20.10.07 14:18 Uhr
 549
 

"Spiegel" berichtet, Telekom will 35.000 Stellen abbauen

Die Telekom bestätigt diese Nachricht nicht, aber es wird gesagt, dass es "Anpassungs- und Restrukturierungsbedarf" gebe. Der "Spiegel" bezieht sich auf interne Quellen der Telekom.

Telekom-Chef René Obermann sagte: "Es wird Unternehmensbereiche geben, die wir verkaufen oder für die wir Partner suchen - das ist bekannt und alles andere wäre Augenwischerei."

Obermann meinte noch, dass er sehr zufrieden sei mit den Verkaufszahlen bei DSL-Neukunden. Am ersten Juli wurden schon 50.000 Telekom-Mitarbeiter in Telekom-Töchterfirmen ausgelagert, um Personalkosten zu sparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Telekom, Stelle, Spiegel
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks
330.000 Haushalten wurden wegen unbezahlten Rechnungen Strom abgestellt
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2007 15:15 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erfreulich für die Aktionäre; nicht so toll für die die es betrifft....
Kommentar ansehen
20.10.2007 16:23 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: bauen sich doch eh gerade ihr eigenes Grab mit dem iPhone
Kommentar ansehen
20.10.2007 19:41 Uhr von jojobaöl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh mann: da dürfte doch bald keiner mehr arbeiten,die nachricht hört man drei mal im jahr
Kommentar ansehen
20.10.2007 21:58 Uhr von der(?)Klügste
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die arbeitsplätze fallen ja nicht weg, die werden nur in ne andere Gesellschaft übergeben dass ihnen die Telekom über die Gesellschaft weniger bezahlen muss

war ja schon bei der letzten Restrukturierung so...
Kommentar ansehen
21.10.2007 02:52 Uhr von andreascanisius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anders wären sie wohl kaum Konkurrenzfähig. Immer weiter auf den selben Kurz zu fahren wäre töflich für das Unternehmen. Natürlich sind die Bosse immer die bösen wenn sie leute entlassen. Aber langfristig retten sie damit das Unternehmen.
Kommentar ansehen
21.10.2007 11:18 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch viel schlimmer kommt es bei der Privatisierung/ Börsengang
der "volkseigenen" Deutschen Bundesbahn.
Kommentar ansehen
22.10.2007 10:17 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@andy: "Aber langfristig retten sie damit das Unternehmen."

was retten sie genau? ihre mitarbeiter? oder ihre scheiss-aktionäre? für die dividende ist alles erlaubt oder? na hoffentlich passiert das nicht auch mal...das wäre nur zu wünschen!

aber sei mal ehrlich. mit einer dermassen a-sozialen einstellung macht man sich doch nur feinde...aber erstmal labern dass die jungs den laden damit retten *auslach*
Kommentar ansehen
24.10.2007 23:35 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann ich mal froh sein, das ich die Papiere der T-Kom glatt gestelt habe.
Denen traue ich nicht mehr, was die Kursentwicklung angeht.. und da bin ich nicht der Einzige.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?