28.10.07 16:16 Uhr
 2.299
 

Amerikanische Modefirma Gap zieht Kleidung zurück

Die amerikanische Modefirma Gap zieht zehntausende Kleidungsstücke aus den Outlets zurück. Grund dafür ist ein Bericht der britischen Zeitung "The Observer", dass bei einem indischen Zulieferer Kinderarbeit an der Tagesordnung ist.

Dem Bericht ist zu entnehmen, dass Kinder im Alter von zehn Jahren täglich bis zu 16 Stunden ohne Entlohnung arbeiten müssen. Die Kinder werden von ihren Eltern als Arbeitssklaven verkauft. Ihr Weg führt von Bihar und Westbengalen nach Neu-Delhi.

Die Verhältnisse, unter denen die Kinder arbeiten, sind schrecklich. Die Produktionsstätte ist dreckig, die Kinder werden unter anderem geschlagen. Gap betonte, dass der Zulieferer einen Produktionsvertrag ohne Kinderarbeit unterschrieben hatte.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Amerika, Kleid, Kleidung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2007 16:11 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte seine Zulieferer kontrollieren und darauf aufpassen, dass vertragliche Vereinbarungen eingehalten werden.
Kommentar ansehen
29.10.2007 08:30 Uhr von Cansan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fairer Wettbewerb: Da können wir auch 1-Euro Jobber bei einer 50std. Woche einstellen, wenn die indischen Kinder kostenlos arbeiten sind diese beinahe unendlich billiger...
Anstatt das die CDU und die gesamte Politik uns immer mehr abverlangt sollte man lieber hier eingreifen.
Wenn wir mit Hilfe der EU,USA,Kanada,Australien,Japan und alle die "einigermaßen" auf Menschenrechte aus sind eine strikte! Einfuhrbeschränkung für solche Waren + dem entsprechenden Land einführen dann würden wir hier Druck für uns ablassen können.
Den Druck sollte nämlich die indische Regierung jetzt haben und nicht wir!
Diese Kinder sind doch nicht blöd und könnten mit Sicherheit mehr leisten als Sklavenarbeit wenn man sie nur lassen würde (Schule,Studium).
Trotz als das sie die größte Demokratie der Welt darstellen glaube ich das sie mit ihrer immer noch verankerten Kastensysteme eine der großen Ungerechtigkeiten unser Zeit darstellen.
Auch wenn es offiziell verboten ist so lebt es in den Köpfen der Menschen weiter.
Aber vielleicht wird es sich ja mit dem Aufschwung ja ändern.
Dennoch hätte ich lieber einen Wirtschaftlichen Aufschwung der aus den Menschenrechten herauskommt ( Sprich wären wir alle frei würden wir schon vor 500 Jahren auf dem Mars gelandet sein<<< bin ich mir sicher) als das Menschenrechte aus der Wirtschaft heraus entstehen ( Das Fundament ist mir einfach zuwider ) .

MFG Cansan

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Bewaffneter Überfall auf Mann mit digitalem Geldbeutel
Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?