31.10.07 10:10 Uhr
 408
 

"Leopard": Apple-Betriebssystem wurde bereits zwei Millionen Mal verkauft

Wenige Tage nach Veröffentlichung des neuen Betriebssystems "Mac OS X Leopard" hat Apple bereits zwei Millionen Käufe verbucht. "Die ersten Anzeichen zeigen, dass Leopard der absolute Renner bei den Kunden ist", erklärt Apple-Vorstand Steve Jobs.

Weiter sagt Jobs, man hege die Hoffnung, dass auf Grund der neuen Funktionen weitere Nutzer den Umstieg auf einen Mac vollziehen.

Die Ultimate-Version von "Leopard" ist für 129 Euro zu haben. Verlangt wird vom Betriebssystem 512 MB Arbeitsspeicher sowie ein Mac-Computer mit einem Intel, PowerPC G5 oder G4 als Prozessor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Million, Verkauf, Apple, Betrieb, Betriebssystem, Leopard
Quelle: www.satundkabel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2007 11:26 Uhr von teevo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ultimate? was für eine Ultimate version? wir sind hier nicht bei Vista. Von Leopard gibt es nur eine einzige Version und die kostet 129 €
Kommentar ansehen
31.10.2007 11:36 Uhr von Schluffi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MS schlau ? Wann wird MS endlich schlau. Weg mit der Zwangsaktivierung (bringt eh nix wie immer :-) )und runter mit den Preisen auf ein erträgliches Maß. Und ein Betriebssystem pro Haushalt und nicht pro Computer. Fertig sollte ein System auch sein damit der User nicht zum Betatester wird. Wenn nich bleibe ich erst mal bei meinen Ubuntu 7.10.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?