28.10.07 17:30 Uhr
 1.032
 

GB: Falsches Porträt von Rembrandt wechselte für Millionenbetrag den Besitzer

Das englische Auktionshaus Moore, Allen & Innocent versteigerte in Großbritannien ein Gemälde, welches zwar Rembrandt zugeordnet werden könnte, jedoch nicht von ihm stammt.

Das Bild "Der junge Rembrandt als Democrates, der lachende Philosoph" wechselte für 2,2 Millionen Pfund den Besitzer. Der tatsächliche Wert liegt schätzungsweise lediglich bei 1.500 Pfund. Der Käufer blieb anonym.

Das Auktionshaus geht davon aus, dass der Bieter entgegen der Einschätzungen von Experten und dem klaren Hinweis des Versteigerers glaubte, dass das Porträt von Rembrandt selbst geschaffen wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Million, Großbritannien, Wechsel, Besitzer, Besitz, Porträt
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Erschossenes Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2007 17:26 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boah. Ich habe da noch ein paar Noten gefunden, die zwar nicht aus der Feder von Mozart stammen, aber ich würde mich freuen, wenn jemand eine andere Meinung dazu hat und diese kaufen möchte (für eine Rekordsumme natürlich). *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
28.10.2007 20:03 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleiner Nachtrag ;-): Damit wurden rund 3,6 Millionen Euro (!!!) für ein "wertloses" Gemälde vereinnahmt.
Kommentar ansehen
29.10.2007 07:00 Uhr von Y4ron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geldbeutel: ich weis auch nicht wohin mit meinem geld -.-
Kommentar ansehen
29.10.2007 09:19 Uhr von Moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon merkwürdig: Das der Wert eines Bildes quasi nur aufgrund des Malers, nicht aber an der Qualität des Bildes ansich bemessen wird...
Kommentar ansehen
31.10.2007 13:09 Uhr von lauDo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann
Kommentar ansehen
04.11.2007 22:28 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: "Glück" gehabt würde ich da mal sagen! Da hat wohl einer ein paar Millionen in den Sand gesetzt. Aber es trifft wohl keinen Armen ;-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?