, bevor sie eine Straftat begehen.

Erst in der letzten Woche wurde ein 62 Jahre alter Mann überführt, der die Töchter einer Nachbarin missbrauchte und dabei Fotos machte. Im Fadenkreuz der SKP sind dabei vor allem Pornosüchtige, die ihre Ware über das Internet konsumieren.

Diese würden für den "Kick" irgendwann illegale Ware, wie Kinder-Pornos, konsumieren. Für ein Projekt der Charité gibt es in Deutschland bereits einen Werbespot, der damit wirbt, dass man sich melden solle, bevor es zu einem sexuellen Übergriff auf Kinder kommt oder wenn schon Übergriffe stattfanden.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Kindesmissbrauch, Hotline, Pädophil
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2007 17:30 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist wesentlich ausführlicher, sollte man als Interessierter also lesen. Schon der Hammer, auf welche Ideen die gekommen sind. Das Schlimme daran ist, dass Pädophilie immer mehr als Krankheit dargestellt wird und so eine harte Bestrafung der Täter quasi unmöglich wird, da sie ja "nur" krank sind. Ansichtssache, ob diese Leute wirklich krank sind, oder einfach nur dieser absolut abartigen sexuellen Vorliebe nachgeben.
Kommentar ansehen
05.11.2007 19:40 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: fragt sich was schlimmer ist-krankheit oder wirkliche vorliebe...
hab mal was von einer beratung gehört, wo sich leute melden konnten, die glaubten, dass sie solche neugungen hätten und sich da beraten lassen konnten. das angebot wurde dann auch von vielen leuten genutzt, einfach, weil sie angst hatten, es "nicht in den griff" zu bekommen und irgendwann aufgrund ihrer gedanken oder so eine straftat zu begehen. ich finde, hier sollte so viel prävention wie möglich geschehen.
Kommentar ansehen
05.11.2007 22:42 Uhr von ^Apo^
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da möchte ich: nun wirklich nicht im Call-Center sitzen!
Kommentar ansehen
06.11.2007 08:08 Uhr von S8472
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde da nicht anrufen, wenn ich betroffen wär: bei all den debatten um die vorratsdatenspeicherung von telefondaten, könnte es leicht passieren, dass jemand den anruf an die große glocke hängt.
Kommentar ansehen
06.11.2007 09:47 Uhr von Blackrose_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: [Zitat]
Das Schlimme daran ist, dass Pädophilie immer mehr als Krankheit dargestellt wird und so eine harte Bestrafung der Täter quasi unmöglich wird, da sie ja "nur" krank sind.
[/Zitat]

ich weiß nicht was daran schlimm ist es als krankheit darzustellen, es ist nur schlicht falsch. Pädophilie ist eine sexuelle ausrichtung, genauso wie heterosexualität, homosexuallität oder wenn jemand ohne S/M nicht "kann". Und diese ausrichtung bildet sich in früher kindheit heraus, also zu einem zeitpunkt wo derjenige keinerlei einfluss drauf hat.
In erster linie sollte es nicht um eine harte bestrafung gehen, sondern darum die gesellschaft effektiv vor Straftaten an kindern zu schützen, und wegschließen ist da ganz sicher keine lösung. besser wäre eine kombination aus geschlossener unterbringung (welcher art auch immer, je nach situation inhaftierung, geschlossene psychatrische abteilung oder sicherheitsverwahrung) und therapie.

übrigens sind die meisten kinderschänder nicht pädophil.

dein kommentar zeugt eigentlich nur davon dass du dich mit dem was du schreibst in keinster weise auseinandersetzt.

zumal es in der quelle nicht wirklich um pädophile geht, da geht es um leute die nach dem jeweils heftigeren kick suchen.
wo die unterschiede liegen kannst du selbst herausfinden, mit deiner bevorzugten suchmaschine.


aber was laber ich denn? wer sich mit dem thema ernsthaft befassen will tuts schon, und dem rest gehts eh nur darum durch öffentliche hinrichtungen unterhalten zu werden
Kommentar ansehen
02.08.2008 10:59 Uhr von managersos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das schweigen der Lämmer-Pädophile im Business: Tabuthema: Geschäftsreisende,Sextouristen und Kindesmissbrauch

Das Thailand, die Philippinen, China,Ostblockstaaten aber auch andere Regionen beliebte Aufenthaltsort pädophiler Sextouristen sind ist allgemein hinreichend bekannt. Weniger bekannt ist jedoch die Tatsache, dass auch viele Geschäftsreisende großer und mittelständischer Unternehmen
aus Europa diesem strafbaren Hobby nachgehen. Erstaunlich ist dabei wie
gelassen und selbstverständlich sowohl die Unternehmensleitungen aber auch die Mitarbeiter selbst damit umgehen. Offensichtlich neigt man dazu
solche strafbaren Handlungen als geschäftlich und gesellschaftlich anerkannt anzusehen. Nicht selten trifft man in einschlägigen Bars oder Nachtclubs Manager und Aussendienstmitarbeiter angesehener Unternehmen prahlend am Tresen darüber diskutieren welche
sexuellen Erlebnisse man (Mann) hatte und wie jung doch das Vergnügen war. Ohne Scheu wird darüber berichtet, zumal in den meisten Regionen
diese Art von Missbrauch teilweise von den Behörden geduldet wird.
“Ist doch hier normal, machen doch alle!” Standardantworten die einen Normalbürger nur den Kopf schütteln lassen.Die Täter kommen dabei aus allen Gesellschaftsschichten, vom angesehenen Unternehmer über den Manager, vom Beamten bis hin zum Arzt und Arbeiter. Die in Europa so biederen “gesetzestreuen” Staatbürger in trauter Familienidylle wiegen sich in absoluter Sicherheit zumal man ja schließlich mehr als 10.000 Flugmeilen weg war. Wer fragt schon nach den Opfern? Erstaunlich ist ebenso die Tatsache, dass diese Umstände in den Führungsebenen vieler Unternehmen bekannt ist und offensichtlich auch geduldet wird. Kaum ein Unternehmen macht sich Gedanken über die Risiken solcher strafbaren Handlungen der Mitarbeiter. Warum wohl?! Rufmord-Negativ PR in Verbindung mit diesen Tabubereichen können Unternehmen nachhaltig schädigen, spätestens wenn bekannt wird welcher Täter bei welchen Unternehmen beschäftigt ist. Opfer sind die Minderjährigen Kinder. Jeder
überführte Täter bedeutet unzählige minderjährige Opfer weniger. Kinderschutz der dringend notwendig ist!!!

Diskrete Hilfe im Verdachtsfall für Unternehmen ,manager und privatpersonen

Wirtschaftsdetektei ManagerSOS International Security Network for Special Affairs Headoffice Deleware (USA) Headoffice Hong Kong
Hotline Europe Frankfurt 0049 700 97797777
http://www.managersos.info

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?