23.10.07 14:44 Uhr
 458
 

Schweiz: Zwei Braunbären verursachen Kosten von bisher rund 250.000 CHF

Ins schweizerische Graubünden sind in diesem Juni zwei Braunbären eingewandert. Wie der Bündner Regierungsrat Stefan Engler am heutigen Dienstag mitteilte, haben die beiden Bären der öffentlichen Hand bisher rund 150.000 Euro Kosten verursacht.

Den größten Anteil haben daran die Wildhüter, deren Kosten Engler mit etwa 200.000 CHF (rund 120.000 Euro) bezifferte. Welchen Betrag der Bund davon übernimmt, sei noch nicht geklärt.

Für die knapp 60 gerissenen Nutztiere würde der Bund 80 Prozent und der Kanton 20 Prozent übernehmen. Insgesamt wurden die bisher verursachten Schäden mit 50.000 CHF (etwa 30.000 Euro) veranschlagt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweiz, Kosten
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2007 14:30 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So viel ich weiß, sind die Bären –im Gegensatz zum bayerischen „Bruno“ – nicht zum Abschuss freigegeben. Dass die wilden Bären auch Menschen angegriffen haben, darüber konnte ich noch nichts lesen.
Kommentar ansehen
23.10.2007 14:49 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
goldene Kälber von Bären gerissen? 30.000€ / 60 = 500€
Kommentar ansehen
23.10.2007 15:33 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiss ja, dass die Schweiz ein Hochlohnland sind aber ich muss dennoch sagen, dass mir der Monatslohn von 25000 Franken für einen Wildhüter doch recht hoch erscheint.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?