02.11.07 17:01 Uhr
 239
 

Kongo: USA zeigen Engagement für möglichen Friedensprozess

Nach anhaltenden Kämpfen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, trafen am gestrigen Donnerstag Mitarbeiter des US-amerikanischen Außenministeriums in der Unruheprovinz Nord-Kivu ein. Diese sollen dem Kongo und Ruanda einen Friedensplan vorlegen.

Dieser sieht vor, Elitekämpfer der Rebellen und reguläre kongolesische Einheiten unter Beratung des amerikanischen Militärs zusammenzuführen, um dann gemeinsam gegen die im Ostkongo operierenden Hutu-Milizen vorgehen zu können. Dem Rebellenchef Nkunda soll dabei Exil in Südafrika gewährt werden.

Trotz der andauernden Gewalt scheinen beide Parteien Gesprächsbereitschaft zu signalisieren. Kongos Präsident, Kabila, ließ verstrichene Ultimaten an die Rebellen mehrfach ohne zu handeln verstreichen. Nkunda zeigte zudem Bereitschaft, mit der Regierung zu kooperieren.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Frieden, Friede, Kongo
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?