04.11.07 15:43 Uhr
 626
 

ABDA: Jeder zwanzigste Bundesbürger sucht täglich eine Apotheke auf

In Deutschland gibt es 21.500 öffentliche Apotheken. Diese werden im Durchschnitt täglich von 4,13 Millionen Kunden frequentiert. Die Apotheker geben nicht nur Medikamente auf Rezepte aus, sondern viele Kunden kommen, um eine Selbstmedikation durchzuführen.

Gerade bei Erkältungskrankheiten gehen viele Patienten nicht mehr zum Arzt, sondern gleich in die Apotheke. Damit ist für die Apotheker immer mehr eine diskrete Beratung und eine entsprechende Qualifikation unabdingbar.

Der Meldung liegen Berechnungen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) zugrunde. Der Präsident der Vereinigung, Heinz-Günter Wolf, sagte: "Es ist gefährlich, die als Bagatellerkrankungen bezeichneten Befindlichkeitsstörungen zu unterschätzen."


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Apotheke
Quelle: www.ad-hoc-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2007 15:32 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Trend ist m.E. die logische Folge der Einführung der Praxisgebühr und der Eigenbezahlung von bestimmten Medikamenten. Keine gute Entwicklung!
Kommentar ansehen
04.11.2007 16:28 Uhr von der_tommy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: also mit deiner meinung hast du recht. zumindest ist das bei mir der grund, den arzt zu meiden und den direkten weg in die apotheke einzuschlagen.

beibemerkt zur überschrift, ich glaube kaum, dass es menschen gibt, die tagtäglich den gleichen laden besuchen... vielleicht ein paar säufer die jeden abend die gleiche kneipe besuchen.

worauf ich hinaus will ist, ohne das wort "durchschnittlich" könnte man denken, dass jeder 20. medikamentsüchtig ist. LOL
Kommentar ansehen
04.11.2007 17:16 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch logisch und alles andere Schwachsinn.

Mehr als die Hälfte meiner Arztbesuche sind unnötig. Wenn ich mich erbreche, durchfall hab, kopfschmerzen, verstauchter Knöchel usw. brauch ich keinen Arzt der mir das sagt.

Die Krankenkassen würden Milliarden sparen wenn man nicht wegen nem Gelben Schein zum Arzt muss!

Ich kann die Firmen ja verstehen, es gibt genug angestellte/arbeiter die "krank feiern". Aber im grunde genommen muß der arzt sich doch eh auf die aussage verlassen *kopfschüttel*

Scheiss System hier....
Kommentar ansehen
04.11.2007 20:36 Uhr von DirkKa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zumal man für diese Alltagskrankheiten wie Erkältung etc. kaum noch Medikamente auf Rezept bekommt. Da rennt man zum Arzt, wartet Ewigkeiten im überfüllten Wartezimmer um dann vom Arzt gesagt zu bekommen, dass man eine Erkältung hat..... na super. 10 Euro Praxisgebühr weg, eine Menge Zeit verschwendet und dann bekommt man vielleicht ein "grünes Rezept", wobei man dort den vollen Preis bezahlt. Am Quartalsanfang kann man u.U. mal Glück haben, aber am Ende des Abrechnungsquartals gibt es ja kaum noch etwas auf Rezept. Scheiss System.
Kommentar ansehen
04.11.2007 20:57 Uhr von TryAgain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man wird doch oft beim arzt nur noch kranker: ab zum arzt wegen dem schein, dort im warteraum noch fleissig erreger einatmen und sich dann wundern wieso man nicht auf die beine kommt.
dafür dann noch 10 steine berappen und 2 stunden warten bevor man sich dann in die apotheke schleppen kann und irgendwann wieder nach hause und total fertig ins bett fällt weil der heckmeck die letzten energiereserven verbraucht hat.
förderlich ist das für die genesung sicherlich nicht.
Kommentar ansehen
04.11.2007 21:07 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man glaubt es kaum: 5% aller Deutschen täglich in der Apotheke? Die Pharmamafia wird zufrieden sein.

Die 3 wichtigsten Wirtschaftszweige der Weltwirtschaft:

1. Organisiertes Verbrechen
2. Rüstungsindustrie
3. Pharmazie

PS: Wie lange dauert ein Schnupfen? Mit Medikamenten 7Tage, ohne Medikamente 1Woche
Kommentar ansehen
05.11.2007 02:58 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tertitus: Hast sowas von Recht.

Ich selbst war vor ein paar wochen oder Monaten krank (Erkältung) und hab mir in der Apotheke das volle Programm gegeben. Kurazink, Hustenbonbons und Nasenspray (<--- DAS war das einzig nützliche).

Jetzt bin ich wieder erkältet und der Verlauf ist genau der gleiche (nur eben ohne Erkältungsmittel und Pillen, ausser Nasenspray <--- ist wirklich sinnvoll).
Kommentar ansehen
05.11.2007 08:18 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr.Gato Natürliches Antibiotikum: sind z.B. roher Knoblauch oder auch rohe Zwiebeln. Sehr wirksam bei Erkältungen. Keine Knoblauchperlen verwenden!!
Die Zwiebeln klein schneiden und mit Honig oder Zucker ziehen lassen. Der entstehende Saft ist eine vorzügliche preiswerte Alternative zur chemischen Keule bei Erkältungskrankheiten.

PS: Knoblauch ist natürlich auch ein hervorragendes Mittel gegen Mundgeruch
Kommentar ansehen
05.11.2007 09:41 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
täglcih: in die apotheke? wusste nicht, dass es so viele hypochonder gibt in deutschland.
Kommentar ansehen
05.11.2007 10:09 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo, ist der gute Mann etwa keine Ausbildung?
Dann sollte er wissen, dass genau das zu seinem Beruf dazugehört.
Vielleicht sollter er sich mal Medikamentenwerbung anschauen und darauf achten, was da zu Schluss gesendet wird.

Apotheker zu sein bedeutet nicht, hinter der Theke zu stehen und versuchen Rezepte zu entschlüsseln und die Schublade aufzumachen.

Nein, guter Mann.
Du solltest auch Ahnung haben, was du da über die Theke schiebst.
Du solltest deine Kunden fragen, wozu sie das brauchen und sie beratetn.

Wirklich!
Das ist so.


Und ja,
für eine einfache Erkältung muss man nicht zu Arzt.
Für einmaliges Kopfweh muss man nicht zum Arzt.
Für eine Prellung muss man nicht gleich zu Arzt.
usw.
Kommentar ansehen
05.11.2007 16:32 Uhr von DirkKa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tertius: Dein "Rezept" hört sich auch interessant an, werde es das nächste Mal ausprobieren (fragt sich nur wann das ist, Erkältungen habe ich mir abgewöhnt ^^.... liegt wohl am Job )....

Mein altes Hausmittel gegen Erkältung ist seit Jahr und Tag folgendes : Zwiebeln schön kleingeschnitten, Honig, brauner Kandiszucker und Bier..... das ganze zusammenmischen und köcheln lassen, eine Tasse davon trinken und ab ins Bett und guuuut einkuscheln. Man schwitzt danach wie verrückt, aber bei mir ist die Erkältung am nächsten Morgen ein Relikt der Vergangenheit ;) ...... schmeckt zwar eklig, aber der Kandiszucker und der Honig mildern den leicht pervers angehauchten Geschmack.
Kommentar ansehen
05.11.2007 19:11 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@DirkKa: Das Rezept ist mir auch geläufig und sehr zu empfehlen, aber ich wollte hier nicht zum Verzehr von Alkohol anstiften. Hier sind auch Kinder und Jugendliche.
Kommentar ansehen
05.11.2007 19:29 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dirk: WIe ist denn das Rezept genau? Also wieviel von den Zutaten und wie lange köcheln lassen?

Wenn das wirklich was bringt, rühr ich heissen Kakao mit Honig net mehr an. Hilft nämlich net.
Kommentar ansehen
05.11.2007 21:37 Uhr von DirkKa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tertius @Mr.Gato: @tertius : Ok, hast schon gewissermassen Recht mit dem Alkohol, aber beim köcheln verdunstet der grösste Teil (wenn nicht sogar jeglicher Teil) der Alkohols.

@Mr.Gato : Mit genauen Rezeptangaben bist du bei mir genau an den falschen geraten, ich mische nach Gefühl (auch bei Kaiserschmarrn etc. ;)......

Auf jeden Fall mindestens 2 große Zwiebeln, schön klein gewürfelt, den Kandiszucker, den Honig und das Bier dosiere ich nach Geschmack und Konsistenz. Zuerst das Bier in den Topf, den Kandiszucker und den Honig dazugeben und köcheln lassen bis der Kandiszucker sich komplett im Biersud aufgelöst hat. Dann die Zwiebeln hinzugeben und noch mal mindestens 15 Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.

Wer keine Zwiebelstückchen in diesem "Drink" mag kann das ganze nochmal durch ein Sieb passieren (passieren heisst durch ein Sieb schütten und die Stückchen mit einem Löffel durch das Sieb reiben..... nur falls du den Begriff nicht kennen solltest).


PS: Verzeiht mir evtl ö,ä,ö Fehler, mein Rechner ist kaputt und ich tippe auf einer Laptoptastatur mit US-Beschriftung.
Kommentar ansehen
05.11.2007 21:44 Uhr von DirkKa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
PS @Mr.Gato: Ich habe gerade nochmal deinen Bericht bzgl. Nasenspray gelesen. Eine gute Alternative ist auch eine Kochsalzlösung, die man sich aus Haushaltskochsalz und Wasser selbst zusammenmixen kann.

Es gibt in der Apotheke für wenig Geld fertige Sets incl. Einlaufvorrichtung, ich persönlich nutze dazu eine (unbenutyte) Spritze aus meinem Tintenrefillset ^^

Ok, ist zwar nicht jedermanns Sache, sich Salzwasser in die Nase zu drücken und wieder auszuspucken, aber es hilft ungemein. Mein "erstes Mal^^" hat mich auch etwas Überwindung gekostet, ist aber alles halb so wild. Vor allem hat man nicht den ganzen Tag diesen penetranten Geschmack des Nasensprays im Mund (das landet im Endeffekt ja auch dort).
Kommentar ansehen
06.11.2007 07:37 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Thx @dirk: Das Rezept ist notiert (:

Wg. Nasenspray: Hab mir mein Nasenspray bei meiner ersten Erkältung dieses Jahr vor etwa 3 Monaten gekauft. Vorher hab ich eeeewig lange keins mehr benutzt.Das heisst, ich weiss net mehr wirklich wie die alten Sprays im Bezug auf "schlechten Beigeschmack" so waren.

Aber das, was ich grad hab (Nasen Spray Ratiopharm für Erwachsene) merkt man in Sachen Geschmack oder Geruch net ein Bisschen. Wirklich net.

Probiers aus. Ist sicher praktischer als die Kochsalzlösung.
Kommentar ansehen
06.11.2007 10:03 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziel erreicht! Damit haben die Krankenkasse doch genau das erreicht was sie immer wollten - es gibt hohe Beitragssätze und immer weniger Ausgaben.
Kommentar ansehen
06.11.2007 10:08 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Btw. Mir kommt diese Zahl so unwahrscheinlich hoch vor, dass auch hier das Sprichwort der Studien greift...
Kommentar ansehen
07.11.2007 07:20 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch klar. Jedes Vierteljahr 10 Euro Gebühr beim Arzt blechen. Da überlegt man sich schon zweimal ob und weswegen man zum Arzt geht.

Allein schon dass viele Medikamente heute garnicht mehr bezahlt werden (weil sie nicht mehr verschreibungspflichtig sind) läd doch zur Selbstmedikamentation ein.

Ich finde das auch keinesfalls negativ den Patienten etwas mehr Verantwortung in die Hände zu geben.
Für viele Sachen braucht man wirklich keinen Arzt, nur das Medikament.
Kommentar ansehen
09.11.2007 23:14 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tommy: "also mit deiner meinung hast du recht. zumindest ist das bei mir der grund, den arzt zu meiden und den direkten weg in die apotheke einzuschlagen."
Mache es genauso! Es sei denn ich habe das Gefühl das mehr dahinter steckt, dann gehe ich zum Doc!

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?