04.11.07 12:57 Uhr
 873
 

China/Jangtse: Wasserqualität ist besser als bisher angenommen wurde

Schweizer Forscher haben in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des Hydrobiologischen Instituts in Wuhan das Wasser des Flusses Jangtse (China) untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass die Qualität des Wassers besser ist, als bisher angenommen wurde.

Allerdings raten die Forscher des Schweizer Wasserforschungsinstituts (Eawag) dazu, die Wasserqualität weiter zu verbessern und fordern die chinesische Regierung auf, mehr für den Gewässerschutz tun.

In dem 6.300 Kilometer langen Fluss werden jedes Jahr etwa 25 Milliarden Tonnen Abfälle entsorgt. Viele Schadstoffe, z. B. Arsen, Schwermetalle und Stickstoffe, die im Wasser landen, werden nur durch die großen Wassermassen stark verdünnt.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: China, Wasser, Jangtse
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2007 12:49 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mich noch gut an Shanghai erinnern. In so manchem Bach, Fluss oder See war sicher kein Leben mehr vorhanden. Und das schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten.
Kommentar ansehen
04.11.2007 16:19 Uhr von WeirdPope
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar besser als erwartet... heist nur das man das noch als Wasser bezeichnen kann und nicht als Chemieklo.

Schlimm wie die mit ihrer Umwelt umgehen, und da regen die Leute sich noch über die USA auf...
Kommentar ansehen
04.11.2007 16:32 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ WeirdPope: Waren sie schon einmal in China?

Ich hatte die Gelegenheit, mir ein eigenes Urteil zu bilden und kann nur sagen, dass in diesem Land eine Menge Dinge eher negativ ausfallen, wie die mangelhaften Bürgerrechte und Armut, doch die Verachtung, mit der sie reden, zeugt von Unwissenheit.

Und der Seitenhieb in Richtung USA ist auch unangemessen. Wie viele Menschen sterben jeden Tag völlig sinnfrei im Namen amerikanischer Staatsräson? Bedeutend mehr als in China.
Kommentar ansehen
04.11.2007 19:07 Uhr von Chefnatzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: [quote]
...dass die Qualität des Wassers besser ist, als bisher angenommen wurde.
[/quote]

Davon kommt der Jangtse-Delfin auch nich wieder zurück =/
Kommentar ansehen
05.11.2007 04:39 Uhr von WeirdPope
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: Nein war ich auch nicht, muss ich auch nicht, informationen kann ich mir auch hier besorgen, da bild ich mir lieber ein etwas objektiveres Bild aus der Ferne als ein rein subjektives indem ich hinfahre.

Wie kommen sie auf Verachtung? wo spricht da die Verachtung?
Alles was ich mit meinem Überspizten Comment festgestellt habe, ist das trotz der Tatsache "besser als erwartet" keinerlei Grund zur Entwarnung gegeben ist.

Die Chinesen bringen ihre eigenen Leute um, die Amerikaner andere, weshalb die Leute mehr Angst und dementsprechend Kritik an den Amis haben. Und das durch den Amerikanischen Kreuzzug mehr Menschen sterben als durch die Ingnoranz der Chinesen gegeüber ihrer eigenen Leute und Umwelt ist von ihnen nur pauschal in den Raum geworfen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?