31.10.07 09:38 Uhr
 1.053
 

Prügelei mit Fotografen: Polizei ermittelt gegen Ex-007 Pierce Brosnan

Dem ehemaligen James-Bond-Darsteller Pierce Brosnan steht Ärger ins Haus. Der Schauspieler soll einem Fotografen gegenüber handgreiflich geworden sein.

Zu der Schlägerei war es gekommen, als Brosnan mit einem seiner Kinder in Malibu unterwegs war. Der Fotograf Robert Rosen stellte ihm Fragen und Brosnan fühlte sich belästigt. Nachdem eine Auseinandersetzung mit Worten nichts brachte, wurde er handgreiflich.

Daraufhin soll der Fotograf Brosnan in den Bauch geschlagen haben. Ein Polizeisprecher sagte, die Polizei von Los Angeles werde ermitteln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mister_M
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Polizei, Prügel, Fotograf, Prügelei
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2007 09:42 Uhr von ionic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so paparazzi sind aber auch bestimmt echt lästig wenn du mit deiner familie irgendwo bist und wirst belästigt und nerven nur rum...und dann sagst höflich dass es genug ist und die hören net auf dann würd ich auch handgreiflich werden^^
Kommentar ansehen
31.10.2007 09:54 Uhr von riddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es fehlt ein Gesetz, was die persönliche Abwehr (d.h. ohne Waffen) von Paparazzis legalisiert. Diese Aasgeier, die auch sehr viel vom Privat(!)leben von Prominenten leben, haben es nicht anders verdient.

<ironie>
Der nächste Schritt wäre dann: legales Rammen von Fahrradfahrern ohne Licht bei Nacht.
</ironie>
Kommentar ansehen
31.10.2007 10:49 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau ;-): ich bin auch dafür, dass ein neues Gesetz eingeführt wird, dass regelt, wie man einen Bilderknipser in der Öffentlichkeit behandeln darf.
Eventuell sollte noch diskutiert werden, was legalisiert werden soll.
Ein Schlag in die Magengrube?
Mit voller Kraft oder nicht?
Ein Tritt in den Unterleib?
Oder was gerade ein beliebter Zeitvertreib zu sein schint.
Das Rammen per Fahrzeug.
Kommentar ansehen
31.10.2007 10:56 Uhr von Tabrizi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich find das gut: Nunja,
bitte bedenkt das diese Superstars nur soviel Geld haben weil sie nun mal in der Öffentlichkeit stehen.
Ich finde es nicht in Ordnung sich Millionen in die Taschen zu packen, aber dann einfach den Nachgeschmack dieses Jobs nicht akzeptieren zu wollen.
Sollen die sich zurückziehen, dann verdienen die keine 10 Millionen für einen Film aber dann nervt sie auch keiner mehr mit seiner Kamera.

Gruß
Kommentar ansehen
31.10.2007 11:03 Uhr von robrai19
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paparazzi mal: verfogen immer dort hin wo sie sind, bin gespapnt ob er sich belästigt fühlt wenn man Fotos macht. Prominte haben auch ein Leben. ja Paparazzi leben davon, aber müssensie es immer so verschärfen.

Ich hätte die Kamera auf den Boden geschleudert.
Kommentar ansehen
31.10.2007 11:39 Uhr von Corum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt: Manche Paparazzi können sehr lästig sein. Leider steht nicht im Artikel, wie alt das Kind ist, denn ich denke, das ist ein nicht unwesentlicher Faktor. Wenn das Kind Angst hat, weil eine fremde Person sich der Familie aufdrängt, würde jeder Vater irgendwann die Reißleine ziehen.
Kommentar ansehen
31.10.2007 12:21 Uhr von LullabyOverdose
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tabrizi: Das heißt jeder Promi ist sozusagen vogelfrei, weil er in der Öffentlichkeit steht? A´la der steht ya auch für Filme vor der Kamera, also muss er das auch im Privatleben ertragen können. Wieso sollte er sich denn zurückziehen?

Ich kann Pierce Brosnan gut verstehen, dass er so reagiert. Jeder hat ein Recht auf Privatleben, und das geht niemanden etwas an! Diese Aasgeier geilen sich am Privatleben anderer auf und verdienen damit Geld. Ich glaube denen würde es auch nicht gefallen, wenn man 24 Stunden am Tag beobachtet wird. Würde ich nen Tag mit meinen Kindern verbringen und diese P*nner würden mich so belästigen, wäre ich auch nicht abgeneigt denen eine auf die Nuss zu geben.
Kommentar ansehen
31.10.2007 16:20 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einem Fotografen gegenüber: Nee, war bestimmt kein Fotograf. Das war einer dieser Paparazzis die einem ständig zu nahe kommen.
Und Brosnan hat absolut richtig gehandelt. Auch ich hätte diesen Paparazzi auf die Bretter geschickt.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?