04.11.07 15:07 Uhr
 197
 

Sarkozy: Reise in den Tschad - Gespräche über angebliche Kinderhändler

Sarkozy, der französische Präsident, reiste am heutigen Sonntag in den Tschad. Dort will er mit dem dortigen Präsidenten, Idriss Deby, Gespräche über die 16 wegen Kinderhandels angeklagten Europäer führen. Den Angeklagten wird zum Vorwurf gemacht, die Absicht gehabt zu haben 103 Kinder verkaufen.

Sein Ziel ist eine juristische Zusammenarbeit der beiden Länder in dem Fall sowie konsularischer Beistand für die angeklagten Franzosen. Unter den 16 Europäern befinden sich auch sechs Mitarbeiter der Arche de Zoé, einer französischen Hilfsorganisation.

Ihre Aussage, dass es sich um Waisenkinder aus Sudan handele, wurde inzwischen von verschiedenen Institutionen widerlegt. Deby befürchtet, dass die Personen die Kinder zum Organhandel und zum Verkauf an Kinderschänder nach Europa bringen wollten. Er kündigte harte Strafen für die Angeklagten an.


WebReporter: KingPR
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Reise, Gespräch, Nicolas Sarkozy
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2007 14:58 Uhr von KingPR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was nun wahr ist und was nicht...
der Tschad ist nun mal kein Land in dem es den Menschen besonders gut geht.
Daher denke ich, dass es plausibel klingt, dass sie die Kinder "retten" wollten.
Allerdings frage ich mich, warum sie dann lügen mussten.
Kommentar ansehen
04.11.2007 15:40 Uhr von ShorTine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
toll: jetzt haben die die kinder vielleicht wirklich zu waisen gemacht. bei manchen kann man die eltern vielleicht nie mehr finden

wie hättet ihr das gefunden wenn nach dem zweiten weltkrieg die amerikaner nach deutschland gekommen wären und uns unsere kinder abgekauft hätten damit es denen besser geht?
hoffentlich kommen die verbrecher lange ins gefängnis

waren die pflegefamilien wenigstens alles moslems? sonst ist die strafe für die kinderhändler bestimmt noch höher. die haben den eltern nämlich versprochen das die kinder den koran lernen
Kommentar ansehen
05.11.2007 09:49 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bin mal: gespannt was da aufgedeckt wird. unfassbar, wenn wirklich kinderhändler dahinter stecken....

das ist einer der gründe warum ich keine kohle spende...sachspenden und fertig. bei geld weiß man nie wo es hinkommt....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlkampffinanzierung: Prozess gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy
Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?