30.10.07 11:10 Uhr
 8.845
 

Herne (NRW): Frau stirbt bei Abtreibung

Die 34-jährige Juliet A. entschied sich gegen die Schwangerschaft und gegen das Kind. Doch was beim Frauenarzt der routinemäßige Schwangerschaftsabbruch sein sollte, endete tödlich.

Während des Eingriffs traten Blutungen auf, worauf nach einer Stunde der Notarzt gerufen werden musste. Die Frau verstarb nach zehn Tagen Koma im Krankenhaus.

Nun befasst sich die Staatsanwaltschaft Bochum mit dem Fall und hat ein Ermittlungsverfahren zur Todesursache eingeleitet und eine Obduktion veranlasst. Der Frauenarzt, der den Eingriff durchführte, bestreitet, einen Fehler gemacht zu haben.


WebReporter: Technomicky
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Nordrhein-Westfalen, Abtreibung, Herne
Quelle: www.bild.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

67 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2007 11:37 Uhr von reziprok
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Strafe Gottes? Warum treibt denn eine 34-jährige Frau ab? Hat sie immer noch nicht gelernt wie man verhütet?
Es ist schon traurig wie leicht Frau es sich in Deutschland machen und sich vor der Verantwortung drücken kann. Sie hätte froh sein sollen mit 34 noch ein gesundes Kind bekommen zu dürfen.
Kommentar ansehen
30.10.2007 11:39 Uhr von habdank
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@rezi: zwar viele aber nicht alle schwangerschaften werden durch blödheit verursacht, weil die pille eben kein 100% schutz ist...
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:10 Uhr von Hacky82
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Rezi: Es stehen keine Informationen über die Gesundheit des Kindes in dem Artikel. Manchmal besteht durch die Geburt auch Lebensgefahr für die Mutter. Eine Abtreibung kann auf jeden Fall sehr viele Gründe haben.
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:13 Uhr von fabiu_90
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicher kein Einzelfall Hab vor kurzem ein Projekt über Abtreibung gemacht und hab herausgefunden dass jährlich über 45 Millionen Abtreibungen durchgeführt werden, wobei 20 Millionen illegal sind.

Und besonders bei den illegalen Abtreibungen sterben jedes Jahr Hunderttausende von Frauen. Allein in Indien 500.000. Schon tragisch, wenn man bedenkt, dass so viele Mütter sterben und andere niemals Mütter werden.
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:13 Uhr von fallobst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ rezi: das geht dich einen dreck an, ob sie abtreiben wollte oder ob sie verhütet hat.

solche dummen ansichten kannst du für dich behalten...
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:22 Uhr von reziprok
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ hacky82 Handyshop wurde eröffnet: Das Kind passte nicht in ihre aktuelle Lebensplanung, da musste es halt sterben. So einfach ist das. Nach 2 Monaten kann über die Gesundheit des Kindes wohl auch noch nix sagen...
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:27 Uhr von GencOsman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Juliet es erschüttert einen nochmehr, wenn man dieser Person über den Weg gelaufen ist.
Mein herzliches Beileid.
Komme aus der gleichen Gegend.

mfg
GencOsman
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:30 Uhr von Der.Buhmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich starb der Fötus!
was meint ihr eigentlich was bei ner Abtreibung passiert?! o.O
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:45 Uhr von Dreamisback
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rezi: klar kann man nach zwei monaten ss schon was über den fötus sagen....

was mich wundert wieso die abtreibung beim Fraunarzt statt gefunden hat. wieso nicht im krankenhaus. für sowas braucht man doch eigentlich ne vollnarkose.. oder irre ich mich da jetzt.
Kommentar ansehen
30.10.2007 12:48 Uhr von reziprok
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ wok: Für geplatzte Kondome gibt es doch die Pille danach..
Kommentar ansehen
30.10.2007 13:00 Uhr von Lucky Strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich dachte sowas darf nur im krankenhaus gemacht: werden. die news klingt irgendwie als wäre sie beim gynäkologen gewesen und hätte sich mal spontan das kind ausschaben lassen.
Kommentar ansehen
30.10.2007 13:11 Uhr von Falcon_A
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@wok: Dein Verhalten ist etwas unangebracht.
Man kann solceh Botschaften auch mit weniger agressiven Antworten rüberbringen!

Dann halt einfach keinen Sex, oder für eine Unfruchtbarkeit sorgen, die wäre dann zwar von Dauer aber man muss dann auch nichts mehr töten...........
Kommentar ansehen
30.10.2007 13:13 Uhr von Artemis500
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@reziprok: Wenn du nicht weiblich bist, dann halte zu diesem Thema bitte den Mund. Du kannst gar nicht beurteilen, was eine ungewollte Schwangerschaft für eine Frau bedeutet.

(Lustigerweise werden sogar Abtreibungsgegnerinnen im Falle einer Schwangerschaft gelegentlich zu Befürworterinnen...was klar zeigt, dass Männer, denen das gar nicht passieren kann, viel erzählen können)

Ist schlimm, dass die Frau gestorben ist...aber immerhin ist das hier ein Ausnahmefall. In Ländern in denen Abtreibung verboten ist passiert das viel öfter, logischerweise.
Kommentar ansehen
30.10.2007 13:42 Uhr von wixbubi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr Alle: habt ihr gelesen, dass die Juliet hieß?
Typischer Ruhrpott Name wie Chantal, Schakkeline oder Horst Kevin..

Hat keinen tieferen Sinn dieser Post...
Kommentar ansehen
30.10.2007 14:09 Uhr von Mike1401
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Lukystrike: manche gyneäkologen schicken die patientin zu einem arzt der solche praktiken durchführt eine narkose gibt es schon das ganze dauert so ca. 1-2 h

ich denke mal das es auch im krankenhaus auch gemacht werden kann je nachdem welcher arzt sich dazu bereit erklärt weil manche verachten solche patienten und verhindern es auch zum teil
Kommentar ansehen
30.10.2007 14:30 Uhr von Dreamisback
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mike: bist du dir sicher das du da weisst was du da redest?
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:15 Uhr von Bumelchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ REZIPROK: [foo.fraggle]
Ich werd´ dir jetzt mal sagen was hoechst wahrscheinlich der Grund fuer die Abtreibung war; der Freund (jaaaaahhhh, richtig ein MANN) der sich der Sache nicht gewachsen fuehlte und ihr mit Schluss-machen gedroht hat, wenn sie sich fuer das Baby entscheiden wuerde.

[foo.fraggle]
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:28 Uhr von deathtroyer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab da mal ne frage: warum treibt sie mit 34 jahren ab ??? die chance ist ab 35 relativ hoch ein behindertes bzw. geschädigtes kind zur welt zu bringen. dagegen hätte sie sich ja sterilisieren können. oder wie gesagt sie wurde von ihrem freund gedrängt, was allerdings in der quelle steht, dass sie sich selbstständig machen wollte, eher weniger der fall war. ausserdem ist die gefahr, dass bei einer abtreibung die eierstöcke (???) irreparabel verletzt werden können, so dass man auch keine kinder mehr kriegen kann...
wobei ich sagen muss, dass ich gegen abtreibungen bin. nicht aus religösen gründen (ich finde stammzellenforschung gut), sondern einfach deswegen, dass man wenn man sex hat, muss man auch mit der verantwortung leben können. vergewaltigungsopfer natürlich ausgeschlossen...
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:28 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas wird durchaus ambulant gemacht. Ins Krankenhaus muss man dazu nicht.

Zuerst muss man die Schwangerschaft beim Arzt feststellen lassen. Dann muss man erstmal nach Hause und sich 3 Tage Gedanken machen. Nach 3 Tagen kann man dann wieder zum Arzt - der gibt einem dann die Adressen evrschiedener Beratunsgstellen. Nachdem man seinen Termin dort wahrgenommen hat geht man wieder zum Frauenarzt der einem die Adresse mehrerer Ärzte nennt, die Abtreibungen vornehmen. Dort muss man dann mit sienen ganzen Bescheinigungen hin.

Man kann es mit ambulanter Betäubung oder unter Vollnarkose machen lassen. Für die Frau ist eine Vollnarkose aus psychologischer Sicht sicher besser.
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:29 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bumelchen: Beeindruckend wie du dich noch mehr selbst disqualifizierst als reziprok...
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:33 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und das will was heißen: :-))
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:52 Uhr von kaiserinelisabeth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vollnarkose: Heinzmember hat es ja schon erklärt-natürlich geht das ohne Vollnarkose.Ich weiß auch gar nicht was manche Kommentare sollen.Die Frage ist doch nicht warum nicht im Krankenhaus.Mein Frauenarzt ist toll ausgebildet und nimmt
alle Op s selbst vor.Er hat Belegbetten im Krankenhaus und nimmt Kaiserschnitte an seinen Patientinnen selbst vor.Deshalb bin ich nicht in unser "Kleinstadtschlachthaus" gefahren sondern in diese Klinik .Ich finde das eher als einen Vorteil wenn der eigene Arzt auch operiert.
Die Frage ist nur,waruj bei massiven Blutungen 1 Stunde gewartet wurde !
Dann sollte man vorsichtig sein mit Verurteilungen anderer Leute.Ich bin auch gegen Abtreiung,aber jeder kann auch ungewollt in diese Situation kommen.Eine Freundin in der 12 Woche z.b,der Arzt konnte keine Herztöne feststellen und sie mussten einen Angang vornehmen.Wird zwar nicht als Abtreibung bezeichnet -ist aber nichts anderes!
Eine Fehlgeburt kann jedem passieren,in diesem Fall ist es der gleiche Eingriff gewesen.Sowas geht auch mit Rückenmarksspritze
Kommentar ansehen
30.10.2007 15:57 Uhr von cruzcampo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bumelchen: Wurdest Du gerade verlassen, oder warum bist Du so mies drauf?
Beleidigungen sind weder einer Diskussion dienlich, noch unterstuetzen sie das Klima derselbigen
(auch wenn Du Recht hast :-) )
Kommentar ansehen
30.10.2007 16:05 Uhr von Runeblade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Alle, besonder Reziprok und bumelchen: Vielleicht solltet ihr beide einfach mal 5 Gänge zurückschalten. Weiter oben hat ein User bereits gepostet, WARUM diese Schwangerschaft vorzeitig durch Abtreibung beendet werden MUSSTE! EILEITERSCHWANGERSCHAFT. Googlet mal oder schaut auf Wikipedia. Dann seid ihr vielleicht schlauen.

Obwohl ich Bumelchen zumindest in einem Punkt recht geben muss: Reziprok sollte sich mit seinen Urteilen über diese Schwangerschaft komplett zurückhalten.
Und BUMELCHEN, reiss dich mal ein bisschen am Riemen. [hesekiel25] stereotypen Kommentaren und Angriffen.
Kommentar ansehen
30.10.2007 16:10 Uhr von RandyOrton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Reziprok vielleicht doch ein verkappter Taliban?

Bei denen würde es sowas wie Abtreibungen nicht geben. Aber wir leben zum Glück in einem Land, in dem man weder gezwungen wird abzutreiben (hatten wir ja auch mal in düsterer Vorzeit) noch auszutragen.

Refresh |<-- <-   1-25/67   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?