01.11.07 20:08 Uhr
 274
 

Detroit: Wegen Kostenminderung will Chrysler 12.000 Stellen abbauen

Wie am heutigen Donnerstag vom Autohersteller Chrysler mitgeteilt wurde, sollen wegen der rückläufigen Nachfrage bei einigen Automobilen künftig vier Modelle aus der Produktion genommen werden. Zusätzlich geplant wird die Zusammenstreichung von Schichten in fünf nordamerikanischen Produktionsstätten.

Um die Kosten noch effizienter zu senken, werden vermutlich 15 Prozent der Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Schon im Februar diesen Jahres, als Chrysler noch in der Sparte unter Daimler-Chrysler firmierte, wurde bereits über einen Stellenabbau von 13.000 Mitarbeitern gesprochen.

Die allgemeine Situation am Markt hat sich in den zurückliegenden Monaten spürbar verändert. In den ersten drei Monaten 2007 habe der eingefahrene Verlust vor Steuern und Zinsen knapp zwei Milliarden Dollar betragen, so der Chrysler-Chef Bob Nardelli in der heutigen Mitteilung.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kosten, Stelle, Chrysler, Detroit
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2007 20:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird sich Daimler schon vor dem Verkauf von Chrysler gedacht haben: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Schon eine schwierige Entscheidung, aber letztendlich immer auf Kosten der Belegschaft. Hauptsache die Aktionäre und Finanzanalysten werden wieder gnädig gestimmt.
Kommentar ansehen
01.11.2007 20:57 Uhr von titlover
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Heuschrecke will halt Profit machen: und wer sog. Investmentfirmen gut und seriös findet, der sollte langsam mal erwachen. Oberstes Ziel ist und bleibt Profit, zu jedem Preis. Den Anlegern ist es egal, ob da 10-20k Menschen dran hängen... denn die sind garantiert keine Anleger.
Willkommen im 21.Jahrhundert. Aber auch diese Blase wird, nach "Dot-Com" und Immobilien, platzen, wenn die Regierungen der Welt erkennen, was sie da dulden.
Kommentar ansehen
01.11.2007 20:58 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube Chrysler verkauft keine Autos mehr, weil das Design einfach nur grotten Schlecht ist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Bewaffneter Überfall auf Mann mit digitalem Geldbeutel
Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?