14.10.07 17:06 Uhr
 457
 

Berlin: Wirtschaftsspionage verursacht Schäden von jährlich 20 Milliarden Euro

Vom Bundesministerium des Innern werden Schäden, die durch Wirtschaftsspionage entstehen, auf jährlich 20 Milliarden Euro geschätzt. Hauptsächlich betroffen seien Unternehmen in innovativen Bereichen, wie z.B. Elektronik, Rüstung oder Luftfahrt.

"Besonders aktiv in der Wirtschaftsspionage sind bei uns derzeit Länder aus dem asiatischen Raum", sagte der Innenstaatssekretär August Hanning der "BZ am Sonntag".

Die durch Forschung und Entwicklung entstehenden Kosten würden dadurch eingespart und den Ländern dann ermöglichen, Waren zu Dumpingpreisen auf dem Markt anzubieten. Ein Schutz biete jedoch die Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Berlin, Wirtschaft, Milliarde, Schaden
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2007 17:03 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob dies nun Plagiate von Sanitärarmaturen oder Lasertechnik sind:
Es wird mit allen Mitteln versucht an Informationen - sei es über Hacker
oder eingeschleustes Fachpersonal – ohne großen finanziellen Aufwand heranzukommen.
Kommentar ansehen
14.10.2007 17:58 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja und: war so, ist so und wird immer so bleiben. :D
Kommentar ansehen
15.10.2007 18:32 Uhr von Betazoide
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Gewinn: Des einen Leid ist des anderen Freud.

Wielange schon laufen fernöstliche "Touristen" mit hochwerigen Produkten ihrer heimischen Photoindustrie bewaffnet, von unseren Ingenieuren freundlichst betreut, durch Fertigungsstätten im gesamten Rest der industriell entwickelten Welt.

Aber warum klagen?

Wer Investiert denn auch schon einige Jahre im fernen Osten?

Nur wer keine Lobby hat verliert!

Arbeitslose, Kranke und Erwerbslose.

Aber die gibt´s Weltweit!

Der Gewinn häuft sich immer bei den Banken.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?