04.11.07 11:13 Uhr
 3.499
 

USA: Bewerber für das Präsidentenamt lässt sich von einem Drogen-Dealer helfen

Fred Thompson ist republikanischer Bewerber um eine Kandidatur für die amerikanische Präsidentschaft. Jetzt ist herausgekommen, dass der Privatjet, mit dem Thompson zu seinen Terminen fliegt, einem Mann gehört, der sich des Drogenhandels schuldig bekannte.

Philip Martin bekannte sich 1979 schuldig, mit sechs Kilogramm Marihuana gedealt zu haben. Jahre später wurde er wegen Verschwörung, dealen mit Kokain und anderen Delikten angeklagt. Der jetzige Geschäftsmann Martin soll Thompson auch Spenden für den Wahlkampf beschafft haben.

Fred Thompson ist ein bekannter Schauspieler (SN berichtete), der in der US-Fernsehserie "Law & Order" und in dem Kinofilm "Stirb langsam 2" mitspielte. Als Präsidentschaftskandidat vertritt er konservative Ansichten. Unter anderem ist er gegen Abtreibung und für einen höheren Verteidigungsetat.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Präsident, Droge, Dealer, Bewerber
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Bundestag: Viele künftige AfD-Abgeordnete wären rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2007 12:39 Uhr von *Simon*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsche fakten: er ist BEWERBER um die rolle des republikanischen prädisentschtskandidat. in der quelle ist das richtig dargestellt. ich hab erst gedacht "woah, ist das jetzt entschieden?"
in den usa müssen erstmal 1-2 jahre vor der eigentlichen wahl die leute innerhalb ihrer eigenen partei einen wahlkampf auf eigene kosten führen, um von ihrer partei aufgestellt werden... woraus man schließen kann (oder womit man verhindert) dass niemals ein normalverdiener präsident werden kann.
Kommentar ansehen
04.11.2007 20:19 Uhr von cruelannexy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
leute: ist doch ganz normal :) der typ da ist nur ein kleiner fisch :) die ganz großen sind bush candaliza und .co die industriellen anbau von mohnfeldern im demokratischen afganistan betreiben...
Kommentar ansehen
05.11.2007 06:09 Uhr von FallDown99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und DE ? Wollen wir das nicht lieber wissen wer da alles dreck am stecken hat ?^^
Kommentar ansehen
05.11.2007 07:47 Uhr von seehoppel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WOW!! Der Präsidentschaftskandidatenkandidat (geiles Wort) hat also Hilfe von jemandem angenommen, der vor 28 Jahren mal was illegales gemacht hat...
In den VSA gibts also sowas wie Rehabilitation nicht...

Naja, der derzeitige Präsident dieses Landes ist verantwortlich für den Tod von Millionen Menschen. Und wie viele sind wohl durch die 6 Kilo Gras gestorben?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?