27.10.07 11:46 Uhr
 872
 

Gerüst-Unglück: Toter Arbeiter hing 22 Stunden in 140 Metern Höhe

Einer der toten Bauarbeiter vom Gerüst-Unglück in Grevenbroich (SN berichtete) wurde erst am Freitag nachmittag, 22 Stunden nach dem Einsturz, geborgen. So lange hing er für alle sichtbar in seinem Sicherungsgeschirr in 140 Metern Höhe.

"Die Ärzte und Sanitäter haben sich durch Augenschein davon überzeugt, dass der Verunglückte nicht mehr am Leben war", sagte der Polizeidirektor. Also begannen die Retter erst mit der Bergung, als sie sich sicher waren, gefahrlos bergen zu können.

Ein weiterer toter Arbeiter hängt auf etwa 70 Metern Höhe, er konnte bislang nicht geborgen werden.


WebReporter: Mister_M
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Arbeit, Meter, Stunde, Unglück, Arbeiter, Höhe, Gerüst
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Florenz: Tourist in Kirche von Stein erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2007 12:17 Uhr von CasparG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
manche: kulturen haben ihre toten doch standartmäßig weggehängt,
natürlich nur an bäume, felsvorsprünge...und so
Kommentar ansehen
27.10.2007 12:41 Uhr von Tabrizi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Augenscheinlich?! Also haben die mit ihren Blicken feststellen können das sein Herz nicht mehr schlägt?
Beachtliche Leistung liebe Ärzte, das kriegt nicht mal ein Superheld hin...
Kommentar ansehen
27.10.2007 12:59 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: die rettungskräfte haben also ein fern-ekg gemacht und gemerkt, dass der tot ist....unfassbar....augenscheinlich vollidioten....
Kommentar ansehen
27.10.2007 13:01 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre er sichtbar am leben: würde er bis jetzt noch dran hängen.
Kommentar ansehen
27.10.2007 23:16 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja wenn er: keinen Bewegungen macht/machen kann, wer soll da letztendlich entscheiden? Wenn es noch andere Menschen gefährtet? Wer mag beurteilen ob die richtig gehandelt haben... ich nicht!
Kommentar ansehen
28.10.2007 02:55 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gefahr: traurig aber immer noch besser als noch mehr leute in den tod zu schicken bzw eine großen gefahr auszusetzen
Kommentar ansehen
28.10.2007 09:56 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
den auf 70 meter: haben sie auch geborgen.

wer will den rettungskräften irgendwas vorwerfen?
jemanden der wahrscheinlich tot ist runterholen und dabei das risiko eingehen, dass von den rettern auch der eine oder andere stirbt?

außerdem ist das in der quelle sehr polemisch dargestellt.
express eben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?