05.11.07 12:12 Uhr
 958
 

Argentinien: Erste Eheschließungen in der "maradonianischen Kirche"

In der "maradonianischen Kirche" in der Nähe von Buenos Aires haben sich zwei fußballfanatische Paare, Fans des Fußballgottes und ehemaligen argentinischen Nationalspielers Diego Maradona, aus Mexiko trauen lassen.

"Vor allem Maradonas Sololauf zum Tor bei der Weltmeisterschaft 1986 gegen England hat auch mich diese Bewunderung für ihn verstehen lassen und auch alle diese Gedichte und Lieder über Maradona", meinte Olivia Pozos vor ihrer Trauung am Dienstag.

Die Kirche für Maradona wurde 1998 gegründet und Weihnachten wird dort an Diegos Geburtstag, dem 30. Oktober, gefeiert. Insgesamt gibt es etwa 40.000 Mitglieder des Maradona Fanclubs, die ihren "Fußballgott" verehren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nessy
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kirche, Argentinien, Eheschließung
Quelle: portal.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft
Ludwigshafen: Mann schlägt aus Wut über Kücheneinbau diese kurz und klein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2007 12:10 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine eigene Kirche *augenrollt* Das geht nun wirklich ein bissl weit! Naja, einige Vereine haben ja auch schon ihren eigenen Friedhof. Leben und sterben mit dem Fußball.
Kommentar ansehen
05.11.2007 12:27 Uhr von Alagos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie erscheint die ganze Sache mit Jesus in diesem Kontext richtig plausibel :P.
Kommentar ansehen
05.11.2007 13:39 Uhr von amacut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will die Kaiser-Kirche! Da will ich den heilligen Franzl in einer Kirche ehren!

:-)))
Kommentar ansehen
05.11.2007 15:21 Uhr von freigeist thekla
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: heißt doch jez nicht das jeder der was erreicht, eine kirche kriegt oder?!
dann hätt ich schon längst eine...*großer-scherz* :-))
Kommentar ansehen
07.11.2007 13:39 Uhr von amaxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War Gott auch anwesend? Is schon Krass, einen lebenden Menschen als Gott zu bezeichnen, vorallem, wenn er sich schon lange nicht mehr göttlich gibt und nur noch durch Negative Schlagzeilen auffällt.

Als Fußballgott (wenn man das überhaupt sagen sollte) sollte man nur aktive Spieler bezeichnen, die immernoch ihre Wunder vollbringen. Wer ehemalige Fußballer noch nach Ewigkeiten ehren will, sollte von Fußball-Legenden sprechen.

Aber Maradonna war ja schon immer etwas abgehoben und übersinnig, war doch klar, dass er sich irgendwann seinen eigenen Tempel baut. Solange es keine Sekte ist. Dass ihm seine treuen Fans folgen ist auch keine Überraschung, mal gespannt wieviele ihm dann noch folgen, wenn er die Erde verläßt und dann richtig übersinnlich göttlich ist.

Wie wohl die Kirche ausschaut? Ein großer Fußball?
Wird die Ehe der Kirche überhaupt anerkannt?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?