28.10.07 21:25 Uhr
 2.513
 

Konzerne veröffentlichen Jobangebote oft nur in deutscher Sprache

Glaubt man einer Studie des Jobvermittlers Stepstone, ist Deutschland für ausländische Fachkräfte ein unattraktiver Arbeitsstandort. Von 21.000 Befragten aus dem Ausland zieht es nur 14 Prozent hierher. 35 Prozent dagegen würden England bevorzugen.

Frankreich, Spanien und Kanada kommen auf Werte um 30 Prozent. Bei den Ingenieuren wollen auch nur 14 Prozent nach Deutschland. Weit über 60 Prozent dagegen nach Frankreich und Großbritannien. Die meisten würden sich in Deutschland nicht wohlfühlen.

Ein Grund dafür sei die Sprache. Viele Konzerne stellen ihre Jobofferten auch nur in deutscher Sprache ins Netz. Vorbildliche Jobseiten hätten die Deutsche Post, BASF, Metro oder BMW. Continental, Eon und Siemens hätten dagegen Defizite.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Konzern, Sprache
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2007 21:21 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was spricht dagegen, deutsch zu können? Die Führungskräfte müssen ja schließlich auch mit den Mitarbeitern kommunizieren. Was nützt es, gute Ideen zu haben, sie anderen aber nicht mitteilen zu können?

Ist ein bißchen viel verlangt, wenn sich die ganze Abteilung umstellen soll.

Frankreich wird hauptsächlich wegen der lockeren Arbeitsbedingungen bevorzugt. Ingenieurstechnisch hinken die Deutschland nämlich deutlich hinterher.

Unser Standort ist auch ohne Englisch attraktiv.
Kommentar ansehen
28.10.2007 21:38 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in deutschen Unternehmen: wird ja auch Deutsch gesprochen. Da ändert sie Sprache der Stellenausschreibung ja auch nix dran.
Kommentar ansehen
28.10.2007 22:58 Uhr von werwolf0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich meine wir haben genug arbeitslose....

vielleich sollte man sich eher ein bisschenmehr um die eigene bildung kümmern anstatt arbeitskräfte im ausland zu suchen.
Kommentar ansehen
28.10.2007 23:00 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das sehe ich nicht so: wer nicht in der lage oder gewillt ist, sich auf englisch auf eine englische stellenausschreibung zu bewerben, ist für die meisten jobs von vornherein ungeeignet.
Kommentar ansehen
28.10.2007 23:55 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow: Na auf Deutsch werden die wohl immer sein. Wenn ich das richtig verstanden habe geht es nur drum, die Ausschreibungen zusätzlich auf Englisch zu machen.
Kommentar ansehen
29.10.2007 00:28 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: zum einen kann es schon die sprache sein. aber anscheinend ist das einkommen hier auch nicht so toll.
Kommentar ansehen
29.10.2007 00:50 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wundert mich jetzt aber sehr denn bei manchen Firmen hat man den Eindruck, dass ihre Mitarbeiter (am Telefon) schon kein normales Deutsch mehr verstehen.
Aber bitte - damit vertreibt den allerletzten Kunden wenn diese sich mit nicht mehr auf gut deutsch verständigen können.

Vielleicht aber interessant für 3,50 Euro Lagerarbeiter.
Kommentar ansehen
29.10.2007 07:57 Uhr von Mistbratze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht: Das ist ist völlig normal. Große Hersteller, gerade in der Hardwarebranche haben Ihren Support längst nach Polen, Bulgarien, Rumänien ausgelagert. Das liegt daran weil selbst der "Ossi" mit 6 EUR die Stunde brutto "zu gierig" ist für sie armen Unternehmer.

Der Leidtragende ist wie immer der Kunde. Inkompetenz gepaart mit fehlenden Sprachkenntnissen, das hat dann der Kunde am Telefon.
Serverkunden eines großen Herstellers wissen wovon ich Rede.
Kommentar ansehen
29.10.2007 08:49 Uhr von Technomicky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das liegt wohl weniger an der Sprache sondern an dem Verdienst!
Wieso sollte ich nach Deutschland kommen, wenn es in Großbritannien das 5fache an Geld gibt??

Und @ Mistbratze
Das mit dem Ossi will ich überhört haben ...
Kommentar ansehen
29.10.2007 09:04 Uhr von fhd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch nichts falsch dran: wenn man für einen Job in Deutschland mindestens eine deutsche Stellenanzeige lesen kann, oder?

Ausserdem brauchen wir keine ausländischen Fachkräfte, wir brauchen ein besseres Bildungssystem. Viel schlechter gehts nämlich nicht.
Kommentar ansehen
29.10.2007 10:10 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
;) Ihr macht da ein kleinen Denkfehler: es geht um hochbezahlte Führungskräfte bzw. Spezialisten.
Für solche Leute ist Englisch die 2. Muttersprache. Immerhin ist fast jedes gescheite Fachbuch, Fachartikel etc. in Eng. geschrieben.

Allerdings muss ich sagen, das wenn ich eine Anzeige in deutsch schalte, ich sicher bin das der jenige von vornerein weis, wo die Arbeit ist, und wo der Brötchengeber zu hause ist.

Ach ja, wer in Deutschland arbeitet muss DEUTSCHE Steuern bezahlen. Was meint Ihr wohl warum soviele Fachkräfte ins Ausland abwandern. Und das deutsche Fernsehn macht ja sogar Werbesendungen dafür. ("unser neues Leben" etc.)

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
29.10.2007 11:32 Uhr von freddy111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zuckerhut: ca 16000 Arzte die in den letzten 10 Jahren aus Deutschland ausgewandert sind, sind also Deiner Meinung nach auch flachpfeifen auf die man gut verzichten kann!!

tzzzzzzz......
Kommentar ansehen
29.10.2007 12:26 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier sind die ganzen Gründe: Deutschland-Wette
http://www.deutschland-wette.ch.vu

Deutschland zahlt zu wenig, Deutschland ist zu teuer, Deutschland zockt ab, Deutschland ist zu unfreundlich was vieles angeht und nach einem Jahr Arbeitslosigkeit gibts den Almosen - "Hartz-IV" - wenn überhaupt.

Wills Du in so einem Land arbeiten - Gesellschaft leben.

Der gemeine Gesellschaftsauklärer - Das Auge
Kommentar ansehen
30.10.2007 10:29 Uhr von swald
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das allsehende Auge: "Deutschland ist zu unfreundlich was vieles angeht und nach einem Jahr Arbeitslosigkeit gibts den Almosen - "Hartz-IV" - wenn überhaupt."

Das sollen die Gründe sein? In wie vielen Staaten der Erde gibt es mehr?
Kommentar ansehen
30.10.2007 20:44 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: Wieso sollte ein deutsches Unternehmen seine Stellenanzeigen auf englisch schalten, wenn "Verkehrssprache" deutsch ist.
Englische Sprachkenntnisse können anders geprüft werden, meistens im Rahmen des Einstellungsinterviews.

Wieso sollen wir insbesondere für ausländische bewerber interessant werden? sollten wir nicht für unseren Nachwuchs sorgen?

Wieso wird in allen Stellenanzeigen, insbesondere für Hochschulabsolventen, verlangt, mindestens englisch wenn nicht auch noch spanisch und Französisch zu beherrscchen, wenn es im alltag niemals benötigt wird?
so erginng es mir. Ich spreche 3 sprachen sehr gut und eine ausbaufähig, mir wurde verboten, mich mit einem Lieferanten auf Italienisch zu sprechen, da mein Chef dies seinerzeit nicht konnte und ich ihm weit voraus war.

Die anforderungen dienen doch nur zur Selektion und haben mit den tatsächlichen Anforderungen der Arbeit oft nichts zu tun!

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten
Forschung: Aus Geflügelkot kann Kunstkohle hergestellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?