19.10.07 14:53 Uhr
 123
 

Neue Vorschläge für Berliner Verwaltungsreform

In den zwölf Berliner Bezirken sollen künftig Koalitionen gebildet werden können. Einen entsprechenden Vorschlag der SPD unterstützen die mitregierende Linke sowie FDP und Grüne. Offiziell soll der Vorschlag im kommenden Frühjahr vorgelegt werden.

Bislang werden die Stadtratsposten im Proporzsystem nach den Fraktionsgrößen in den Bezirksverordnetenversammlungen vergeben. Im Ostteil der Stadt können zudem für die Bürgermeisterwahl Zählgemeinschaften gebildet werden.

Berlins SPD-Chef Michael Müller sprach sich zudem für eine mögliche Direktwahl der Bezirksbürgermeister aus. Zeitungsberichten zufolge gibt es an der Parteibasis jedoch auch Widerstand, da eine zu große Eigenständigkeit der Bezirke befürchtet wird.


WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Schlag, Vorschlag, Verwaltung
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"
Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2007 21:22 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als: wenn da Sinn hätte! Kommt doch eh wenig dabei heraus! Das müssten Leute tun, die Ahnung haben...machen die da auch mit?
Kommentar ansehen
24.10.2007 17:48 Uhr von wollealbrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Schreck lass nach: Was unsere Parteien in ihren einzelnen Fraktionen alles so hervorgebracht haben, kennen wir alle - Nichts von Bedeutung -
Aber Gott bewahre uns davor, wenn die sich über eine Sache mal einig sind und das auch noch beschließen.
Das wird jede Klimaveränderung in den Schatten stellen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?