28.10.07 14:55 Uhr
 910
 

Russland: Putin will Wirtschaft staatlich kontrollieren

Der noch amtierende Präsident Russlands, Wladimir Putin, möchte die jeweiligen Branchen der russischen Wirtschaft durch so genannte Staatskorporationen (staatliche Holdings) kontrollieren lassen.

Der Mann der dies umsetzen soll heißt Sergej Tschemesow. Er sagte zu den Holdings: "Die Erfahrung hat uns gelehrt, dass unsere Industrie, allen voran die privatwirtschaftlich geführte Industrie, ohne staatliche Kontrolle keine Entwicklung nimmt".

Putin kennt Tschemesow noch aus der Zeit beim KGB in Dresden. Kritiker meinen, dass der Staat die Leistungsstärke der privaten Wirtschaft falsch einschätze und dass das Wirtschaftswachstum sich auf den Nullpunkt bewegen wird.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Russland, Wladimir Putin
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2007 15:31 Uhr von weedalicious
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na endlich ! Jetzt versauen sie es sich selber, und nicht uns mit ihrer EU-Kontrolle, ihrem Heuschreckencharakter was unsere Energie oder gar unseren Fussball angeht! Ich dachte schon niemand stoppt die, jetzt tuen sie es selber ... Daumen hoch Putin, für´s erste und letzte Mal.
Kommentar ansehen
28.10.2007 15:56 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Putin macht eben das was viele seine Amtsvorgänger nicht getan haben und damit Russland abgewirtschaftet haben.
Putin handelt im Sinne Russlands und verscherbelt nicht sein Land an gierige, schmierige ausländische Geschäftsleute.

Uns Deutsche wird der Ausverkauf unseres Landes noch teuer zu stehen kommen, die Preise werden ungebremst in die Höhe getrieben, Politiker geschmiert, die Bevölkerung wird verarmen.
Die Energieriesen sind da bestes Beispiel, man hat keine Handhabe mehr gegen diese Verbrecher.
Die Politik, selbst der Kanzlerin, murrt und zickt ein bisschen, Augenwischerei.
Die Grosskonzerne haben hier nichts zu befürchten, leben im Schlaraffenland.
Die Politik ebnet dieser Saubande den Weg wo sie nur können.
Steuergeschenke in,Milliardenhöhe,Subventionen
und Lockerung des Kündigungsschutzes, jeder Wunsch wir prompt erfüllt.
Wundern darf man sich natürlich nicht darüber, weiss man wo die Polithuren nebenbeschäftigt sind, ist ihr Handeln selbstverständlich.

Eine einst starke deutsche Volkswirtschaft wurde unterwandert von gierigen Zecken und Blutegeln,
ausverkauft von korrupter mafiöser Politik.

Putin ist auch nicht der lupenreine Demokrat, aber er handelt im Sinne Russlands.

Der deutsche Politiker handelt im Sinne , wessen
Brot ich ess, dessen Lied ich sing.
Kommentar ansehen
28.10.2007 16:28 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die russen sind viel zu wichtig: als das man mit ihnen auf grund der verstaatlichung keine geschäfte mehr machen will...

zumal russland sich eh ständig um umabhängigkeit bemüht.. was heißt, das sie bald getroßt auf die weltwirtschaftspest verzichten können ohne das sie dadurch zu einem 3. welt status verkommen

und alle die meinen verstaatlichung seich schlecht, schaut euch mal bitte russland unter jelzin an..
Kommentar ansehen
28.10.2007 16:47 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: man sieht es ja bei uns was die freie marktwirtschaft bringt.

wächst das unternehmen langsamer als im vohrjahr auch wenn milliarden gewinne erwirtschaftet werden und die bossen 400% gehaltserhöhung einsacken werden 10.000 angestellte entlassen!

und genau das will putin von anfang an verhindern.

wartet ab bis die bahn privatisiert wird. denn werden die dörfer am arsch der welt garnicht mehr angefahren, weil sich diese nicht rentieren und denn müssen die arbeiter und schüler zu sehen wie sie zur arbeit bzw schule kommen!
Kommentar ansehen
28.10.2007 17:06 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ exekutive: Die Russen sind absolut unwichtig. Denen kriecht Europa nur wegen Öl und Gas in den After. Ansonsten leiden Russen genau wie Türken unter völliger und unbegründeter Selbstüberschätzung.
Kommentar ansehen
28.10.2007 17:22 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus welcher Motivation? Rußland kann noch so viel Öl und Gas fördern - diese Ressourcen werden irgendwann zur Neige gehen.

Wenn dann keine vernünftige Industrie aufgebaut wurde, dann nimmt das ganze bedrohliche Entwicklungen an.

Um Schulen und Universitäten zu entwickeln werden Milliarden gebraucht.

Um das weite Land infrastrukturell zu erschließen werden zwei- bis dreistellige Milliardenbeträge erforderlich sein.

Wir haben in Deutschland das Glück, daß wir geographisch und bevölkerungsmäßig immer Mittelmaß sind und uns somit die Flexibilität bewahren.

Länder wie China und Rußland, Indien und China stehen dagegen trotz eines großen Marktes vor den eigentlichen Problemen. Die Demographiebombe trifft Indien und China zehnmal so hart, wie Deutschland. Da hilft praktisch nur aussitzen. Staatliche Kontrolle bringt da auch nichts mehr.

Deswegen frage ich mich, aus welche Motivation heraus Putin die Wirtschaft kontrollieren will? Steigende Löhne ziehen höhere Ansprüche nach sich. Und damit fallen all diejenigen zurück, denen es im Land nicht gut geht. Und die sind trotz wirtschaftlicher Entwicklung im Land in der Mehrheit. Das gefährdet die Regierung. Davor denke ich, hat Putin am meisten Angst.

Deutschland kann froh sein, daß wir durch Soziale Marktwirtschaft frühzeitig den gesellschaftlichen Ausgleich gefunden haben.
Kommentar ansehen
28.10.2007 17:28 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
no tress_passing: gesellschaftlicher ausgleich? wo? auf dem papier? die 3,5 Mill. arbeitslose? das glaubst du doch net wirlich oder. dass über 10 Millionen menschen auf harz 4 angewiesen sind ist dir aber schon bewusst. und damit ist es scheiss egal ob die arbeiten oder nicht. denen geht es nicht besser als einem arbeitslosen. was hat ein mensch davon dass er 40 stunden die woche arbeiten geht und denn net mal ohne H4 über die runden kommt. und so lange sich das nicht ändert, braucht hier ekiner im lande vom wirtschaftsaufschwung reden. diese statistik von der regierung über die arbeitslosenzahlen sind sowas von geschminkt, dass mir das mittagessen von letzter woche hochkommt. (fragt nicht wie!)
Kommentar ansehen
28.10.2007 17:55 Uhr von BackToBasics
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommunismus: Endlich spielen sie wieder mit offenen Karten
Kommentar ansehen
28.10.2007 18:22 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Die Verquickung von Staat und Wirtschaft hat in Deutschland u. a. zur Stromoligarchie und zu künstlich überhöhten Strompreisen geführt. Leider ist der Staat - neben Volksaufständen - auch die einzige Institution, die ein Volk vor hemmungsloser Ausbeutung durch Kapitalismus schützen kann.

Was Putin aber macht hat eindeutig die Handschrift eines Diktators oder Monarchen. Das mag mit der Person Putin einigermaßen funktionieren aber wenn ein Irrer mal an die Spitze dieser zentralistischen Struktur kommt ist das Mißbrauchpotenzial auch viel höher ... mal abgesehen von der Tatsache daß auch im heutigen Rußland die Spanne zwischen Arm und Reich kaum größer sein könnte.

Fazit: Egal wer am Ruder ist, anstatt an der Börse zu spekulieren und sich 10 Luxusautos zu kaufen sollten die Reichen mehr für die Armen tun, sonst holen sie es sich irgendwann mit Gewalt.
Kommentar ansehen
28.10.2007 18:59 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nichts anderes als in china: china macht seit der liberalisierung der wirtschaft prinzipiell nichts anderes. die unternehmen gaben einen großen spielraum bzgl. der gesamtwirtschaftlichen entwicklung; im endeffekt hat china jedoch die nötigen werkzeuge weiter in der hand, um ggflls. staatlich einzugreifen.
Kommentar ansehen
28.10.2007 19:10 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@IYDKMIGTHTKY: Ich stimme dir da absolut zu. Statistik-Lügen und Schönfärberei sind hier auf dem Tagesplan.

Aber es geht einem Hartz IV-Empfänger in Deutschland trotzdem besser, als einem arbeitslosen Rentner in Rußland. Das soll jetzt allerdings keine Entschuldigung sein.

Die allgemeine Lebensqualität ist in Deutschland immer noch besser als zu großen Teilen Rußlands.
Kommentar ansehen
28.10.2007 19:24 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Putin hat Hirn: warum sollte es im russischen Interesse sein das Nationalvermögen über kriminelle Strohmänner jüdischer Herkunft an amerikanische Konzerne zu übergeben? (z.B. Chodorkowski)
Kommentar ansehen
28.10.2007 20:16 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ no_trespassing: ja natürlich. aber denn dürfen wir uns nicht auf dem vorsprung ausruhen sondern weitermachen, wenn wer rastet, der wird irgendwann mal rosten. und putin hat die aufgabe und die nimmt er ernst und macht es bis jetzt gut, es zu bessern um die armen wieder hochzubringen. dass es russland heuzutage so dreckig geht haben sie größtenteils jelzin zu verdanken der im vollrausch den ganzen staatseigentum für ein paar US scheine verscherbelt hat.
Kommentar ansehen
30.10.2007 18:09 Uhr von BackToBasics
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@aguirre: Also stimmt teilweise, aber ihr Vorgänger war noch viel schlimmer;)
Kommentar ansehen
30.10.2007 19:40 Uhr von BackToBasics
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@aguirre: Ich glaube nicht, da jetzt durch die CDU das ganze wieder etwas mehr westwärts geht, sprich mehr den USA zugewandt, und die UdSSR und die USA sind immernoch feinde, da kann mir jemand erzählen was er will.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?