03.11.07 16:36 Uhr
 598
 

VDA: Autohersteller trifft keine Schuld wegen falscher Spritverbrauchsangaben

Dr. Thomas Schlick, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), hat in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung geäußert, dass die falschen Angaben bei den Benzinverbrauchwerten von Neuwagen nicht den Autoherstellern angekreidet werden müssen.

Die Angaben liegen teilweise bis zu 53 Prozent unter dem tatsächlichen Verbrauch. Allerdings sei das Prüfverfahren von der EU-Kommission festgelegt worden, erklärte Schlick. Es soll neben dem Verbrauch auch die Schadstoffe in den Abgasen ermitteln.

Dass die Verbrauchsangaben der Autohersteller nicht stimmen, liege auch daran, dass niemand ein Auto so fahren könne, wie der Test der Hersteller simuliert. Dieser könne auch nur auf dem Prüfstand von statten gehen, da ein Test auf der Straße keinen nutzbaren Vergleichswert hergäbe, so der Geschäftsführer abschließend.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schuld, Sprit, Autohersteller
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert
Mercedes: Gelächter auf Facebook über Bezeichnung von neuer X-Klasse

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2007 16:55 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja vielleicht schafft man nicht die angegebenen Werte, aber bis zu 50 % mehr kann man auch verhindern, in dem man sparsam fährt und auch wirklich darauf achtet.
Kommentar ansehen
03.11.2007 18:40 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gringe Commander: Also bei den Japanern waren die Vorgaben und Testwerte auch extrem Weit auseinander. Vor allem bei Toyota/Lexus.
Was macht ein Hybrid, der so schon sau teuer ist, für einen Sinn, wenn er statt 4,5 Liter über 6 Liter verbraucht!?
Kommentar ansehen
04.11.2007 04:12 Uhr von Sven_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trotzdem: sind die Werte von Bild selbst Schwachsinn. der ADAC selbst nennt die "Nachtank"-Methode, mit der Bild das gemacht hat, als viel zu ungenau.

Nach ADAC sind es 15-20% unterschied im Mittel.

Im Endeffekt hat der VDA-Präsident recht, ohne genormten Test ist die Sache wertlos. Ob die Japaner sich da so stark dran halten ist wieder eine andere Sache. Aber der echte Verbrauch ist eine Persönlichkeitssache, ich fahre mein Auto mit 8 Litern pro 100km, derjenige dem das vorher gehört hat nur 6 Liter, weil er mehr Erfahrung mit der Kiste hat. Wichtig sind die Vergleichswerte, wann braucht man denn den Wert? Beim Kauf eines Autos. Und da vergleicht man seine bevorzugten Wägen miteinander und kann dann sehen "der verbraucht wengier als alle anderen, pluspunkt". Wieviel der wirklich verbraucht ist in einem Vergleich sowas von unwichtig.

Und wer ganz unbedingt so zahlenversessen is rechnet halt 20% drauf
Kommentar ansehen
04.11.2007 04:36 Uhr von 4lbert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha, selten so gelacht! methoden auf der straße wären zu ungenau, aber auf der ´testmaschine´ (wollen) sies nicht hinbekommen die karre realistisch beschleunigen zu können..!
...
Kommentar ansehen
05.11.2007 07:54 Uhr von seehoppel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ah ja Im Klartext sagt der Kerl also:
Der Test wurde von der EU vereinheitlicht, die EU ist Schuld, dass der Test fürn Arsch ist. Aber es macht sowieso keinen Sinn ihn anders zu machen.

Wo bitte ist das Problem von dem Kerl? Oder ist es das Problem einer Bild-"Zeitung"?
Kommentar ansehen
05.11.2007 11:26 Uhr von wolfinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die tests sind völlig ok: offensichtlich denken die leute nur soweit, wie sie werfen können! man kann so einen test garnicht unter "natürlichen" bedingungen machen! denn das schliesst immer "natürliche" faktoren mit ein, die das ergebnis beeinflussen!

so könnte ein hybrid auto bei dem einen test 4l verbrauchen, beim nächsten 5l (wind, temperatur, individuelles fahrverhalten etc.)

darum ist dieser kritisierte testablauf eine perfekte möglichkeit, relative bezüge herzustellen. so verbraucht ein passat immer 50% mehr als ein hybrid - ob man nun von 4l zu 8l oder von 10l zu 20l spricht -> der hybrid ist immer 50% sparsamer! mehr kann man daraus nicht ziehen, hat ja auch nie jemand behauptet! kevin (19) ausm ost-dorf hat garantiert auch einen ganz anderen spritverbrauch als Karl (45) ausm Ruhrpott, auch wenn sie dasselbe auto fahren!
Kommentar ansehen
07.11.2007 12:38 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Oder aber mit 90 Sachen im Kreis fährt - ähnlich der hier beschriebenen Test!
Kommentar ansehen
08.11.2007 08:53 Uhr von SMG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja 50% ist schon derbe !!! also ich denke dann müßen die autohersteller auch schreiben das es von ?l bis ?l führen kann !!! ist doch genauso wie mit dem dsl scheiß ,,,, wieso sollte man sich ein 4 liter auto kaufen wenn es dann doch 7liter schluckt, da stimmt doch was nicht dran !!!
kaufst dir ja auch kein dicken fernseher mit 100cm bilddiagonale wenn der dann doch nur 60cm hat oder??? so schwankungen bis 10% könnte ich nachvollziehen .. aber dann ist die toleranz auch echt weg !! wenn die das mit ihren bisherigen tests nicht besser angeben können ..sollten sie evt mal die tests verändern !!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: 19-Jähriger ersticht 15-Jährigen nach Streit
Hamburg: 23-Jährige von fünf Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?