23.10.07 17:21 Uhr
 1.296
 

Kanzlerin Merkel in den USA als "verlorene Führerin" auf Titelblatt

Wegen ihres nicht vorhandenen "innenpolitischen Kompass[es]" sowie ihrer leeren Wahlversprechen (lt. "Newsweek") ist der aktuellen Bundeskanzlerin nun in den USA ein sechsseitiger Artikel gewidmet worden.

Auf dem Titelblatt sieht man Angela Merkel in schwarz-weiß und mit dem Titel "lost leader". Am Anfang ihrer Kanzlerperiode war Frau Merkel noch sehr geschätzt in den USA, doch das hat sich nun in den Augen der "Newsweek" geändert.

Man wirft ihr vor, dass die CDU und die SPD sich zu sehr mit dem internen Machtkampf beschäftigen, und der Wirtschaftsaufschwung dadurch stagniere. Des Weiteren gehe Merkel "den Weg des geringsten Widerstandes", dies bestätigte auch Fischer der "Newsweek".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Cyris
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Angela Merkel, Titel, Kanzler, Führer
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"
Angela Merkel und Martin Schulz nicht bei Schlussrunde in ARD und ZDF

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2007 17:27 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha: Die "Newsweek" ist bekannt für ihre gnadenlose Inkompetenz bezüglich Deutschland und ihre neoliberal-kapitalistische Hetze gegen die deutsche Wirtschaftspolitik.
Egal, wie man Merkel finden mag, die "Newsweek" ist hier ein schlechter Ratgeber.
Kommentar ansehen
23.10.2007 17:35 Uhr von Nobunaga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich: Ich wusste es - der Verfasser des betreffenden Artikels ist derselbe, der auch den restlichen Müll betreffs Deutschland in dieser Zeitung schreibt (Die Hetze gegen Frankreich besorgen andere Autoren). Keine Ahnung aber immer das Maul aufreißen. Erstaunlich, dass sich ein "angesehenes" Magazin wie die "Newsweek" solch schlechtes Geschreibsel leistet. Aber naja, der "Spiegel" geht ja auch vor die Hunde...
Kommentar ansehen
23.10.2007 17:47 Uhr von bopper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtige Einschätzung: Was macht denn Frau Merkel großartiges?

Die sonnt sich im Scheinwerferlicht auf dem internationalen Parkett und zu Hause hält sie sich raus. Nur beliebige, politisch-korrekte Phrasendrescherei, wo auch mal klare Worte und eindeutige Positionierung nötig wäre.

Als Parteivorsitzende lässt sie es zu, dass die CDU immer weiter nach links rückt und zur SPD light degeneriert, während der konservative Flügel sträflich vernachlässigt wird und längst nach Alternativen Ausschau hält.

Medienwirksam mit dem Dalai Lama treffen und die Chinesen kritisieren, aber munter Geschäfte mit den islamischen Apartheitsregimes tolerieren.

Nee, ´Newsweek hat Recht. Auch wenn gerade Fischer es am allerwenigsten nötig hat, über andere zu urteilen.

Ich bin seit fast 20 Jahren CDU-Mitglied, aber bei der Vorsitzenden und den Pfeifen an der Parteispitze nicht mehr lange.
Kommentar ansehen
23.10.2007 19:58 Uhr von DaggetTheBeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vollkommen disorientiert die Amis Also was die newsweek da verzapft ist purer blödsinn, spannungen zwischen CDU und SPD gab es schon immer, und wird es immer geben. Das ist nichts neues und nichts weltbewegendes. Dass dadurch aber die innenpolitische entwicklung auf der strecke bleibt ist phantasierter blödsinn. Die "geiz ist geil" ära ist auch nach meiner einschätzung vorbei und die wirtschaftkraft wird trotz höherer mehrwertsteuer als steigend betrachtet. Ich weiss nicht wieso die amis nun versuchen die eigene bevölkerung auf konfrontation mit deutschland einzuschwören... vieleicht passt es ihnen nicht, dass Merkel sich führ ihren sitz im sicherheitsrat stark macht...

Vor allem ist es beschämend, dass die amerikanische medienwelt deutsche führungspersönlichkeiten immernoch mit "leader" also "führer" titulieren. Für unsere kanzler(in) gibt es auch im englichen ein äquivalent: "chancellor" oder "provost" im amerikanischen.
Kommentar ansehen
24.10.2007 00:57 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bingo: endlich gehts mal wieder spürbar aufwärts mit der deutschen wirtschaft, es finden zwar nicht alle, aber mehr als zuvor, einen job und schon wird der aufschwung als selbstverständlich angesehen.

schon wird nur noch für den nächsten wahlkampf geübt und jedem alles versprochen, schließlich sind wir nach all den jahren wieder im plus und das wird jetzt natürlich auch ewig halten.

wir haben endlich die verdammte chance unseren staat halbwegs wieder finanziell aufzurappeln, doch stattdessen wird diese chance genauso vorbeiziehen und dann kommt mit der steigenden arbeitslosigkeit auch wieder das gejammer...

allen voran beck will sich endlich mal profilieren und leute auf seine seite ziehen. so ein populistischer blödsinn. und das schlimme ist...es funktioniert. die leute, die das toll finden können auch nicht mal 20m weiter schaun was da noch auf sie zukommt.

und merkel sagt weder ja noch nein, sondern will es allen gleichzeitig recht machen und niemandem auf die füße treten. so bleibt man wahrscheinlich am längsten im amt, aber die amtsdauer war noch nie ein zeichen für gute politik. merkel und vor allem beck sind die totengräber der reformen und somit muss in ein paar jahren keiner über den abschwung heulen.

da lob ich mir den münte, der will nichts mehr werden, der braucht sich nicht zu fürchten, er sagt offen was er denkt und für richtig hält...und bekommt von allen wirtschaftswissenschaftlern diesbezüglich recht, aber da diese leute sätze mit mehr als 4 wörtern bilden, verstehen viele deutsche (bild-leser) das nicht.

schade eigentlich.
Kommentar ansehen
24.10.2007 09:38 Uhr von arielmaamo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtige Einschätzung: Der Beitrag trifft das Problem.
Fr. Merkel will es allen recht machen und
scheut Konflikte.
Von dem Programm, mit welchem sie vor der Wahl antrat,
ist überhaupt nichts zu sehen.
Ihre Regierung profitiert beim jetzigen Aufschwung noch von den Reformen der Vorgängerregierung.
Auch wenn Schröder menschlich schlecht war, er ist Konflikten wenigstens nicht aus dem Weg gegangen.
So eine entscheidungsschwache Kanzlerin bringt Deutschland
nicht weiter.
Sie tut nichts für die Schaffung neuer Arbeitspätze.
Das Problem bei der Integration von bestimmten Ausländergruppen wird auch ignoriert.
Und vor der Energie- u. Pharmalobby welche die Bevölkerung abzockt und für hohe Kosten am Arbeitsstandort Deutschalnd sorgen, kuscht sie auch.
Daher werden sich in Deutschland die Probleme in Zukunft weiter verschärfen.
Kommentar ansehen
24.10.2007 11:06 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Maggie Gyllenhaal: war die schauspielerin in secretary?

klasse
gefiel mir sehr.

ich hoffe wir sprechen jetzt vom selben film
Kommentar ansehen
24.10.2007 11:06 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ging jetzt daneben: falsche news :-))
Kommentar ansehen
24.10.2007 13:14 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ismiregal: ok, was sollte denn angesichts der massenarbeitslosigkeit und des riesigen, damals noch ständig wachsenden schuldenberges unternommen werden? noch höhere sozialleistungen? noch höhere schulden?

schröder musste den dreck hinter kohl aufräumen, in dessen zeit jeder alles bekam und deshalb mit kohls arbeit zufrieden war. die folge war, dass deutschlands wirtschaft strauchelte, aber an den ausgaben nix gemacht wurde.

erklär du mir doch bitte wie die wirtschaftskraft eines landes wachsen soll, wenn die sozialausgaben gigantisch sind und sich nur noch über schulden finanzieren lassen.

du kannst doch nicht den staat an den rand des abgrunds bringen für eine einzige generation, die dasselbe feine leben auf pump haben will wie die generation unter kohl....
und den mist darf dann die nächste generation wegmachen, oder was?
deine (möglicherweise zukünftigen) kinder und enkel werden es dir danken!

ich möchte hier keiner regierung nur so pauschal wegen ein oder zwei guter oder notwendiger taten eine gute arbeit attestieren, viele wichtige investitionen wurden leider unterlassen, z.b. ins bildungswesen, aber dennoch waren die reformen bitter nötig.

und eins noch, während schröder für hartz 4 und alles damit verbundene schlechte steht, obwohl die union die reformen ebenso mittrug.....steht merkel für den daraus resultierenden aufschwung....also einige leute haben echt nen knick in der optik....
Kommentar ansehen
24.10.2007 16:46 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ismiregal: also ich muss schon sagen, hast dir ja wirklich mühe gegeben mit deinem comment...ziemlich konfus, kurz und bis auf ein kleines argument ziemlich am thema vorbei.

und deine wahnvorstellungen mit handgranaten und co. will ich gar nicht erst kommentieren.
Kommentar ansehen
24.10.2007 17:18 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist immer so: Bei Schröder haben sich auch viele hinters licht führen lassen. Auch in den ersten Monaten mochten den viele noch.
Und bei Merkel ist es genau das selbe.

"Des Weiteren gehe Merkel "den Weg des geringsten Widerstandes""

Absolut richtig
Kommentar ansehen
24.10.2007 17:40 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ismiregal: hör mal, hast du überhaupt mal gelesen was ich geschrieben habe?
das ist genau das was ich sage: dass die leute den aufschwung für selbstverständlich und unvergänglich halten und deshalb die chance jetzt die schulden abzubauen in den wind schießen...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin Angela Merkel: Verlustängste hinter AfD-Erfolg
Angela Merkel nach Wahl: "Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten"
Angela Merkel und Martin Schulz nicht bei Schlussrunde in ARD und ZDF


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?