03.11.07 17:25 Uhr
 405
 

Jemen: Zahlreiche Flüchtlinge ums Leben gekommen - Schlepper warfen sie über Bord

In Somalia herrscht Bürgerkrieg, deshalb haben rund 90.000 Personen die Hauptstadt des Landes in der letzten Woche verlassen.

Auch jetzt war wieder ein Schiff mit Flüchtlingen unterwegs. Etwa 40 von ihnen überlebten nicht, weil sie von ihren Schleppern über Bord geworfen worden waren. Ihre Leichen wurden im Golf von Aden entdeckt. Rund 90 Flüchtlinge konnten sich retten.

Laut dem Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) bezahlten in 2007 schon 493 Menschen ihre Flucht aus Somalia im Golf von Aden mit dem Leben. Rund 500 gelten als vermisst.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Flüchtling, Bord, Jemen, Schlepper
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2007 19:09 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kranke welt: *ohneworte*
Kommentar ansehen
04.11.2007 08:53 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann man nur wiederholen: die menschen sind böse, sie sind es und sie bleiben es....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?