04.11.07 19:36 Uhr
 974
 

Mecklenburg-Vorpommern: Unfallopfer flog 40 Meter durch die Luft und stirbt

Am gestrigen Samstagabend (03.11.) war in Mecklenburg-Vorpommern ein 22-Jähriger mit seinem Auto unterwegs und fuhr dabei wesentlich schneller als erlaubt. Auf einer Kreuzung prallte das Fahrzeug mit einem Radfahrer zusammen, der 40 Meter durch die Luft flog.

Der Autofahrer konnte den Wagen danach nicht mehr beherrschen und fuhr gegen einen Bordstein. Das Fahrzeug kam von der Straße ab und fuhr gegen einen Baum.

Der Unfall kostete vier Menschen das Leben. Der Radfahrer (17 Jahre), der Fahrzeugführer und sein Beifahrer (21 Jahre) starben noch am Unglücksort. Ein weiterer Autoinsasse wurde noch im Rettungswagen behandelt, überlebte aber ebenfalls nicht.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Meter, Luft, Mecklenburg-Vorpommern
Quelle: www.n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2007 20:06 Uhr von deathtroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
krass: ich hoffe der fahrradfahrer war schon vor seinem flug tot... der arme kerl... sorry aber der autofahrer hats einfach verdient, weil der bestimmt nicht nüchtern war bzw. er ja wissen muss, wie er wo zu fahren hat...
Kommentar ansehen
04.11.2007 20:08 Uhr von Betazoide
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Coole Schlagzeile: Könnte eigentlich heißen, "Benzin ist noch zu billig, rest siehe unten"
Kommentar ansehen
04.11.2007 21:07 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Autofahrer hat´s eben NICHT verdient Der hätte überleben müssen, mit dem Gewissen, wegen ein bisschen mangelndem Selbstbewusstsein 3 Menschen umgebracht zu haben. Wobei ich mir noch unsicher bin, ob solche Menschen beim Rasen wie bekloppt überhaupt so weit denken...

Letztens auch einen hinter mir gehabt, der mir bei erlaubten 50 fast im Kofferraum hing, obwohl ich schon 60 gefahren bin. Kurzes Antippen der Bremse hat ihn auch nicht dazu gebracht, mehr Abstand zu halten also bin ich mit 40 weiter. Als ich bei mir daheim war (waren ja nur noch 2km), hielt er an und meinte, ob ich nicht fahren könne. Da hab ich gefragt: "Haben sie schonmal was von Sicherheitsabstand gehört?" - da kam nur ein "Ey was kommst du mir hier mit ´sie´?" ... und nein, der war kein Ausländer. Solchen Leuten ist es scheinbar egal, was mit allen anderen Verkehrsteilnehmern ist - Hauptsache sie können zeigen, wie kräftig der rechte Fuß ist ... für Gedanken an andere reicht die geistige Kapazität wahrscheinlich nicht aus. Armes Volk!
Kommentar ansehen
05.11.2007 04:10 Uhr von masternemo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man halten wie man will: Der Unfall war bei mir um die Ecke. Der Fahrer war einfach zu übermütig. Er ist vorher schon ca. eine Stunde mit quietschenden Reifen durch die Stadt gefahren. Es ist nicht der Sprit-Preis, denn der trifft eh nur die, die auf das Auto angewiesen sind. Bei so viel Leichtsinn und Unverstand ist es wohl besser, das der Fahrer es nicht überlebt hat. Die Erfahrung sagt mir, dass es nur ein kleiner Teil ist, der, nach einem solchen Unfall, wirklich noch Schuldgefühle hat. Sehr traurig an der Sache finde ich, dass keiner an die Hinterbliebenen denkt, denn für sie, egal ob die des Fahrers oder der anderen Beteiligten, erwartet jetzt eine sehr harte und schwierige Zeit.
Kommentar ansehen
05.11.2007 08:36 Uhr von Kirifee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an ein: Gedicht oder war es ein Lied? Was ich vor einer Weile
gehört habe. Man geht auf eine Party, Trinkt nichts, macht
alles richtig. Fährt vorsichtig nach Hause und obwohl man
alles richtig amcht wird man von jemanden überfahren der
es nicht tat.

Diesmal hat es denn Verursacher nur mit erwischt. Nur
ausser einem Voll Idioten sind auch 3 Unschuldige Gestorben.
Man sollte noch einen geistigen Reife test beim Führerschein
Test mit einführen... .

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?